Aufrufe
vor 5 Monaten

SPORTaktiv Dezember 2017

  • Text
  • Sportaktiv
  • Dezember

TOUR DE FRANCE IM

TOUR DE FRANCE IM WOHNZIMMER 96 SPORTaktiv

ZWIFT STATT ZIMMERRAD. FRÜHER SCHAUTE MAN BEIM RADTRAINING AUF DER WALZE IN DIE WAND, JETZT INS INTERNET. UND KANN DABEI DIE TOUR DE FRANCE FAHREN, SEINEN KUMPELS ODER PROFIS WIE BERNHARD EISEL VIRTUELL ZUWINKEN. VON CHRISTOPH HEIGL Fotos: Wahoo/Kickr, www.tinbob.com Winter-Radtraining bei Hobbysportlern schaute in grauer Vorzeit etwa so aus: Irgendwo im Keller sitzen, oder im Wohnzimmer und starr an die Wand schauen, während man auf einem Hometrainer in die Pedale tritt und Schweiß in Strömen vergießt. Aus den altmodischen Zimmerrädern wurden dann Ergometer, manche stellten ihr Rennrad auf eine Walze oder strampelten im Fitnesscenter bei „Spinning-Kursen“. Was man auch versuchte: Lustig war es ohne Fahrerlebnisse und frische Luft wie im Freien nie. Und die Stoppuhr schien sowieso nur in Zeitlupe die Minuten herunterzuzählen, bis man endlich vom dann schon verhassten Rad oder aus der Folterkammer durfte. Dem Frust und Mief konnte das Wintertraining nie davonfahren. Dann kam das Internet. Und damit öffneten sich ungeahnte Möglichkeiten. Jetzt zum Winterstart hüpfen viele Radfahrer mit Vorfreude im Keller und Wohnzimmer auf ihre Räder und steigen nach der Einheit mit einem breiten Grinsen wieder ab. „Realistischer geht es fast nicht mehr. Aus diesem Grund macht es einfach unglaublichen Spaß, und die Minuten vergehen wie im Flug“, erzählt Donata Schörkmaier von den „TRI OUT Girls“ im Blog auf www.sportaktiv.com/triathlon. „Da man sich wirklich komplett reinsteigert, merkt man gar nicht, wie schweißtreibend dieses Training ist.“ Was war passiert? Heute sind viele Walzen und Rollentrainer mit dem Internet verbunden und sogenannte „Smart Trainer“, z. B. von Wahoo, Elite oder Tacx. Das Hinterrad ist wie gehabt in einem kleinen Standgerät mit regelbarem Widerstand eingespannt und das Vorderrad steht normal am Boden. Auch ein Direktantrieb per Kette und Kassette ohne komplettes Laufrad ist möglich. Via Apps, Bluetooth oder ANT+ übernehmen Computer und Tablet (es funktioniert sogar mit Handys) die Steuerung des Tretwiderstandes und passen die Wattzahlen automatisch an. Jetzt kommt der Clou: Am mit dem „Smart Trainer“ verbundenen Bildschirm oder Fernseher sieht sich der Radfahrer in einer Grafik in einer virtuellen Landschaft auf einer Straße fahren, über Brücken, durch Tunnels, gemeinsam mit anderen (siehe Bild links). Heißestes Thema unter Radsportlern ist derzeit die Onlineplattform Zwift, die mit einer sehenswerten Umsetzung der Daten und unglaublicher Liebe zum Detail glänzt. Hier kann der Radfahrer sein Abbild (Avatar) selbst designen und auch sein Rad 1:1 virtuell übertragen. Im Sinne von „Gamification“ muss man sich die Bonusfeatures aber mit Kilometern erst verdienen. Am Bildschirm sieht man alle Leistungsdaten und fährt normale Straßen durch verschiedene Welten. „Watopia“ heißt eine Fantasiewelt, es geht aber auch durch die Straßen von London (England) und Richmond (USA). Das Grundprinzip: Führt die Straße am Bildschirm bergauf, wird der Tretwiderstand höher, bergab wird es leichter. Das Tempo hängt von der tatsächlich getretenen Leistung und dem Körpergewicht ab. User, die im Profil ein höheres Körpergewicht stehen haben, tun sich am Berg schwerer und fallen eher hinter Leichtere zurück. Fährt man knapp hinter einem anderen Radfahrer, verspürt man den „Windschatten“, der Tretwiderstand wird leichter. Es ist wie echtes Radfahren, nur Lenken muss man nicht. Zwift bietet fixe oder frei konfigurierbare Work-outs, Trainingspläne, norma- SPORTaktiv 97

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015