Aufrufe
vor 1 Jahr

SPORTaktiv August 2016

  • Text
  • Outdoor
  • Allsport
  • Bike
  • Run
  • Fit
  • Sportaktiv
  • August
  • Stunden
  • Kinder
  • Region
  • Wandern
  • Touren

TENNIS SPECIAL Es gibt

TENNIS SPECIAL Es gibt kein Talent, sondern nur harte Arbeit: Günter Bresnik ist jede Minute fokussiert auf die Trainingsarbeit mit seinen Spielern. men. Für ein Match an einem bestimmten Tag, bei dem es um alles geht, wäre er die beste Besetzung. Welchen Ihrer vielen Spieler halten Sie für den begabtesten? Das ist für mich Ernest Gulbis. Er kann sehr hart arbeiten, und er hat zudem von Mutter Natur eine besondere Reaktionsfähigkeit und Auffassungsgabe für Spielsituationen mitbekommen. Er ist schnell mit den Beinen, schnell mit den Armen und schnell im Kopf. Trotzdem haben Sie sich auf Dominic Thiem konzentriert. Und Gulbis hat sich deshalb von Ihnen getrennt, sucht derzeit einen neuen Trainer. Zu Dominic habe ich einfach eine besondere Beziehung, ich trainiere ihn seit 14 Jahren. Und er beeindruckt mich noch immer mit seiner Leidenschaft für diesen Sport. Wie äußert sich das im täglichen Training? Neulich sagte mir sein Onkel, wenn ich Dominic etwas erkläre, sehe der mich immer noch an, als würde er mir das erste Mal gegenüber stehen. Irgendein kluger Mensch hat mal gesagt: Erfolgreiche Leute versuchen zu verstehen … und nicht verstanden zu werden. Dominic will mir nicht erklären, warum etwas nicht funktioniert hat. Er will besser werden. Und sucht nicht nach Ausreden. Auch nicht nach einem unglücklich verlorenen Match? Dann sitzt er in der Kabine, kann sich an jeden einzelnen Punkt erinnern, und wir analysieren, was er optimieren kann. Es gibt nichts Leichteres als zu verlieren. Aber um zu gewinnen, gibt es oft nur einen einzigen Weg. Ein Champion findet eine Lösung für jedes Problem. Ein Verlierer findet ein Problem in jeder Lösung. Große Spieler gewinnen auch Punkte, die schon verloren scheinen. Aber nicht, weil sie eine göttliche Eingebung haben. Sondern weil sie solche Lösungen tausende Male trainiert haben. Deshalb wissen sie, wie man einen Slice spielt, der den Gegner zehn Meter zur Seite raustreibt – und platzieren diesen im richtigen Augenblick perfekt im Feld. Jeder noch so große Champion ist also „nur“ ein harter Arbeiter? Federer war früher ein Heißsporn und hat Schläger zerhauen. Heute ist er besonnen und gilt als Gentleman. Das hat er sich angeeignet. Djokovic ist mit 18 Jahren regelmäßig im 5. Satz mit Krämpfen eingegangen – heute ist er einer der fittesten Tennisspieler aller Zeiten. Und Murray läuft bis zum Umfallen 400-Meter-Intervalle. Wenn du fünf Stunden lang vom ersten bis zum letzten Ballwechsel fast auf dem gleichen Niveau spielst, dann hat das nichts mit Talent zu tun. Versuchen Sie als Trainer Schwächen auszumerzen, um einen kompletten Spieler zu schaffen? Oder setzen Sie vor allem auf die Stärken? Ich bin ja nicht der liebe Gott, der jemanden erzeugen kann. Es kommt darauf an, zu welcher Zeit man welchen Spieler bekommt. Ich lege höchsten Wert auf technische Fähigkeiten. Ebenso auf Schnelligkeit und Koordination. Konditionellen Rückstand kann man auch später noch aufholen. Wie sieht es mit der Spielweise aus? Manche warten auf Fehler, andere wollen den Punkt machen. Das sind unterschiedliche Ansätze. Und so musst du die Leute auch trainieren. Wenn ich allerdings einen 5- oder 6-Jährigen kriege, dann werde ich versuchen, ihm einzuhauchen, was mir liegt: aggressives Tennis. Weil ich mich dem anderen nicht ausliefern möchte. Zum Ende muss noch diese eine Frage sein: Haben auch Sie kein Talent? Ich bin ein gutes Beispiel! Vom Tennis hatte ich lange keine Ahnung, erst mit 15 habe ich damit angefangen. Aber ich wurde so erzogen, dass ich meine Ziele erreichen kann, wenn ich es möchte. Ich stamme aus einer Arztfamilie. Als klar war, dass ich Tennistrainer werde, hat mein Vater gesagt: Günter, mir ist egal, was du machst. Hauptsache, du machst es gut. FOTO: gepa-pictures 98 SPORTaktiv

kia.com Dominic Thiem fährt Kia Sorento Der Kia Sorento. Mit Allradtechnik aus Österreich. Bei Finanzierung ab € 39.090,– bis zu € 2.000,- Ab € 260,- Preisvorteil 1) im leAsing 1) CO2-Emission: 177-149 g/km, Gesamtverbrauch: 5,7-6,7 l/100km Symbolfoto. Druckfehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 1) Preisvorteil von bis zu € 2.000,00 abhängig von Eintausch- und Finanzbonus bei Leasing über Kia Finance, Berechnungsbeispiel am Modell Kia Sorento Titan: Barzahlungspreis € 39.090,00; 4,59% p.a. Sollzinssatz, 5,50% p.a. Effektivzinssatz. € 0,00 Erhebungsgebühr, € 0,00 Bearbeitungsgebühr, gesetzl. Rechtsgeschäftsgebühr € 241,97; kalk. Restwert € 19.154,00; Leasingentgeltvorauszahlung € 11.727,00; Laufzeit 48 Monate; 10.000km Laufleistung/Jahr; Leasingentgelt mtl. € 259,80; Gesamtkosten € 4.503,24; zu zahlender Gesamtbetrag € 43.593,24. Die Abwicklung der Finanzierung erfolgt über die Santander Consumer Bank GmbH. Stand 06|2016. Angebot gültig bis auf Widerruf. Erfüllung banküblicher Bonitätskriterien vorausgesetzt. *) 7 Jahre/150.000km Werksgarantie.

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015