Aufrufe
vor 7 Monaten

SPORTaktiv Juni 2019

  • Text
  • Sport
  • Gehirn
  • Profisport
  • Triathlon
  • Outdoor
  • Biken
  • Fitness
  • Juni
  • Magazin
  • Bewegung
  • Laufen
  • Musik
  • Sportaktiv

AUS PRO BIERT RUN

AUS PRO BIERT RUN WENIGER ANSTRENGUNG, DAFÜR MEHR SPASS: DAS VERSPRECHEN DIE DREI PRODUKTE, DIE WIR DIESMAL UNTER DIE LUPE GENOMMEN HABEN. WUCHTIG IN JEDER HINSICHT Anders, ganz anders als alle anderen aktuellen Laufschuhe. Das blitzt durchs Gehirn beim Erstkontakt mit dem ASICS METARIDE, dem neuen Top-Modell der Japaner. Zwei Jahre lang hat sich die Entwicklungsabteilung im Labor in Kobe die Köpfe darüber zerbrochen, wie man das Laufen weniger anstrengend machen kann und wie man mit einem Schuh die Verletzungsgefahr senken kann. Herausgekommen ist dieses schwarz-rote Gerät, das es nur in dieser einen Farbvariante gibt, das wuchtig aussieht, sich wuchtig anfühlt und wuchtig in der Anschaffung ist – 250 Euro werden für den MetaRide fällig. „Schlupf einmal rein“, war die erste gesprochene Reaktion auf den Schuh. Weil sich die Sohle mit Vorfuß-Rocker-Form echt arg anfühlt. Du rollst automatisch nach vorne. Gleichzeitig hat man ein bisschen das Gefühl, mit dem Großzehengrundgelenk auf einer Rolle zu stehen. Alle im Büro bestätigen das Gefühl. Auf der Laufrunde treibt dich der MetaRide an. Ich lande gefühlt weiter am Vorfuß, die Haltung verändert sich dadurch, ich fühle mich schneller. Asics empfiehlt den Schuh auch für eine Pace ab 6 Minuten pro Kilometer und schneller. Läuft man langsamer, wird der Schuh unangenehm. Auf jeden Fall wird der Bewegungsapparat anders belastet als bei „herkömmlichen“ Schuhen. Das merkt man in Waden, Oberschenkel, Fuß. Damit ist der MetaRide die perfekte Wahl für das Vielläufer-Schuhportfolio – weil er wirklich Abwechslung in den Körper bringt und der Einseitigkeit vorbeugt. VON KLAUS MOLIDOR UND KEVIN LAIMER 68 SPORTaktiv Fotos: Thomas Polzer

OH SOHLE MIO RUMPF IST TRUMPF Als Läufer betrachtet man eine 28-Panel-Konstruktions-Short mit einem 200-Gramm-Nylon/Spandex-Material und einer hohen Taille doch sehr skeptisch, da gerade Seamless-und-Lightweight-Shorts für ein angenehmes Laufgefühl sorgen. Doch ich wagte den Versuch mit der CORE-TEC-2.0-Hose von OPEDIX um stolze 145 Euro, weil sie Rumpfunterstützung verspricht. Beim Anziehen schrumpft der Bauchumfang, da der obere Bund über der Hüfte sitzen muss, um die volle Wirkung der aufwendigen Konstruktion zu spüren. Das Material fühlt sich trotz seiner Stärke sehr gut an und auch die Nähte spürt man nicht. Nach den ersten Schritten merkt man die Wirkung rund um den Rumpf, man verspürt leichten Druck auf die Schwachstellen im Bereich des unteren Rückens, die Po- und Oberschenkelmuskulatur. Durch die enge Passform wird die Muskulatur gut gestützt, die Ermüdung hinausgezögert und bei längeren Läufen auf Asphalt werden die Gelenksprobleme minimiert. Die Shorts ersetzen zwar kein Rumpftraining, aber gerade bei längeren Läufen über einer Stunde merkt man die positive Wirkung, da der Körper in seiner korrekten Ausrichtung gut unterstützt wird. Fazit: Auch nach 17 km war meine Muskulatur noch nicht ermüdet, ich hätte das Training noch fortsetzen können. Lieber Marco, ich gebe es zu: Ich mach die Fußgewölbeübungen viel zu selten. Zu meinem Leidwesen und zu jenem meines oben genannten Physiotherapeuten, der mich dann vor Laufbewerben oft last minute wieder herrichten muss. Zusätzlich hab ich zwar – wie der Durchschnittsläufer auch – fleißig in Laufschuhe und -gewand investiert, die Einlegesohle aber völlig vernachlässigt. Wär mir nie eingefallen am Hightech-Produkt Laufschuh was zu ändern. Bis die 3D-SENSE von SIDAS (UVP € 24,96) für einen Test in die Redaktion geflattert sind. Dass sie ein Haucherl zu groß sind, hat die Schere schnell korrigiert. Also rein damit in die Laufschuhe und raus auf die Laufrunde. Der Aha-Effekt stellt sich schon auf den ersten Metern ein. Das Fußgewölbe ist angenehm gestützt. Weil die SIDAS-Sohle deutlich robuster ist, als die Seriensohlen fühlt sich die Kraftübertragung auch direkter an, ohne dass das Gefühl hart wäre. Mehrere Tests auf verschiedenen Längen und in unterschiedlichen Geschwindigkeiten zeigen: Der Fuß ermüdet weniger schnell und fühlt sich – wie soll ich sagen? – nach 13 Kilometern noch frischer an als sonst. Ich werde künftig vielleicht wieder nicht mehr Fußgewölbeübungen machen, dafür aber sicher in ordentliche Sohlen investieren. Vielleicht erspart mir das die Probleme. Sonst: Marco, wann kann ich kommen? SPORTaktiv 69

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015