Aufrufe
vor 2 Jahren

SPORTaktiv Juni 2016

  • Text
  • Klettern
  • Wandern
  • Triathlon
  • Bike
  • Fahrrad
  • Laufen
  • Sportaktiv
  • Juli
  • Juni
  • Zeit
  • Rennrad
  • Marathon
  • Wasser
  • Sportler
  • Spieler
  • Segeln

SERIE FAHRRADCOMPUTER

SERIE FAHRRADCOMPUTER Für alle, die eine extra Portion Motivation brauchen GEBURTSTAGSFEIER AM RENNRAD PETER „PACO“ WROLICH EX-RADPROFI, FUHR FÜNFMAL DIE TOUR DE FRANCE AUS, ENTWICKELT HEUTE RENNRAD- UND MTB-PROJEKTE FÜR DEN KÄRNTEN TOURISMUS. Analoge Funkübertragung für die Geschwindigkeit Geschwindigkeitsvergleich Großes sehr gut ablesbares Display Mit Kalorienzähler und zwei Werten im Display Wer seinen 40. Geburtstag nicht wild abfeiert, sondern ihn lieber auf dem Rennrad verbringt, der hat zu diesem Sportgerät wohl eine besondere Beziehung. Als Paco Wrolich selbigen vor zwei Jahren feierte, hatte ich die Ehre, ihn von San Daniele 135 km lang zurück in sein Heimatdorf Latschach am Faaker See zu begleiten. Und da man für diese Strecke mit rund 2.150 Höhenmetern doch ein paar Stunden unterwegs ist, hatte ich reichlich Gelegenheit, mit Paco über seine Leidenschaft fürs Radeln zu plaudern. Hier schon mal die Zusammenfassung, im (Kärntner) O-Ton: „Wos gibt’s denn bessas, ols bei am scheenan Wetta aufm Radl zum sitzn?“ Das gilt halt ganz besonders für das Rennrad, meint Paco, der lange Jahre für die Profi-Teams Gerolsteiner und Milram gefahren ist: „Wenn man so mit 40 km/h in einer guten Gruppe über feinen Asphalt saust, die Geschwindigkeit am eigenen Leib spürt, und trotzdem noch so viel von der Umgebung mitbekommt: – den Duft von Blumen und Heu, eine lauernde Katze im Feld, dahinter die schneeglänzenden Berge – da gibt’s eigentlich nix, was noch drüber geht.“ Und Paco Wrolich kennt sich aus: In Kärnten ist er seit einigen Jahren Radsport-Beauftragter des Landes, der sich um neue Rennradstrecken ebenso kümmert wie um die Probleme der Biker mit den Bauern. Paco, der Spezialist für beide Fraktionen. Daher auch an ihn die Frage: Was gefällt ihm besser – biken oder rennradeln? „Kommt drauf an“, sagt der Ex-Profi. „Aber klar ist auch: Nur auf dem Renner kann ich heute, im Gegensatz zu früher als Profi, richtig abschalten. Da rolle ich flott dahin, kann meinen Gedanken nachhängen. Wenn ich nach drei, vier Stunden zurückkomme, dann bin ich meistens tiefenentspannt. Und wenn ich nicht zu schnell unterwegs war, hock ich mich ins Büro und bin wieder richtig produktiv.“ Aber am schönsten sei es nach einer Rennrad-Runde natürlich in einem schattigen Gastgarten, mit einem kühlen Radler-Krügerl in der Hand und beim Fachsimpeln mit den Kumpeln über die gerade absolvierten Tour. FOTO: Kleine Zeitung www.vdocyclecomputing.com 70 SPORTaktiv

