Aufrufe
vor 6 Monaten

SPORTaktiv Bikeguide 2017

  • Text
  • Shimano
  • Biker
  • Trails
  • Float
  • Biken
  • Bikes
  • Bikepark
  • Rockshox
  • Touren
  • Federweg
  • Sportaktiv
  • Bikeguide

BIKEKATEGORIE

BIKEKATEGORIE SPORTaktiv-TECHNIKCHECK ... BEIM TOUREN- UND ALL MOUNTAIN-BIKE Ihre Federwege sind mittellang, die Bikes deshalb keineswegs Durchschnitt. Im Gegenteil: Für viele Biker sind Touren- und All Mountain-Bikes die goldene Wahl. RAHMEN Die allgegenwärtigen Endurobikes haben in den letzten Jahren die bewährten Touren-Fullies ein wenig verdrängt. Nicht unbedingt zu Recht, denn nicht jeder Biker steht auf verblockte Trails und große Sprünge. Wer einfach nur auf schmalen Wegen bergauf und -ab durchs Gelände will, für den sind Touren-Fullies im 29er-Reifen-Format, mit moderaten Federwegen (rund 130 mm) genau richtig. Auch die All Mountain-Bikes leiden ein wenig unter dem Endurotrend. Dabei haben sie nach wie vor den breitesten Einsatzbereich aller MTBs. Die Geometrie ist stärker downhillgeprägt als bei Touren-Fullies, aber noch nicht so extrem wie bei den Enduros. Im Vergleich zu den eher sportlichen Tourenbikes sind All Mountain-Rahmen stabiler, die Sitzposition ist ein wenig aufrechter, der Lenkwinkel flacher: Das sorgt für mehr Spaß und Kontrolle in der Abfahrt. Preiswertere All Mountain-Bikes sind meist komplett aus Alu, mit dann oft höherwertiger Ausstattung. RÄDER, REIFEN Bei den All Mountains hat sich 27,5 Zoll durchgesetzt – als sehr guter Kompromiss aus Wendigkeit und Spurtreue. Die Reifenbreite liegt üblicherweise um 2,2 bis 2,4 Zoll; das B-Plus-Format mit bis zu drei Zoll findet sich vor allem aus Gewichtsgründen in dieser Klasse eher selten. Touren-Fullies sind oft auf 29er-Laufrädern unterwegs: Das starke Überrollverhalten der großen Räder im schlechten Gelände kommt den technisch nicht immer ganz so versierten Tourenbikern entgegen. Einziger Nachteil: Das im Vergleich zu 27,5 Zöllern rund 1 kg höhere Gewicht. FEDERGABEL Ein Federweg von 140 mm bis 150 mm ist in der All Mountain-Klasse üblich; oft auch schon die dicken, standfesteren 34-mm-Gabeln. Lockout ist Standard, gern auch für die ganze Plattform. Touren-Biker sind in der Regel mit 120 oder 130 mm Federweg unterwegs, gelegentlich schon mit 34er-Tauchrohren. BREMSEN Die üblichen Scheibengrößen sind 180 mm vorn und hinten. Größere und/oder schwerere Biker sind mit 200 mm/180 mm gut beraten – vor allem, wenn sie es downhill gern krachen lassen. TEILE Vario- oder Telesattelstützen, die sich vom Cockpit aus absenken lassen, sind bei höherwertigen All Mountain-Bikes und auch bei vielen Touren-Fullies Standard. Sie lassen sich für € 250,– bis 300,– (mit Einbau) auch nachrüsten – eine sinnvolle Investition, da sie das Bergabfahren deutlich sicherer machen. Wer stellt schon mit der Hand den Sattel für eine 50-m-Downhillpassage runter und danach wieder rauf ... Der All-Mountain-Lenker ist im Vergleich zum Touren-Fully breiter und höher, für besseres Manövrieren in engen Trails – zudem ist er oft gekröpft. Die aufrechtere Sitzposition macht das Bergabfahren sicherer. ANTRIEB Sowohl in der All Mountain- als auch der Touren-Kategorie sind ab der Mittelklasse ausschließlich Zweifach-Antriebe, meist mit Elffach-Kassetten montiert. Sie bieten kaum weniger „echte“ Übersetzungen wie 3x10, wo Überschneidungen häufiger sind. Einfach-Zahnkränze werden meist nur bei Top- All Mountain-Bikes verbaut, dann überwiegend die neue Sram Eagle mit 12 Ritzeln. FOTO: Trek Bikes 40 SPORTaktiv-BIKEGUIDE 2017

41

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016