Aufrufe
vor 4 Monaten

SPORTaktiv August 2021

  • Text
  • Profisport
  • Aktivsportmagazin
  • Aktivsport
  • Interview
  • Surfen
  • Klettern
  • Wandern
  • Trailrunning
  • Outdoor
  • Biken
  • Fitness
  • Magazin
  • August
  • Laufen
  • Bewegung
  • Sportaktiv

BERGSCHUTZ* Für jeden

BERGSCHUTZ* Für jeden die passende Versicherung! Mit dem Bergschutz sind Sie im Falle eines Unfalls bestens versichert: Schon ab € 4,98 Jederzeit online abschließbar: nuernberger.at/bergschutz LEGALES BIKEN WO LIEGT DAS PROBLEM? Im Forstgesetz aus dem Jahr 1975 war für das Mountainbiken kein Platz, weil es das Radfahren im Gelände schlichtweg noch nicht gab. Das 46 Jahre alte Gesetz hat aber nach wie vor seine Gültigkeit und verbietet das Radfahren auf Forststraßen, auf Waldwegen und ganz generell im Waldbereich. Erlaubt ist das Biken nur dort, wo Strecken und Wege ausdrücklich durch entsprechende Beschilderung für die Allgemeinheit freigegeben sind (touristische Streckennetze, Bikeparks) oder wo man eine entsprechende Erlaubnis des Grundeigentümers hat. Im Regelfall steht am Beginn einer Biketour eine Forststraße und auch dort am Beginn das rot-weiße Fahrverbotsschild mit dem Hinweis „Forststraße“. Das verbietet per Gesetz jegliches Befahren durch Unbefugte. Der oft zu sehende Zusatz „Gilt auch für Mountainbiker“ ist rechtlich überflüssig, weil Biker im Verbot sowieso eingeschlossen sind. Auf Wanderwegen darf man per Gesetz auch nicht fahren, querfeldein schon gar nicht. Das Thema der Verbote gibt es natürlich auch in unseren Nachbarländern Deutschland, Schweiz und Italien, wo es regional aber ganz unterschiedliche Modelle gibt, von kompletter Freigabe bis hin zu absolutem Verbot. Lösungen Weil der Status quo im Bike-Boom der letzten Jahre heftig diskutiert und der Nutzerdruck hoch wurde, haben Mountainbiker-Initiativen, Klubs, Alpenverein, Naturfreunde und politische Interessensvertretungen immer wieder Lösungsvorschläge am Tisch. Sie reichen von der Forderung nach völliger Freigabe aller Forststraßen und Wege für Radfahrer und Mountainbiker bis hin zu Insel- und Hotspotlösungen mit gezielt freigegebenen Strecken, Bikeparks und Trailcentern. Letzteres funktioniert seit Jahren sehr gut, schließt auch die lückenlose Klärung der Haftungsfragen mit ein und ist speziell in Tourismusgebieten eine praktikable Lösung. Generell ist in Österreich zu beobachten, dass die westlichen Bundesländer den östlichen in diesem Punkt etwas voraus sind, was meistens an einer anderen touristischen Infrastruktur (Stichwort Bergbahnen mit Sommerbetrieb, viele Sommergäste) liegt. Unsere Beispiele aus Ost-Österreich zeigen aber, dass auch hier erstaunlich viel möglich ist. Umfrage Der Alpenverein hat heuer eine Umfrage mit knapp 15.000 Teilnehmern und sehr interessanten Ergebnissen veröffentlicht. Demzufolge gaben 46 % der Befragten an, dass die Möglichkeiten zum Mountainbiken in deren unmittelbarer Umgebung völlig ausreichend wären, aber Strecken und Wege eben nicht freigegeben sind. „Ein klarer Mangel an legaler Infrastruktur“, schlussfolgerte der Alpenverein. 37 % der Freizeitsportler gaben ehrlicherweise zu, mit dem Bike auf nicht freigegebenen Strecken unterwegs zu sein. *Versicherer ist die GARANTA Versicherungs-AG Österreich Bildnachweis: © Philipp Reiter