„Und das am besten an einem unserer vielen schönen Seen in Kärnten“, schlägt bei Paco natürlich noch schnell der Touristik-Profi durch. An sein erstes Rennrad kann sich Paco gut erinnern – „wie wahrscheinlich jeder, der Rennrad fährt. Das war ein weißes Pinarello, das mir mein Opa geschenkt hat, mit einer 10-Gang-Campagnolo-Schaltung. Ein Traum, von da an saß ich fast täglich im Sattel.“ 1999 wurde Wrolich Profi, feierte schon zwei Jahre später den größten Erfolg seiner Karriere, den Gesamtsieg bei der „Herald Sun Tour“ in Australien. Aber bleibt diese Faszination Rennrad auch bestehen, wenn man Profi ist? „Vielleicht nicht bei jedem Rennen“, erinnert sich Paco, „aber bei der Tour de France zum Beispiel, so hart die auch ist, da habe ich immer jede einzelne Etappe genossen. Und ich bin die Tour immerhin fünfmal komplett gefahren, immer alle 21 Etappen. Oder die Flandern-Rundfahrt mit den langen Kopfsteinpflaster-Passagen, die habe ich geliebt. Solche Rennen vergisst du dein Leben lang nicht.“ Tipps für Rennrad-Ein- und Umsteiger, Teil 2 Über die richtige Fahrtechnik und die wichtige Zeichensprache. RICHTIG SCHALTEN. Mal untertourig, mal übertourig: „Schaltmuffel“ haben es am Rennrad schwer, denn sie vergeuden unnötig Energie – und sie nerven speziell in der Gruppe die anderen. Wenn du aus dir und deinem Renner das bestmögliche herausholen willst, dann musst du auch vorausschauend schalten. Am Beispiel Berg: Schalte rechtzeitig zurück und achte darauf, dass deine Trittfrequenz nicht unter 75 Umdrehungen pro Minute fällt. RICHTIG KURVEN FAHREN. Auch hier gilt der Tipp „langsam angehen“. Erhöhe schrittweise dein Tempo, mit dem du die Kurven durchfährst und du wirst merken, dass mit jeder Kurve dein Vertrauen in die Haftung der Reifen steigt und du dich bald weiter in die Kurve legen kannst, als du geglaubt hast. Klar ist aber auch: Vor der Kurveneinfahrt wird nicht nur auf das richtige Tempo heruntergebremst, sondern auch vorausschauend gecheckt, ob die Kurve durch Splitt, Nässe oder eine Fahrbahnmarkierung zur Rutschpartie werden könnte. NUR ZUR SICHERHEIT. Obwohl auch das klar sein sollte: Vermeide in jedem Fall, direkt in der Kurve zu bremsen; und es wird auch nicht getreten, damit nicht das Pedal am Boden aufschlägt und dich aushebelt. Bei plötzlich auftretender Rutschgefahr: Keine Panik, nicht verkrampfen, nicht zu stark bremsen und möglichst nicht lenken. FAHREN IN DER GRUPPE. In einem Pulk dahinzurollen, sich im Windschatten der anderen auch einmal ausrasten zu können – das ist einer der großen Reize, die das Rennradeln ausmachen. Aber abgesehen davon, dass es eine homogene Gruppe sein soll – jeder Neuling muss auch die Zeichensprache der Rennradler beherrschen: Hand heben = Achtung! Handzeichen über dem Kopf (nach rechts oder links) = Achtung, Richtungswechsel! Gestreckter Finger am Rücken Richtung Boden = Achtung, kleineres Hindernis (Ast, Stein etc.) auf der Strecke! Ausgestreckte Handfläche am Rücken Richtung Boden = Achtung, großflächiges Hindernis (Schlagloch etc.) Zeigefinger hinterm Rücken schwenken = Achtung, waagrechtes Hindernis (Eisenbahnschiene, großer Ast etc.). abus.com FACE THE STORM ABUS IN-VIZZ ASCENT – DER EINZIGARTIGE FAHRRADHELM MIT INTEGRIERTEM UND VOLLVERSENKBAREM VISIER. FÜR SPORTIVE UND URBANE BIKER. GERMAN ENGINEERING. SINCE 1924.

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015