Aufrufe
vor 3 Monaten

SPORTaktiv April 2019

  • Text
  • Profisport
  • Fitness
  • Biken
  • Outdoor
  • April
  • Natur
  • Laufen
  • Bewegung
  • Marathon
  • Sportaktiv

GERNOT SCHWEIZER ist

GERNOT SCHWEIZER ist Fitnesstrainer und Bewegungskoordinator der Bundesregierung. Der gebürtige Deutsche trainiert unter anderen mit Ski-Weltcup-Seriensieger Marcel Hirscher www.teamschweizer.at Sollte man die Bewegung nicht in den Arbeitsalltag integrieren und statt einer Mittags- eine Sportpause machen? Ich hab das vor Jahren in Deutschland mit großen Firmen gemacht. Dieses asiatische Denken, Tai Qi in der Pause machen, das kommt in Europa nicht gut an. Weil wir eine Neid- und Eifersuchtsgesellschaft sind. Wenn du mit Kollegen Sport machst und besser bist, hat der andere vielleicht schon die Vermutung, dass das vom Unternehmen genutzt wird, um ein Ranking zu erstellen. Davor haben viele Menschen Angst. Viele sagen auch: Jetzt arbeite ich mit meinen Kollegen eh schon acht Stunden, da muss ich sie nicht beim Sport auch noch sehen. Was halten Sie von Belohnungen, wenn man mit dem Rad oder zu Fuß in die Arbeit kommt? Ich finde das teilweise traurig. Ein Mensch sollte sich mit seiner eigenen Bewegung selbst belohnen. Aber rein auf der ökologischen und gesundheitlichen Seite finde ich, das ist eine saugeile Sache. Diese Ideen haben wir auch schon im ersten Schritt, dass wir sagen: Unternehmer, finanziert euren Leuten so was. Oder Supermarktketten: Wer nicht mit dem Auto kommt, kriegt 2 oder 5 Prozent auf den Einkauf. Das ist nicht leicht zu kontrollieren. Aber die paar, die das ausnutzen und das Auto um die Ecke parken, die sollen den Bonus auch kriegen und daheim beim Essen ein schlechtes Gewissen haben. Laufen boomt ja. Ist das der perfekte Einstieg? Es ist das Einfachste, weil man es überall machen kann. Für viele ist das aber das einzige Ventil zum Abschalten und sie werden süchtig. Vergessen dabei aber, dass laufen gelernt sein will. Da sind wir wieder beim Thema Rumpfstabilität. Da muss man aufpassen, dass die Dosierungen, die Verhältnisse vom Lauftraining im Verhältnis zur Leistungsfähigkeit des gesamten Körpersystems ausgewogen sind. Die Einseitigkeit ist das Problem. Der Rumpf und die Systeme müssen intelligent an die Sportart angepasst werden. Einfach nur zu laufen, ist zu wenig. Das gilt für alle Sportarten. Da kommt uns wieder die Leistungsgesellschaft in die Quere, die sagt: Du musst besser sein als der andere Absolut. Es geht nur mehr um Leistung. Unsere Grundbewegungen oder der Grundsport, der der wertvollste ist, hat so stark an Wertigkeit verloren. Das flotte Spazierengehen, leichtes Joggen oder Wirbelsäulengymnastik daheim. Alles muss nur noch auf Leistungsniveau ablaufen. Deswegen: Marcel Hirscher gibt dem „Ersten Schritt“ Rückenwind, super. Aber: Er ist Profisportler und ich möchte nicht, dass sich die Menschen an so etwas orientieren. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit. Der Schaden ist aber bereits passiert. Heute haben 40-Jährige schon Rückenschmerzen. Orthopädisch bedingte Rückenoder Kopfschmerzen – das gab es zu meiner Zeit nicht. Ich kriege heute unfassbar viele Kinder mit Haltungsschäden, mit Migräne. Und die Trainer in den Vereinen sind überfordert. Die können nicht Haltungssport betreiben und Systeme entwickeln, die wir noch spielerisch auf der Straße entwickelt haben. Skateboard fahren, Rollschuh fahren, Rollhockey spielen, raufen, machen, tun. Es ist ja nicht nur so, dass den Kindern die Bewegung fehlt, sie wird ihnen oft sogar noch verboten. Schneeballschlacht im Schulhof? DER RUMPF UND DIE SYSTEME MÜSSEN INTELLIGENT AN DIE SPORTART ANGEPASST WERDEN. EINFACH NUR ZU LAUFEN IST ZU WENIG. Verboten. Es könnte ja mal einer einen Ball auf den Schädel kriegen. Wir haben heute kein Vertrauen zu Kindern, zu Gesundheit. Man hat kein Vertrauen mehr in natürliche Entwicklung. Die Bewegung der Kinder wird im Keim erstickt. Wer nicht ruhig im Eck hockt, wird gleich als ADHS-Kind abgestempelt. Wir brauchen wieder eine viel höhere Akzeptanz Kindern, Kinderlärm und Kinderbewegung gegenüber. Das sind auch meine Aufgaben mit dem ersten Schritt, hier die Gesellschaft aufzurütteln. Ein Satz von Ihnen: Innere und äußere Haltung gehören zusammen. Absolut. Ein Kind braucht Ventile. Ich hab erst kürzlich, als ich einen Termin im Ministerium hatte, 16 SPORTaktiv

www.vw-nutzfahrzeuge.at Der Amarok. Auch als attraktives Einstiegsmodell Entry erhältlich. Mit bis zu € 2.300,– * Unternehmerbonus Der Amarok verfügt über einen kraftvollen V6-TDI-Motor mit 580 Nm. Außerdem bietet er den zuschaltbaren oder permanenten Allradantrieb 4MOTION mit Offroad-ABS und die breiteste Ladefläche seiner Klasse. Für Unternehmer Vorsteuerabzug möglich! *Bei Kauf erhalten Sie bis zu EUR 2.300,– Unternehmerbonus (bei Amarok Aventura 190 kW/258 PS) für Unternehmer mit gültiger UID-Nummer bei Kauf bis 30.06.2019 bzw. solange der Vorrat reicht. Bonus ist inkl. MwSt. und NoVA und wird vom unverb. empf. Listenpreis abgezogen. Nähere Infos bei teilnehmenden VW Betrieben. Symbolfoto. Verbrauch: 8,1 – 8,7 l/100 km, CO 2 -Emission: 212 – 229 g/km.

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015