es grundsätzlich in Österreich möglich ist, nachhaltige Mountainbikeideen voranzutreiben. Wir stehen am Fuß des berühmten „Anninger“ bei Mödling. Hier war es der Nutzerdruck, der Lösungen erforderte, denn das Einzugsgebiet ist riesig: Fünf Gemeinden grenzen an den Anninger, dazu ist die 2-Millionen-Einwohnerstadt Wien nur 20 Minuten entfernt. Hier ist Lisa Ribarich unser Guide, sie kennt jedes Eck, jeden Trail, jede Wurzel. Anders als in Göttweig sind hier Interessen von mehreren Legales Biken auf einer permanenten Rennstrecke? Auch das gibt es, weiß nur fast keiner. In diese Nische ist man in Obertraun in Oberösterreich gestoßen. Unweit des Hallstätter Sees wurde beim Bundes sport- und Frei zeit - zentrum (BSFZ) für Mountainbiker die Bikearena Obertraun errichtet, eine permanente Cross-Country-Rennstrecke, für Trainingskurse genauso geeignet wie für hochkarätige Rennen, die hier auch schon stattgefunden haben. Eine Runde hat 5,6 km und 269 Hö- Martin Samek (links) und Andi Prohaska vom Verein Trailwerk Wachau erklären uns das Vorzeigeprojekt am Göttweiger Berg. Nur ein Hügel? Selber anschauen. Dutzend Grundbesitzern zu berücksichtigen. „Gebaut wird so natürlich wie möglich“, erklärt Ribarich. Die Trails sind einfach, zum Teil aber knackig, Hotspots wie der sehenswerte Husarentempel mit genialem Blick auf Wien sind immer wieder überlaufen. Wie weit man die gesamten Strecken des Wienerwaldes ausdehnen kann, bewiesen zwei Biker im Juli, die bis auf den Anninger alle offiziellen Trails des Wienerwaldes an einem Tag abgeradelt sind – ein langer 14-Stunden-Tag im Sattel bei 30 Strecken, 119 km und 4300 Höhenmetern. henmeter und wurde mit Steilkurven, Sprüngen, Brückenelementen, Steinpassagen und Tunneldurchfahrten attraktiv aufgepeppt. „Und wir haben keinerlei Verkehr, den man wegsperren muss“, sagt Geschäftsführer Andreas Holzinger, der seine Bikearena im Salzkammergut auch als ideales Gelände für Testivals und Messen sieht. „Vom E-Bike-Anfänger bis zum Weltcupprofi kann sich jeder bei uns auspowern.“ Zusätzlich steht ein 1000 Quadratmeter großer Pumptrack zur Verfügung. „Ja, Österreich macht das ganz gut und ist auf dem richtigen Weg“, sagt 2021 COMEBACK AKTIVURLAUB INES BUCHGEHER Erlebnisarena St. Corona am Wechsel (NÖ) und Wexl Trails MEHR MUT ZUM WETTER! Man plant den schönsten Tag mit dem besten Outdoorprogramm, vorausgesetzt wird strahlender Sonnenschein. Dann wird die Wetter-App minütlich aktualisiert und da ist er, ein Regentropfen, und schon zweifeln wir an unserer Draußen-Aktivität. Wir beginnen zu grübeln, obwohl wir uns gar nicht genauer mit der Wettervorhersage beschäftigt haben und kaum über die Menge, Wahrscheinlichkeit und das Einzugsgebiet Bescheid wissen. Wir lassen ein kleines Zeichen über unsere Vorhaben entscheiden und bleiben zu Hause, denn wer will schon das Risiko eingehen? Dann schwenkt der Wetterbericht, kein einziger Regentropfen am geplanten Ausflugstag zu sehen und wir sitzen zu Hause. Könnten wir doch jetzt trotz ein „bisschen Wetter“ die erfrischende Luft, den dunstigen Boden und vielleicht den wundervollen Regenbogen genießen und schlussendlich das böse Wetter für einen abenteuerlichen Ausflug verantwortlich machen. Lasst uns also mehr „vorbereitet“ sein als Manöver gegen kleine Symbole, die das Ergebnis aus einer Wahrscheinlichkeitsrechnung sind! Lasst uns mutig sein und das Beste aus dem Wetter machen. Und die Königsdisziplin wartet erst auf uns: raus bei Schlechtwetter! SPORTaktiv 75

Magazin // E-Paper