Aufrufe
vor 5 Monaten

SPORTaktiv Erste Hilfe Guide 2017

  • Text
  • Verstauchungen
  • Wespenstiche
  • Sonnenstich
  • Wundversorgung
  • Bewusstlosigkeit
  • Sportverletzungen
  • Herzinfakt
  • Schlaganfall
  • Hilfe

ERSTE HILFE

ERSTE HILFE LEBENSGEFÄHRLICHE Nicht nur Verletzungen – auch lebensbedrohende Erkrankungen können outdoor dein rasches Handeln erfordern. HERZINFARKT SYMPTOME: Atemnot, (kalter) Schweißausbruch, drückende Schmerzen im Brustbereich, die in Bauch, Arme, Hals und Kiefer ausstrahlen können, usw. ERSTE HILFE: 1Sorge für Ruhe! Lagere den Erkrankten mit erhöhtem Oberkörper. Er kann sich selbst mit den Armen abstützen und soll versuchen, langsam und tief durchzuatmen. 2Sofort Notruf wählen! Vergewissere dich ständig, dass der Erkrankte bei Bewusstsein ist und gut atmen kann. 3Decke den Erkrankten zu und sprich weiterhin beruhigend mit ihm (und mit Angehörigen), bis der Rettungsdienst eintrifft. Achtung: Es dürfen nur Medikamente verabreicht werden, die für solche Situationen verschrieben wurden! SCHLAGANFALL SYMPTOME: Damit möglichst schnell ein Schlaganfall erkannt wird, musst du den FAST-Test bei einem Verdacht anwenden. Der Test funktioniert so: F wie Face – bitte die Person zu lächeln. A wie Arms – bitte die Person, die Arme nach vorne zu strecken. S wie Speech – lass die Person einen einfachen Satz nachsprechen. T wie Time: Zeit ist Hirn! Kann der Erkrankte eines oder mehrere dieser Dinge nicht tun, rufe unverzüglich 144. ERSTE HILFE: 1Stütze den Erkrankten und sorge dafür, dass er sich in eine für ihn angenehme Position hinlegt. Rede dabei beruhigend auf ihn ein. 2Sofort Notruf wählen! Vergewissere dich ständig, dass der Erkrankte bei Bewusstsein ist und gut atmen kann. 3Halte den Erkrankten warm, führe weiterhin die Basismaßnahmen durch, bis der Rettungsdienst kommt. 38 SPORTaktiv / ERSTE HILFE GUIDE 2017

ERKRANKUNGEN KOLLAPS SYMPTOME: Kurze Bewusstseinstrübung oder ganz kurze Bewusstlosigkeit (Ohnmacht), hervorgerufen durch einen plötzlichen Blutdruckabfall und Sauerstoffmangel im Gehirn. ERSTE HILFE: 1Sprich den Erkrankten beruhigend an und frage ihn, ob er irgendwelche Schmerzen hat. Ist der Erkrankte ansprechbar, 2 so nimm seine Beine und lege sie hoch – z. B. auf deinen Oberschenkel. Kontrolliere ob er (zum Beispiel 3 durch einen Sturz) irgendwelche Verletzungen erlitten hat. 4Sprich beruhigend auf den Erkrankten ein und warte so lange, bis es ihm wieder besser geht. Tritt aber nicht bald eine deutliche Verbesserung ein, wähle den Notruf. UNTERZUCKERUNG SYMPTOME: Diabetes-Erkrankte können – oft durch die ungewohnte Anstrengung – plötzlich verwirrt, blass und zittrig sein. ERSTE HILFE: dem Erkrankten Zucker – 1Gib z. B. Traubenzucker, Honig, Fruchtsäfte, usw. Achtung: Sollte er allerdings bewusstlos werden, darf man wegen der Gefahr des Verschluckens nichts verabreichen! 2 Wähle den Notruf und stabilisiere den Kreislauf des Erkrankten, indem du ihn mit erhöhten Beinen lagerst. Führe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes die weiteren Basismaßnahmen durch – wie beruhigen, wärmen, für frische Luft sorgen, usw. 3 In die stabile Seitenlage bringst du den Erkrankten, falls sich sein Zustand verschlechtert und er bewusstlos wird (siehe dazu Seite 32/33). www.roteskreuz.at 39

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016