Aufrufe
vor 1 Jahr

SPORTaktiv Bikeguide 2016

  • Text
  • Regionen
  • Mountainbike
  • Bike
  • Bikefitting
  • Bike
  • Bike
  • Shimano
  • Biker
  • Mountainbiker
  • Carbon
  • Touren
  • Bikes
  • Bikepark
  • Biken
  • Rockshox
Im diesjährigen SPORTaktiv Bikeguide geben fünf Biker Einblicke in die emotionale Zweierbeziehung zwischen Mensch und Rad. Bei den Technikchecks erfährst du die wichtigsten Eckdaten zu den unterschiedlichen „Zweirädern" wie Marathon-, Cross-Country-, und All-Mountain-Bike. Außerdem kommt ein (nach wie vor) brisantes Thema zur Sprache: der Wegestreit zwischen Mountainbikern und Waldbesitzern. Ein Auszug aus der Streit-Chronologie zeigt, wie verfahren der sprichwörtliche Karren zwischen den zwei Lagern ist.

BIKEGUIDE DER KARREN IST

BIKEGUIDE DER KARREN IST VERFAHREN TONNENSCHWERE HOLZLASTER JA – FAHRRÄDER NEIN! Seit mehreren Jahren wogt der Kampf zwischen den Mountainbikern und den Waldbesitzern um das freie Befahren der Forststraßen. Derzeitiger Stand: Wie unser (willkürlicher) Auszug aus der Streit-Chronologie zeigt, ist der Karren zwischen den zwei Lagern verfahrener denn je. FOTO: upmove/Dietmar Gruber TEXT: Gerhard Polzer 40 SPORTaktiv-BIKEGUIDE 2016

