Aufrufe
vor 2 Monaten

SPORTaktiv Juni 2020

  • Text
  • Juni
  • Triathlon
  • Bewegung
  • Sport
  • Aktivsport
  • Sportmagazin
  • Sportaktiv
  • Rennrad
  • Mountainbiken
  • Events
  • Camps
  • Profisport
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Fitness

LAUFEN WIE DAMALS WAS

LAUFEN WIE DAMALS WAS TUN, WENN DAS ZIEL WEGFÄLLT? SO GANZ UND KOMPLETT UND SAISONFLÄCHENDECKEND. ANTWORT: DEN WEG ENTDECKEN UND DEN UR-ANTRIEB WIEDER- FINDEN, DER UNS EINST ZUR BEWEGUNG GEBRACHT UND UNS MIT IHRER FASZINATION ANGESTECKT HAT. VON KLAUS MOLIDOR s fühlt sich richtig an. So richtig und gut wie schon lange nichts mehr. Laufen, einfach laufen, ohne Pace und ohne Ziel, ohne Herzfrequenzkontrolle und ohne den imaginär erhobenen Zeigefinger eines Trainingsplans. Einfach Schuhe an und einen Schritt nach dem anderen machen. Die Corona-Krise hat alle Wettkampfplanungen zunichte gemacht. Wie Perlen waren sie nacheinander aufgereiht, die Laufbewerbe des Jahres. Halbmarathon beim Welschlauf, 24-h-Staffellauf mit Freunden, Großglockner Berglauf, Großglockner Ultra Trail, und im Herbst als Krönung ein Marathon. In Florenz vielleicht, oder in Valencia. Beide schön spät im Kalender gelegen, damit sich ein Sommerurlaub UND eine gute Vorbereitung ausgehen. Angesichts dieser laufsportlichen Preziosen fallen die Vorsätze, das gewohnte Verhaltensmuster zu durchbrechen, gleich wieder über Bord. Wir drehen uns weiter in der tiefen Rille der Schallplatte, bringen nicht den Schubser zusammen, die Nadel aus der Bahn zu werfen und das Immergleiche gegen eine neue Erfahrung zu tauschen. Und dann: das Virus. Ein Schnitt und die Perlen purzeln von der Schnur zu Boden, rollen davon, die Nadel hüpft aus der Rille. Was für ein Glück, dass wir Menschen sind. Die radikale Veränderung, die über uns gestülpt wurde, kann uns nicht dauerhaft etwas anhaben. Wir haben die Fähigkeit zur Anpassung. Das hat das Überleben unserer Art gesichert. Eiszeit, Tauwetter, Kontinentaldrift, grundlegend veränderte Habitate – wir haben uns angepasst. Dinosaurier? Mammuts? Mächtige Tiere, aber ausgestorben. Wir passen uns an. Und so fühlt es sich zwar gleich wie ein Verlust an, als dämmert, dass es mit Wettbewerben heuer wohl eher gar nichts werden wird. Gleich darauf aber weicht dieses Gefühl einer tiefen, fundamentalen Freude. Rausgehen ist plötzlich wieder ein Grundbedürfnis wie Essen, Trinken und Schlafen. Selbst die erste zaghafte Drei-Kilometer-Runde fühlt sich kostbar an. Freiheit statt Beschränkung. Der Geist hört den Atem, die Schritte, die Vögel statt Replikationsfaktor, Kurvenabflachung, FFP2- Schutzmasken. Daneben wird alles unwichtig. Wie schnell bin ich denn gerade unterwegs? Völlig bedeutungslos. Ein Rückschlag, ja, aber ein Rückschlag in ein damals, als Laufen gleich Verbesserung des Wohlbefindens war. Als die Tür hinter mir ins Schloss gefallen ist und ich gewusst habe, wenn ich sie wieder aufsperre, geht es mir deutlich besser. Egal, wie gut oder schlecht es mir davor gegangen sein mag. Wie zaghaft sich die Blät- Foto: Thomas Polzer 44 SPORTaktiv

SPORTaktiv 45

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015