Aufrufe
vor 7 Monaten

SPORTaktiv Dezember 2017

  • Text
  • Sportaktiv
  • Dezember

Abgesehen von unserer

Abgesehen von unserer empfundenen Wahrnehmung gibt es aber auch aus medizinischer Sicht diverse Messgrößen zur Bestimmung des biologischen Alters, wie zum Beispiel die Bestimmung des „Gefäßalters“ durch Messung der Gefäßsteifigkeit. Biologische Zeitanzeiger „Noch genauer ist aber die Bestimmung von Alterungsvorgängen auf Ebene der kleinen Bausteine unserer Körper, nämlich der Zellen“, sagt der Mediziner und ergänzt: „Wie alt unsere Zellen sind, kann durch Messung der sogenannten Telomerlänge geschätzt werden. Die Telomere sind genetische Kappen am Ende jedes unserer Chromosomen. Diese Schutzkappen dienen ähnlich der Plastikkappen am Ende von Schnürsenkeln als physikalischer Schutz.“ Durch diverse (Stress-)Faktoren kommt es im Laufe des Lebens zu einer Verkürzung der Telomere. Dabei stellen Zellen mit deutlich verkürzten Telomeren irgendwann ihre Funktion ein und weisen deutliche „Alterserscheinungen“ auf. Kurz gesagt: Je länger die Telomere sind, desto biologisch jünger ist man. Zwar drehen auch gut erhaltene, also lange Telomere die Zeit nicht zurück. „Sie sorgen aber immerhin dafür, dass man gesünder und auf eine gewisse Art auch jünger altert“, sagt Dr. Werner. Das biologische Alter lässt sich anhand der Telomerlänge der Zellen testen. Sport wirkt nachweislich positiv auf die Telomere. I.N.O.X. SKY HIGH LIMITED EDITION SHOP ONLINE AT VICTORINOX.COM Sport: das einzig wahre Mittel Und der Mediziner gibt noch eine besonders interessante und wissenschaftlich bahnbrechende Info mit auf den Weg. Er und sein Forscherteam haben nämlich mit jüngsten Studien nachweisen können, was bisher schon lange vermutet, aber nie wirklich wissenschaftlich greifbar gemacht werden konnte. Nämlich die Tatsache, dass Sport einen messbaren, deutlich positiven Einfluss auf die Telomere und damit auf das biologische Foto: istock 26 SPORTaktiv ESTABLISHED 1884

Belastungen besser standhalten Härter trainieren und dabei gesund bleiben! Hast du schon einmal Probleme mit leistungsmindernden Magen-Darm-Beschwerden (Blähungen, Durchfall, ...), längeren Regenerationszeiten, ausbleibenden Trainingsfortschritten, häufigen Infekten und erhöhte Laktatwerten bzw. Puls-/Herzfrequenzen gehabt? Dabei schon einmal an einen undichten Darm (Leaky-Gut) gedacht? Alter hat. Und zwar so, wie sonst keine andere der bisher bekannten Anti-Aging-Strategien – z. B. Ernährung. „In dieser Studie sahen wir erstmals, wie effektiv Sport wirkt.“ Und dieser Nachweis gelang nicht nur bei sogenannten „Master-Athleten“, also solchen, die regelmäßig seit vielen Jahren intensives Ausdauertraining durchführten. „Auch bei eher unsportlichen Probanden aus der Normalbevölkerung, die im Alter von circa 50 Jahren mit einem sechsmonatigen Training begonnen haben, konnten wir deutliche Effekte auf die Telomerase feststellen“, sagt der Experte. Sport hält also alle jung. Vorausgesetzt, man macht ihn natürlich. Und das am besten regelmäßig. Denn auch das ist eine Feststellung mit wissenschaftlichem Hintergrund: „Regelmäßigkeit ist aus unserer wissenschaftlichen Erfahrung effektiver als ein ‚Weekend Warrior‘, der nur ab und zu Sport treibt“, sagt der Experte und erklärt weiter: „Den „Jungbrunnen Sport“ kann man sich nämlich vorstellen wie ein Konto. Jedes Mal wenn man eine Trainingseinheit durchführt, zahlt man auf das Konto ein. Aber nur, wenn man regelmäßig einzahlt, kommt auch etwas zusammen, so dass man auch hin und wieder etwas abgeben kann, beispielsweise durch einen weniger gesunden Lebensstil.“ Lieber weniger, dafür öfter Sport als einzig wahres Mittel für ewige oder wenigstens längere Jugend: Das macht Mut. Und motiviert. Doch wer jetzt gleich dem Jugendwahn entgegensporteln will, fragt sich wahrscheinlich, wie genau er das tun soll? Welcher Sport ist eigentlich der beste, um dem Zahn der Zeit auf die Wurzel zu fühlen, Herr Doktor? „Ganz einfach“, antwortet dieser: „Jeder Sport, der regelmäßig, moderat und mit Freude betrieben wird.“ Und was hier so locker und simpel klingt, darf tatsächlich wörtlich genommen werden. Auf die Regelmäßigkeit wurde bereits hingewiesen. Dr. Werner präzisiert: „Bei unseren Studien wurden Sporteinheiten von 45 Minuten in einem Pensum von drei Mal pro Woche absolviert und sie haben gute Erfolge gezeigt.“ Insofern könnte dieses Maß durchaus ein guter Richtwert sein. Was Art und Ausmaß der sportlichen Betätigung angeht, kann der Mediziner ebenfalls mit klinischen Ergebnissen aufwarten. Danach habe nämlich sowohl moderater Ausdauer-, als auch moderater Kraftsport eine positive Auswirkung auf das biologische Alter. Folgende gesundheitliche Effekte werden durch die Einnahme von Panaceo Sport unterstützt: 4 Natürliche messbare Reduktion eines Leaky-Gut 4 Linderung von Magen-Darm- Beschwerden 4 Unterstützung der Regenerations- und Leistungsfähigkeit 4 Verminderung von Trainingsabbrüchen 4 Positiver Einfluss auf das Immunsystem Von Medizinprodukt: Bitte beachten Sie die Gebrauchsanweisung genau. Erhältlich in Ihrer Apotheke sowie in gut sortiertem Reform- und Sportfachhandel. Christoph Strasser empfohlen www.panaceo.com

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015