IM JAHR 1975 wird ein neues Forstgesetz als „Meilenstein für den Tourismus” gefeiert. Denn es erlaubt erstmals allen Menschen, „den Wald zu Erholungszwecken zu betreten und sich dort aufzuhalten”. Erlaubt ist alles, was man unter „Gehen“ verstehen kann, also auch Klettern, Skifahren und Langlaufen. Im Paragraph 33 heißt es aber auch: „Befahren (mit einem Rad oder Auto), Reiten und Campieren sind ohne Zustimmung des Eigentümers verboten.“ Anmerkung: Der Sport Mountainbiken war zu diesem Zeitpunkt in Europa großteils unbekannt. IM SEPTEMBER 2014 klagt ein Jagdpächter am Muckenkogel in Niederösterreich vier Mountainbiker wegen Besitzstörung. Die Klage auf 15.000 Euro Schadenersatz endet zwar mit einem Vergleich, eine erste Online-Petition mit 10.000 Unterstützer für die Biker löst den ersten öffentlichen Streit aus, der bis heute das Land in Gegner und Befürworter der Wegefreiheit für Mountainbiker spaltet. 24. APRIL 2015: Die Naturfreunde Österreich fordern in ihrer Enquete zur Aktion „Freie Fahrt” „die Öffnung aller 125.000 Kilometer Forststraßen in Österreich”. Vermerk: Bis zum heutigen Tag sind nur rund 10 Prozent des Forstwegenetzes für das Mountainbiken freigegeben. IM JUNI 2015 startet der Österreichische Forstverein auf verschiedenen Foren eine großangelegte Unterschriftenaktion, mit der gegen die „generelle Öffnung des Waldes für Mountainbiker” protestiert werden kann. 18. JUNI 2015: In einer Pressekonferenz tritt erstmals auch der Alpenverein für eine generelle Öffnung aller Forststraßen auf. 18. JUNI 2015: In einem darauf folgenden Mail fordert der Generalsekretär der Land- & Forstbetriebe alle Mitglieder auf, ihre vertraglichen Verhältnisse mit den einzelnen Alpenvereinssektionen zu prüfen und diese für eine weitere Zusammenarbeit in die Pflicht zu nehmen bzw. ihnen „die Rute ins Fenster zu stellen“. 20. JUNI 2015: „Up m ove”, die Interessensvertretung der Mountainbiker, veranstaltet am Pyhrn-Priel die erste von fünf „Trutzpartien” – Hunderte Mountainbiker und auch Wanderer demonstrieren gegen das Fahrverbot auf Forststraßen. 7. AUGUST 2015: In einer Pressekonferenz bekräftigt Präsident Andreas Schieder nochmals, dass sich die Naturfreunde für eine Öffnung der Forststraßen einsetzen, stellt aber auch klar, „dass eine generelle Öffnung der Wälder für Mountainbiker dezitiert nicht unterstützt wird.“ 8. SEPTEMER 2015: Zum Jahrestag der ersten Gerichtsklage gegen die vier Mountainbiker am Muckenkogel in Niederösterreich demonstriert am Ort des Geschehens eine „Trutzpartie” für die Bewegung „Legal biken”. 17. NOVEMBER 2015: Der Österr. Forstverein übergibt 70.000 Unterschriften von Gegnern des „grenzenlosen Mountainbikens im Wald“ an den Landwirtschaftsminister. Präsident Johannes Wohlmacher fordert: „Das Ökosystem Wald darf nicht zu einer Rennpiste degradiert werden.“ Die Unterschriftenaktion wird bis 30. April 2016 verlängert. 25. SEPTEMBER 2015: In einem Brief an den Österreichischen Nationalrat fordern erstmals gemeinsam alle drei Präsidenten von Naturfreunden, Alpenverein und Touristenclub eine Änderung des Forstgesetzes, um das Mountainbiken auf den Forststraßen endlich zu legalisieren: „Die Alpinen Vereine Österreichs mit knapp 700.000 Mitgliedern setzen sich für eine Freigabe aller österreichischen Forststraßen für Radfahrer ein.” Dezitiert wird aber nochmals darauf hingewiesen, dass die Alpinen Vereine nicht für eine Freigabe der Wanderwege bzw. eine generelle Öffnung des Waldes für Mountainbiker sind. 27. NOVEMBER 2015: In einer Pressekonferenz präsentiert der Ausschuss für Forst- und Holzwirtschaft der Landwirtschaftskammer zwei Studien, die bestätigen sollen, „dass eine generelle Öffnung der Forststraßen am Bedarf der Mountainbiker vorbeigehent, Erholungsuchende unnötig verärgert und die ökologischen Ansprüche ignoriert werden.“ Im Rahmen der Studie wurde auch ermittelt, dass „Mountainbiken mit 7.000 Unfällen im Jahr 2014 generell als risikoreicher Sport gilt”. Eine Expertin kam zum Schluss, dass „Mountainbiker Wildtiere stärker beunruhigen als Wanderer, da sie in der selben Zeit größere Strecken zurücklegen.” Fazit: Das vierzig Jahre alte Forstgesetz sei weiterhin die beste Lösung ... 27. JÄNNER 2016: In einer Aussendung bekräftigt Franz Titschenbacher, Präsident der steirischen Landwirtschaftskammer, „dass Forststraßen in erster Linie Arbeitsplatz sind und kein Fitnessstudio.” Er verweist auch darauf, dass in Österreich bereits 27.000 km an Forststraßen als offizielle Mountainbike-Routen zugelassen sind. 27. JÄNNER 2016: Auf der Website upmove-mtb.eu ist nachzulesen, dass in Österreich tatsächlich nur 10.757 km Forststraßen für Mountaibiker freigegeben sind – von insgesamt 125.000 km ... 16. MÄRZ 2016: In Niederösterreich beginnt der nächste Prozess gegen eine Mountainbikerin. Kläger erneut der Besitzer des Muckenkogels, der wieder 15.000 Euro Schadenersatz fordert. Der Prozess wird vertagt und am 12. Mai fortgesetzt. 8./9. APRIL 2016: Die Naturfreunde machen wieder mobil: Am 8. und 9. April finden in ganz Österreich die Aktionstage „Freie Fahrt für RadfahrerInnen auf Forststraßen”. Alle Treffs auf www.naturfreunde.at/freie-fahrt 41 UMBLÄTTERN. AUF DEN FOLGENDEN SEITEN BRIN- GEN WIR AKTUELLESTE STELLUNGSNAHMEN AUS BEI- DEN „FEINDLICHEN“ LAGERN. ZUR INFO, WEIL DIE STIMMEN „PRO FORSTSTRASSEN-ÖFFNUNG“ ÜBER- WIEGEN: TROTZ MEHRMALIGER NACHFRAGE HA- BEN WIR VON DER VEREINIGUNG DER „LAND- & FORSTBETRIEBE“ SOWIE VON DER ZENTRALSTELLE DER JAGDVERBÄNDE KEINE STATEMENTS ERHALTEN.

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015