Aufrufe
vor 3 Wochen

SPORTaktiv August 2019

  • Text
  • Tennis
  • Tennis
  • Paddling
  • Siebenkampf
  • Profisport
  • Triathlon
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Fitness
  • August
  • Magazin
  • Sportaktiv

AUS PRO BIERT FIT

AUS PRO BIERT FIT ARBEITSTIER GANZ OHNE SCHEU Ich bin keiner, der Bedienungsanleitungen liest, eher der Trialand-error-Typ. Beim ORTLIEB ATRACK 25 habe ich das geändert. Denn da sollte man sich vorher einlesen bzw. YouTube-Videos anschauen, um das Potenzial und alle Features zu verstehen. Nicht umsonst wurde er bei der Outdoor-Messe mit dem Gold-Award prämiert. Und verwechsle den Atrack (UVP € 189,99) bitte nicht mit einem fancy Lifestyle-Rucksack. Er ist ein Arbeitstier, ein Typ fürs Grobe. Unzerstörbar und 100 % wasserdicht. Das wird durch einen wasserdichten Reißverschluss erreicht, der über den kompletten Rückenteil verläuft und den Rucksack wie eine Reisetasche öffnen lässt. Die 25 Liter Packvolumen werden in einem großen Bauchraum und vier kleinen Innentaschen organisiert, ein bissl Restchaos blieb bei mir trotzdem. Plus: zwei Netz-Seitentaschen außen und zwei praktische Zip-Taschen am stabilen Hüftgurt. Das Verschlussgurtband außen komprimiert den Rucksack so, dass man hört, wie die Luft entweicht. Weitere vier Riemen lassen Ski fixieren, das Skateboard, Trekkingstöcke, Helme. Wegen seiner Robustheit hat der Atrack schon im leeren Zustand ein gewisses Gewicht, sitzt voll beladen aber super am Rücken. Ideal für jedes Schlechtwetter, zum Wandern, Radfahren, für Skitouren und zum Klettern. Weitere Argumente: stufenlose Rückenlängenverstellung, Trinkschlauchöffnung, 5 Jahre Garantie, PVC-frei und nachhaltig hergestellt in Deutschland. Bumm. Und jetzt ab ins Grobe. EIN RUCKSACK FÜRS GROBE, EIN DRINK FÜR DIE MUSKELN UND EIN BALL FÜR DIE WIRBELSÄULE – UNSERE TEST-PRODUKTE IM SOMMER. VON CHRISTOPH HEIGL, KLAUS MOLIDOR UND CHRISTOF DOMENIG Fotos: Thomas Polzer 44 SPORTaktiv

TRAINING MIT DEM KUGEL-BALL G’SCHMACKIGER PROTEIN-DRINK Wir wissen: Proteine sind für den Muskelaufbau unerlässlich. Ein Shake nach intensivem Krafttraining ist schnell verzehrt – bloß: woher nehmen? In einschlägige Geschäfte mit den großen Plastikdosen in der Auslage wagen sich Schmal spur- Athleten wie der Autor eher nicht. Internet? In Zeiten von Nachhaltigkeit und Co. keine Option, wenn das Produkt auch leicht im Ort erhältlich ist. Sehr niedrig legt die Hemmschwelle für den Protein-Shake-Kauf seit geraumer Zeit NÖM. Einfach beim Wocheneinkauf im Supermarkt des Vertrauens am Milchregal vorbeischauen und etwa den NÖM PRO PRO- TEINDRINK (€ 1,99) aus dem Regal nehmen. Gibt’s in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Schoko schmeckt wie der Schulkakao früher, gar nicht wie ein proteinüberladener Drink. Zum Muskelfaktor kommt also auch der Genussfaktor. Wenig Fett und wenig Kohlenhydrate verspricht die Verpackung, 19 Gramm Zucker pro Portion sind knapp die Hälfte des Tagesbedarfs, also nicht unbedingt wenig. Und die Wirkung? Noch bin ich kein Terminator, aber wir werden sehen ... Das SPORTaktiv-Kollegenteam ist ein Muster an Fürsorge. Kaum fällt man mit Rückenproblemen aus, liegt schon ein passendes Trainingsgerät auf dem Schreibtisch. Der TOGU- JACARANDA-Ball (UVP: € 29,90) hat kleine Edelstahlkugeln im Inneren. Mittels Kreisbewegung erzeugt man Schwingungen, die auf die wichtige tiefliegende Rückenmuskulatur stabilisierend wirken, lautet das Versprechen. Unser SPORTaktiv-Experte, Sportwissenschafter Kurt Steinbauer bestätigt das: Die tiefliegende Muskulatur agiert „reflektorisch“, erklärt der Fitness-Experte, wird durch die Vibrationen unwillkürlich angesteuert. Die wichtigen kleinen Muskeln rund um die Wirbelsäule seien mit herkömmlichen Übungen tatsächlich kaum zu trainieren. Ähnlich funktionieren die bekannten Trainings-Schwingstäbe. Den Ball kann man laut beiliegender Anleitung (und diversen Internetvideos) in unterschiedlichsten Positionen kreisen lassen – mindestens 20 Sekunden pro Übung, empfiehlt Kurt Steinbauer. Mit 14 cm Durchmesser und 400 g ist der Ball recht klein und leicht. Je weniger Körpergewicht man hat, desto besser wirkt das Training. G’standene Männer dürften aber sowieso weiter eher zur Langhantel greifen als einen kleinen gelben Ball kreisen lassen. Sinnvoll ist das Jacaranda-Training trotzdem, gerade auch für Rückengeplagte wie mich. SPORTaktiv 45

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015