Aufrufe
vor 1 Jahr

SPORTaktiv Bikeguide 2020

  • Text
  • Mountainbiken
  • Mtb
  • Bikes
  • Mtb
  • Mountainbike
  • Biker
  • Mountainbiker
  • Biken
  • Mountainbiken
  • Mountainbike
  • Bikeguide
  • Trails
  • Sportaktiv

„WIR DÜRFEN KEINE

„WIR DÜRFEN KEINE SPIEL- KONSOLEN BAUEN. UND KEINE MOTORRÄDER.“ bei Specialized. Davon zeugen nicht nur verrückte Bikes von Designer-Legende Robert Egger im hauseigenen Museum in Morgan Hill, sondern auch der tägliche Ansatz, nicht das Gleiche wie gestern zu machen. Welches war das beste Produkt bisher? „Das kann ich nicht sagen, es gibt zu viele“, winkt der Entwicklungsleiter ab. Als einer der „Geburtsväter“ des aktuellen Levo SL ist er aber natürlich stolz auf den Erfolg dieses Rades. Und den komplett anderen Ansatz. „Alle kämpfen darum, möglichst starke Motoren zu integrieren und Spielkonsolen auf die Lenker zu bauen – und wir? Machen kleinere Motoren und haben gar kein Display. Und das Beste? Alle lieben es!“ Vier Jahre Arbeit haben Talavasek, Sonderegger und die ganze Crew in die Entwicklung des Levo SL gesteckt. „Wir haben die besten Carbonexperten, wir wissen, wie man ein Bike baut und auch das elektronische Design beherrschen wir. Das Levo ist nicht nur ein neues E-Bike, es ist die Summe unserer preisgekrönten Technologie.“ Kritiker monieren, dass sich die Amerikaner ihre Innovationslust auch mit hohen Preisen bezahlen lassen. Gut, die günstigsten Bikes sind Top-End-Specialized-Modelle in der Regel nie. First to market Bis zu zehn Patente meldet seine Schweizer Unit pro Jahr an, für Talavasek sind Patente aber gar nicht so wichtig. „,First to market‘ ist meine Devise. Mach es als Erster und renn vorne weg. Die anderen kommen nie nach, Patent hin oder her.“ Dennoch ist Specialized eine der wenigen Firmen, die eine eigene Rechtsabteilung damit beschäftigt, gefälschte Produkte aus asiatischer Produktion zu verfolgen. „Ein Riesenproblem für uns. Nicht nur, dass sie uns kopieren. Sie stellen auch minderwertige Ware mit unseren Logos her. Das kann lebensgefährlich sein. Da lassen wir auch nicht locker.“ Welche Entwicklungsschritte erwartet Talavasek? Welche wird er mitprägen? „Wir wollen immer das bestmögliche Mountainbike bauen, das wir selbst am liebsten fahren möchten. Wir dürfen keine Spielkonsolen bauen. Und keine Motorräder.“ Das 25- km/ h-Limit muss natürlich auch Specialized einhalten, in den USA gibt es allerdings eine 20-Meilen-Regel. „Das sind 32 km/h und das wäre in meinen Augen auch für Europa perfekt. Gerne mit Helmpflicht, 20 Euro Versicherungsschutz und gleich mit einer Trail-Advocacy. Es gibt Bestrebungen, eine neue Klassifizierung einzuführen, wir sind Teil dieser Gruppe. Aber klar müssen wir aufpassen, nicht ins Motorrad abzurutschen.“ SPECIALIZED wurde 1974 von Mike Sinyard in den USA gegründet und gehört zu den führenden Marken in der Bike-Szene. Firmensitz: Morgan Hill, Kalifornien. Specialized war unter den ersten, die in den frühen 80er-Jahren die Serienproduktion von Mountainbikes gestartet haben. Erstes Erfolgsmodell war das legendäre „Stumpjumper“, mit Ned Overend hatte Specialized auch eine der ersten US-Ikonen des Rennsports im Team. Mittlerweile ist das E-MTB Levo das umsatzstärkste aller Specialized-Bikes. Technische Errungenschaften: Horst Link, FSR-Design, M2-Frames, Brain Shock, eigene Konzepte bei Reifen, Helmen, Schuhen, SWAT- Idee (Fach im Unterrohr, Toolset im Gabelschaft), Rennrad-Innovationen bei Shift, Tarmac and Roubaix dank hauseigenem Windkanal. www.specialized.com 20 SPORTaktiv

„ 25 KM/H SIND OKAY, ABER 32 KM/H WIE IN DEN USA WÄREN AUCH FÜR EUROPA PERFEKT.“ Laptop, Datenerfassung und verkabeltes Bike. So schaut Produktentwicklung bei Specialized in der Praxis aus. LEICHTER ZUVERLÄSSIG SCHÜTZEND ERGIEBIG Teflon is a trademark of The Chemours Company FC, LLC used under license by F.W. Klever GmbH Talavasek ist selbst Hardcore-Biker seit Jugendtagen. Mittlerweile fährt er fast nur noch E-Bikes, „weil es ja keinen Grund mehr gibt, ohne Motor zu fahren.“ Dazu ein E-Auto und zum Pendeln ein E-Rennrad im Cross-Modus. Ausnahme: sein geliebtes Rennrad. „Da bin ich Purist. Da liebe ich es, drei, vier Stunden über Alpenpässe vor meiner Haustür fahren.“ Und wie werden wir alle in Zukunft fahren? Nur noch elektrisch? Ganz lässt sich der Chefentwickler nicht in die Karten blicken, die nächsten Innovationen werden nicht lange auf sich warten lassen. Energierückgewinnung ist es nicht. „Hatten wir sogar im ersten Turbo, bringt mit hohem technischen Aufwand nur zwischen 0 und 6 Prozent, zu wenig.“ Solarpanele, damit das Rad während der Fahrt aufgeladen wird? „Gerne, aber schleppst du zwei Quadratmeter Solarfläche mit dir rum? Es gibt im Moment noch keine gute Lösung für echte Reichweitenvorteile.“ Akkus und Motoren des Jahrgangs 2020 seien aber schon ein wesentlicher Schritt nach vorne. Was Talavasek verraten kann? „Der Run nach noch mehr Power wird ein Ende haben. Es wird wieder mehr ums Mountainbiken gehen, aber nicht nur um das Bike an sich, sondern um unsere Vorbereitung, was wir vorher und nachher mit unseren Daten machen und wie sich die Dinge wie Bekleidung optimieren lassen.“ Segmentierung und Digitalisierung fallen als Schlagworte. Und da fällt uns zum Schluss wieder „Innovate or die“ ein. Fahrradpflege von BALLISTOL – schmiert, reinigt, pflegt und schützt. Fahrrad-Reiniger, Keramik-Kettenöl, Silikon-Öl, Teflon-Spray und mehr – alles für die optimale Fahrradpflege. www.ballistol.de /ballistol BALLISTOL – Die Marke für Mensch. Tier. Technik. UNIVERSAL- ÖL FAHRRAD- SPORTaktiv 21 STICHFREI PFLEGE

Magazin // E-Paper