Aufrufe
vor 5 Monaten

SPORTaktiv April 2019

  • Text
  • Profisport
  • Fitness
  • Biken
  • Outdoor
  • April
  • Natur
  • Laufen
  • Bewegung
  • Marathon
  • Sportaktiv

tern unterwegs. Dem

tern unterwegs. Dem Urteilsvermögen der beiden kann man also schon trauen. Anfang März sattelten beide um 6 Uhr die Bikes und starteten von Kalchers Haustür in Mürzsteg weg aufs Niederalpl, was rund 500 Höhenmeter auf der schmalen Bergstraße bedeutete. „Im Dunkeln zu starten und in den Sonnenaufgang zu radeln, ist sicher zu empfehlen. Keine Autos auf der Straße, das ist ein geiles Erlebnis“, sagt Kalcher. Im April und Mai ist also eher noch früheres Aufstehen gefragt – doch das ist bei Frühlingsskitouren ja generell so: Früh aufbrechen, um den Zeitpunkt des Auffirnens für die Abfahrt zu erwischen, ist die Devise. Ist man zu spät dran, werden die Verhältnisse instabil. Ski- und Skischuhe hatten Kalcher und Gruber am Rucksack. „Mit Flat-Pedalen könnte man aber auch mit den Tourenskischuhen problemlos fahren“, sagt Manuel Gruber. Die Unterstützungsstufe eine Stufe höher als gewohnt zu schalten, empfehlen beide auch, weil man das zusätzliche Gewicht des Gepäcks bergauf doch deutlich spüre. „Mit dem normalen Mountainbike weiß ich nicht, ob ich mir das antue“, lacht Kalcher. Heißt auch: Schon in der Tourenplanung auf den Ladezustand des Akkus achten. Am Parkplatz des Skigebiets Niederalpl stiegen die beiden dann auf die Ski um – „weil Tourengeher in manchen Skigebieten als Gratisparker nicht gern TOM KALCHER aus Mürzsteg (St) ist Gesellschafter der Skischule „Snowsports121“ am Niederalpl (St) und Dynastar-Freerideprofi. www.skischule-niederalpl.at www.instagram.com/ tom_kalcher MANUEL GRUBER aus Bruck/Mur (St) war Profi als MTB-Downhiller und ist jetzt Skilehrer und Bikeguide. www.instagram.com/ Manigruber E-Bike-Leihmöglichkeit in der Region: www.appelhof.at gesehen sind, vielleicht gar keine schlechte Lösung“, meint Kalcher. Aufstieg auf die Wetterin – eine leichte Einsteigerskitour übrigens, ein paar Gipfelfotos und Abfahrt mit den Skiern. Und als Abschluss mit Ski und Bike die Kehren der Bergstraße runterbrettern: „Etwas Zurückhaltung aufgrund der Hebel durch die Ski am Rucksack“, empfiehlt Manuel Gruber, der Mountain bike- Downhiller, dabei. Zurück zu den Wurzeln „Ein starkes Erlebnis“, so das Resümee der beiden – die auch bedauern, dass Biken bei uns nicht überall erlaubt ist. „Sonst könnte ich mir das bestimmt öfter vorstellen“, sagt Tom Kalcher. Der sich auch an die Bergpioniere bis in die 50er-Jahre hinein erinnert fühlt, die mit Rad und Ausrüstung im Anhänger im ganzen Alpenraum unterwegs waren. Die Motorisierung der Gesellschaft hat dieser Art der Anreise zu Bergabenteuern ein Ende gesetzt. Vielleicht erleben wir mit einer anderen Motorisierung, jener der Fahrräder, gerade den Start des umgekehrten Trends. 122 SPORTaktiv

HOCHGEFÜHL IN TUX-FINKENBERG Am Eingang des Tuxertals liegt das Dorf Finkenberg, das Ende des Tals markiert das Eis des Hintertuxer Gletschers. Dazwischen liegen malerische Ortschaften und eine großartige Bergwelt, die mit einer Vielzahl an sportlichen Möglichkeiten beeindrucken. Fotos: TVB Tux-Finkenberg INFOS & BUCHUNGEN TVB TUX-FINKENBERG T. 0 52 87/85 06 info@tux.at www.tux.at ANGEBOT SOMMER BERGERLEBNIS (Angebot gültig zwischen 15.6. und 6.10.2019) 7 Nächte inkl. Tux-Finkenberg Shuttle Frühstückspension: ab € 189,– ***Hotel mit HP: ab € 439,– ****Hotel mit HP: ab € 509,– *****Hotel mit HP: ab € 1365,– Der Kontrast fällt auf: jener zwischen dem sonnigen Dorf Finkenberg am Taleingang und dem türkisblauen Eis des Gletschers am „oberen“ Talende. Dazwischen erstreckt sich das Tuxertal mit idyllischen Bergdörfern wie Tux-Lanersbach, Juns, Madseit und Hintertux. 350 Kilometer markierte Wanderwege und 120 Kilometer Mountainbikerouten starten im Tal, sanfte Touren zu gemütlichen Hütten sind genauso möglich wie anspruchsvolle Gebirgsabenteuer und Gipfelsiege. Freunde unberührter Natur können den Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen im Sommer täglich bei geführten Themenwanderungen entdecken. In dem Schutzgebiet lassen sich Augenblicke der Ruhe erleben, die nur von den Geräuschen der Natur untermalt sind – dem Plätschern einer Quelle, dem Säuseln des Windes oder dem Pfeifen eines Murmeltieres. Den Einstieg in die Natur erleichtern drei Sommerbergbahnen, das Wandertaxi und der kostenlose Wanderbus. Wer aber mehr Action braucht, kommt nicht zu kurz – beim Paragliding, Klettern oder mit dem E-Mountainbike. Unterwegs mit Kids Spaß und Abenteuer für Groß und Klein garantieren die TUX-Welten: Verschiedene Themenwege laden zum Schauen, Begreifen und Staunen ein und bringen den Gästen die Tier-, Pflanzen- oder Wasserwelt des Tales näher. Mit dem Gletscherflohpark auf 3250 m liegt auch der wohl höchstgelegene Spielplatz Europas im Tuxertal. Am Hintertuxer Gletscher befindet sich auch Österreichs einziges Ganzjahres-Skigebiet. Abkühlung findet man aber nicht nur im ewigen Eis, sondern auch im Erlebnisfreibad Finkenberg – womit wir beim erwähnten spannenden Kontrast wären ... SPORTaktiv 123

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015