Aufrufe
vor 3 Monaten

SPORTaktiv Freerideguide 2018

  • Text
  • Sportaktiv
  • Magazin
  • Freerideguide
  • Freeriden
  • Schnee
  • Freeride
  • Berge
  • Wintersport

LIVIGNO-VIDEO AUF

LIVIGNO-VIDEO AUF SPORTAKTIV.COM Vier Leute quetschen sich hinten auf die Bank. Dort ist es so eng, dass man kaum die Sicherheitsgurte ertastet, weil man schon draufsitzt. Vorne, links neben dem Piloten, sitzt der Guide. In unserem Fall ist das niemand Geringerer als Stephan Görgl. Der Ex-ÖSV-Rennfahrer trägt jetzt Rauschebart, veranstaltet Abenteuer wie dieses und hat ein paar Partner und Freunde nach Livigno eingeladen. Was das für die Abfahrt bedeutet, wenn uns ein Weltcupsieger anführt? Der Flug selbst ist herrlich und turbulenzfrei, weil das Wetter perfekt ist und den Blick auf die Traumkulisse zwischen Ortler und der Bernina-Gruppe freigibt. Der Heli landet auf knapp 3200 Metern und immer noch blickt man zu Riesen wie dem Piz Bernina (4049 Meter) auf. Unsere Landeplätze heißen u. a. Pizzo Filone und Corno di Capra. Deren Gipfel sind ziemlich schroff, die Flanken sehr steil. Ein mulmiges Gefühl in der Magengegend macht sich beim Anfänger in der Gruppe breit. Die Lawinengefahr ist „ACHTUNG! NICHT DORT RECHTS! DA IST EIN FELSVORSPRUNG.“ niedrig (Stufe zwei), dennoch haben wir Lawinenrucksack und Pieps dabei. „Ich fahre voraus und gebe Zeichen, dann kommt ihr mit Abstand nach“, sagt Görgl und zieht die erste Spur zwischen die Felsen. Eine Augenweide. Beim Anfänger vermischt sich viel Respekt mit ein bissl Angst. Die Knie sind weich wie Kaugummi. Dann fasst man Vertrauen selbst in spärlichste Geländeerfahrung und die Faszination Tiefschnee flutet das Hirn. Die bis zu 120 mm breiten Tiefschneeski sind fast wie Surfbretter und treiben im Schnee herrlich auf. In der Gruppe sind richtig gute Tiefschneefahrer, die ersten jauchzen. Ich suche meinen Weg nach unten. „Beine zusammen“, ruft mir Görgl zu. Ja, eh. Nach wenigen Schwüngen ringe ich nach Luft, die Höhenlage ist nicht ohne. Sicherheit hat Vorrang Unsere drei Gruppen fahren selten am selben Hang, so hat jede unverspurtes Tiefschneevergnügen. Und Sicherheit wird groß geschrieben: Die drei Guides stehen permanent in Funkkontakt und lotsen sich und die Gruppen gegenseitig nach unten. „Achtung! Nicht dort rechts! Da ist ein Felsvorsprung.“ Als die steilen Gipfelhänge vorbei sind, gleiten wir auf flacheren Flanken in ein Nebental hinunter. Grinsen, abklatschen und fertig machen für den nächsten Flug. Dazu werden Ski und Stöcke zu einem Bündel verpackt und an den Landeplatz im verdichteten Schnee gelegt. Wir knien uns dazu, geben dem Heli damit eine Orientierungshilfe und halten das Bündel fest, damit nichts davonfliegt. Der Guide richtet ein, küsst wieder fast das Fluggerät und auch wir können es berühren, so knapp setzt es mit den Kufen vor uns auf. Beim Ein- und Aussteigen entsteht Hektik, weil der Pilot nur wenige Sekunden am Boden sein will. Time is money, die nächste Fuhr wartet. Die Ski müssen aber seitlich in der Box verstaut werden und wir mit Rucksack und Helm durch die schmale Helitüre klettern. Sind wir nicht schnell genug oder wagt sich einer beim Selfie zu nahe an die Rotorblätter, versteht der Pilot keinen Spaß und schimpft wie ein Rohrspatz. Zu Recht, Sicherheit geht vor. An zwei Tagen machen wir in Summe sechs Flüge. Vor der Haustür In Österreich kann man Heliskiing nur an wenigen Orten erleben. Bekannte Destinationen gibt es in Kanada, Grönland, Russland und Asien. Von kostengünstigeren Varianten wie in Livigno wissen nur Eingeweihte (Erstflug ab 180 Euro pro Person, weitere ab 95 Euro, Guide inkludiert). Dabei liegt der Wintersportort quasi vor der Haustür und schon die spektakuläre Anreise aus Tirol über den einspurigen Munt-la-Schera- Tunnel ist jeden Abstecher wert. Die Verantwortung nimmt man ernst. Jeden Tag gibt es ein Lawinen-Bulletin und Infoabende zu Touren und Sicherheit, bei denen Guides anwesend sind und Tipps aus erster Hand geben. Im Sommer lockt Livigno als Mountainbike – und Wander-Eldorado. Wer auch ohne Sport leben kann, geht zollfrei shoppen oder genießt die italienische Küche. Dolce Vita und alpiner Tiefschnee? Da kann auch der Strand von Ipanema nicht mithalten. Fotos: Simon Rainer 28 SPORTaktiv

Spuren ziehen. Bist du wild genug? SPORTaktiv 29

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015