Aufrufe
vor 5 Monaten

SPORTaktiv August 2019

  • Text
  • Tennis
  • Tennis
  • Paddling
  • Siebenkampf
  • Profisport
  • Triathlon
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Fitness
  • August
  • Magazin
  • Sportaktiv

präsentiert von LIEBER

präsentiert von LIEBER NASS WERDEN UND NICHT VOM BLITZ GETROFFEN WERDEN. Bei Regen laufen ist ja eigentlich schön. Bei welcher Prognose sollte ich trotzdem zu Hause bleiben? Das muss jede und jeder für sich selbst entscheiden. Manche laufen gar nicht bei Regen, andere gehen auch bei Gewitter raus und zählen die Sekunden. Wenn eine aktuelle Wetterwarnung für mein Gebiet kommt, würde ich den Lauf aber jedenfalls verschieben. Hier wird jeder zum Sieger Auch heuer steht das Läuferservice beim Kleine Zeitung Graz Marathon wieder im Mittelpunkt. Folgende Benefits erwarten die Teilnehmer beim Herbstklassiker von 11.–13. Oktober. ``Graz Marathon Gutscheinheft mit vielen Aktionen ``ODLO Laufshirt zum Aktionspreis ``Prall gefülltes Startsackerl ``Finishermedaille (optional mit Gravur) ``Gratis Massage zur Lockerung der Beine ``Pastaparty im großen Läuferzelt vor der Oper ` `Ziellabestation mit Peeroton Regenerationsbereich, Dr. Böhm ® Magnesium Sport ® , Obst von Spar und Kornspitz von Backaldrin Infos und Anmeldung: www.grazmarathon.at Symbolfoto Was tun, wenn man dann doch im Wald unterwegs ist und rundherum beginnt es zu blitzen und zu donnern? Darauf gibt es keine wirklich gute Antwort. Wenn man im unverbauten Gebiet und nicht im Gebirge unterwegs ist, wird man als Erstes die Sekunden zwischen Blitz und Donner zählen. Dividiert durch drei ist das dann der Abstand in Kilometern. Habe ich also drei Sekunden und damit einen Kilometer, wird es langsam heikel. Sicher bin ich in einem Auto oder in einem Haus mit Blitzableiter. Wenn das nicht zur Verfügung steht, würde ich mich von den höchsten Bäumen fernhalten und mir einen Unterschlupf suchen. Vor allem, wenn es ein hoher Baum ist: Lieber nass werden und nicht vom Blitz getroffen werden! Also raus aus dem Wald? Ja, allein schon, weil vor dem Gewitter die Sturmböen kommen. Und wenn da vorher schon die morschen Äste herunterfallen, möchtest du auf keinen Fall unter einem Baum stehen. Die alten Weisheiten wie „Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen“ sind Quatsch? Nein, das beruht auf einem Übersetzungsfehler. Das Weichen von Eichen steht für: Weg von den hohen Bäumen. Während mit den Buchen eigentlich Büsche gemeint waren. So gesehen passt das durchaus.

Wenn du in deinem natürlichen Habitat am Neusiedler See läufst, merkst du da die Einflüsse des Klimawandels auch schon? Ja, absolut. Das zweite Problem neben den Gewittern ist ja für Sportler die Hitze. Was wir 2018 erlebt haben, war einfach unfassbar. Ab 25 Grad wird es mühsam mit dem Laufen. Wir haben im Burgenland im langjährigen Durchschnitt ungefähr 60 Tage, an denen das zu erwarten ist. Im vergangenen Jahr aber hatten wir im Seewinkel 127 solcher Tage, also mehr als doppelt so viele. Wir müssen damit rechnen, dass sich die heißen, schwülen Tage häufen. Und das merkt wahrscheinlich jeder, der alt genug dafür ist. Kann man die Gewittersaison eigentlich genau eingrenzen? Ist das nur der Hochsommer? Die meisten Gewitter finden im Juli und August statt. Von April bis Ende September kann man von der Gewittersaison sprechen, im Oktober sind sie schon recht selten. Aber ausschließen kann man sie nie. Wir hatten heuer in Wien, wo Gewitter eigentlich recht selten sind, schon im Jänner zwei solcher Tage. MARCUS WADSAK startete seine Karriere unmittelbar vor dem Abschluss des Meteorologiestudiums beim Radio und leitet seit 2012 die ORF-TV-Wetter-Redaktion. Mit seiner Frau, einer prominenten ATV-Moderatorin, lebt er am Neusiedler See. In seiner Freizeit fotografiert er leidenschaftlich gern und läuft am See oder im Wiener Prater. BUFF ® is a registered trademark property of Original Buff, S.A. (Spain) www.buff.com www.epmsports.at

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015