Aufrufe
vor 2 Jahren

SPORTaktiv August 2018

  • Text
  • Outdoor
  • Fitness
  • Biken
  • Laufen
  • Sportaktiv
  • Magazin
  • August

LEIDENSCHAFT ALS

LEIDENSCHAFT ALS EIGENSCHAFT „MICH REIZT DAS| BESONDERE.|UND|WENN| ICH MIR ETWAS|IN DEN| KOPF|GESETZT HABE,| ZIEHE ICH| DAS DURCH.“| JULIUS RUPITSCH MICHAEL KUMMERER UND JULIUS RUPITSCH VERANSTALTEN ÖSTERREICHISCHE LAUFKLASSIKER. KUMMERER DEN GRAZ-MARATHON UND KÄRNTEN LÄUFT. RUPITSCH DEN GROSSGLOCKNER-BERGLAUF. DABEI SIND BEIDE KEINE LEIDENSCHAFTLICHEN LÄUFER. WAS DIE BEIDEN ANTREIBT: VON KLAUS MOLIDOR Michael Jordan kommt aus Villach. „So haben mich meine Kollegen beim Sportstudium genannt“, sagt Michael Kummerer, Chef der MJK-Sportmanagement-Agentur und Veranstalter des Graz-Marathons und von Kärnten läuft. Das J steht dabei für seinen zweiten Vornamen Johannes. Daher der Spitzname der Basketballlegende. Und Kummerer hatte sogar mit einem Ball und einem Mannschaftssport zu tun, aber mit Volley- statt Basketball. Das Laufen ist ihm eher passiert. Gegen Ende seines Sport- und BWL-Studiums war er an der UCLA in Los Angeles und anschließend Windsurfen auf Maui. „Von dort bin ich direkt zur Kleinen Zeitung ins Marketing gekommen und dort war eine meiner ersten Aufgaben, ein ganzheitliches Konzept für eine Laufkampagne rund um den Graz-Marathon zu erarbeiten.“ Wenig später ist das Land Kärnten auf ihn zugekommen und hat ihn gebeten, auch am Wörthersee etwas auf die Beine zu stellen. Herausgekommen ist Kärnten läuft. Eine laufende Erfolgsgeschichte, die er bewusst Ende August platziert hat, weil da keine anderen großen Laufevents Foto: Susanne Hassler/Kleine Zeitung, wisthaler.com, GEPA pictures/Markus Oberländer 62 SPORTaktiv

sind. Bewusst hat er sich auch gegen die Marathondistanz entschieden. „Damit wären wir in Österreich dann der sechste Marathon gewesen. Mir geht es aber immer um ein Alleinstellungsmerkmal, darum, etwas anderes zu machen.“ Durch die Konzentration auf den Halbmarathon, gepaart mit dem Termin vor den großen Herbst-Marathons in Berlin und New York, ist es ihm immer wieder gelungen, Weltstars wie Eliud Kipchoge oder Wilson Kipsang an den Wörthersee zu holen. Selbst ist er meistens zum Ausgleich gelaufen. Neben dem Volleyball. Oder dem Skifahren, dem Windsurfen, dem Wildwasserkajakfahren, dem Mountainbiken, dem Langlaufen. Sport gehört seit jeher zu seinem Leben dazu. Das wurde im Elternhaus vorgelebt. Klein-Michi ist schon als Neunjähriger Skitouren gegangen. „Bis 18 hab ich kaum eine Piste gesehen, sondern nur Gelände. Aber so lernst Ski fahren.“ Als Skilehrer in Zürs hat er neben dem Studium gutes Geld verdient. Im Sommer als Surflehrer in Torbole am Gardasee ebenfalls. Seine Leidenschaft für den Sport will er weitergeben. Es klingt geschwollen, aber: „Ich möchte die Menschen zur Bewegung bringen. Für die Gesellschaft etwas tun und Kinder zum Sport motivieren.“ Darum steht das J in MJK auch für Junior. Selbst ist er natürlich auch einen einzigen Marathon gelaufen. 2008 in New York. „Mit Fotoapparat und wegen des Erlebnisses“, erinnert er sich. Dem Marathon allein prophezeit er nur dann eine Zukunft, „wenn immer wieder etwas Neues rundherum entsteht, um Leute anzuziehen. Ein rundherum-Erlebnis wie Baden am Wörthersee oder Kultur in Graz.“ „ICH MÖCHTE FÜR DIE GESELLSCHAFT ETWAS TUN UND KINDER ZUR BEWEGUNG BRINGEN.“ MICHAEL KUMMERER SPORTaktiv 63

Magazin