Aufrufe
vor 1 Jahr

SPORTaktiv Juni 2020

  • Text
  • Juni
  • Triathlon
  • Bewegung
  • Sport
  • Aktivsport
  • Sportmagazin
  • Sportaktiv
  • Rennrad
  • Mountainbiken
  • Events
  • Camps
  • Profisport
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Fitness

BLS-131 /BLS-132 Upside

BLS-131 /BLS-132 Upside down. Upside down. Upsid Upside down. Mit der Strike wirst du nie wieder von der Dunkelheit überwältigt. Diese Lampe garantiert unter allen Umständen eine perfekte Sicht. Durch die 6 Modi ist sie sowohl für den regen Stadtverkehr als auch für eine pechschwarze Landstraße geeignet. Eine multifunktionale Lampe mit umkehrbarem Kopf, so dass sie problemlos auch unter dem Lenker montiert werden kann. So kannst du das ganze Jahr über sorgenfrei zur Arbeit radeln. - BBBcycling.com/nl_nl/accessoires/verlichting Mit der Strike lässt dich die dunkle Seite des Tages kalt. Diese Lampe garantiert unter allen Bedingungen eine perfekte Sicht. Durch die sechs Modi ist sie sowohl für den gut ausgeleuchteten Stadtverkehr als auch für die pechschwarze Landstraße geeignet. Eine multifunktionale Lampe mit umkehrbarem Kopf, so dass sie problemlos auch unter dem Lenker montiert werden kann. So kannst du das ganze Jahr über entspannt zur Arbeit pendeln. BBBcycling.com/de_de/bls-131-strike-500 ältigt. Sicht. s auch nale /BLS-131 nter /BLS-132 ahr Upside down. Upside down. Upside down. Mit der Strike wirst du nie wieder von der Dunkelheit überwältigt. Diese Lampe garantiert unter allen Umständen eine perfekte Sicht. Durch die 6 Modi ist sie sowohl für den regen Stadtverkehr als auch für eine pechschwarze Landstraße geeignet. Eine multifunktionale Lampe mit umkehrbarem Kopf, so dass sie problemlos auch unter dem Lenker montiert werden kann. So kannst du das ganze Jahr über sorgenfrei zur Arbeit radeln. - BBBcycling.com/nl_nl/accessoires/verlichting zusagen das Pendant zum Rennrad – gibt es die Mountain-Unicycles, genannt Munis, mit 26 oder 27,5 Zoll. Downhill, Cross Country und Uphill – Letzteres vergleichbar mit Hillclimbing auf zwei Rädern – sind hier die Hauptdisziplinen. Im Downhill seien mit dem Muni Steilstücke fahrbar, „wo du gar nicht gehen würdest“, wie Pieler erzählt. Es gibt auch Trialbewerbe, bei denen spektakuläre Hindernisse bewältigt werden. Auf Einrädern wird Hockey gespielt, es gibt Paarbewerbe vergleichbar mit dem Eiskunstlauf und noch mehr. Fast alles hat Pieler probiert. Heute teilt sich seine Leidenschaft aufs Marathonrad und aufs Muni zu gleichen Teilen auf. „Das Spielerische“ taugt ihm dabei genauso wie das Fitness element: „Ein Ganzkörpertraining, bei dem du nach einer halben Stunde schweißgebadet bist.“ Lebensfreude auf einem Rad Neben Wettbewerben – wie dem Einrad-Downhill bei der Salzkammergut Trophy – stellt sich der Burgenländer auch immer wieder gern selbst ausgedachten Herausforderungen. Als Charity-Projekt hat er vor wenigen Jahren den Neusiedlersee umrundet und dabei 130 Kilometer am Stück zurückgelegt, bei 40,5 Grad Sommerhitze, und dabei Geld für die Behandlung eines Jugendlichen mit Behinderung gesammelt. Körperlich am anspruchsvollsten sei die Auffahrt auf der Großglockner-Hochalpenstraße von der Mautstelle Ferleiten weg gewesen, die er mit Vereinskollegen unternommen hat. Wobei nur Einradfahrer wissen, wie herausfordernd Bergaufstücke mit dem Gerät sind. Mit dem Muni sind eine Handvoll One Wheel Dragons 2018 über Trails auf das Kitzsteinhorn gefahren und danach von 3100 m Seehöhe wieder im Downhill bis ins Tal hinunter gebrettert. Upside down. Was Erwin Pieler ebenso gut gefällt: Die Fröhlichkeit, die Einradfahrer von Natur aus ausstrahlen, färbt auf die Umgebung ab. „Im Gegensatz zum Mountainbike bin ich auf dem Einrad noch nie auf irgendeinem Weg geschimpft worden“, erzählt er. „Ganz im Gegenteil, es kommen immer gleich die Fragen: Wie geht das, wie steigt man auf, können wir ein Foto machen?“ Den „Gute-Laune-Effekt“ konnte er auch auf seiner bislang längsten Tour gut beobachten. Eine Burgenland-Durchquerung von Nord nach Süd mit 239 Kilometern Länge, die er in zwei Tagen bewältigte. „Die Leute schauen dich zuerst an wie einen Außerirdischen, wenn man wo daherkommt“, erzählt er. Nachdem sich von Ortschaft zu Ortschaft die Meldung schon verbreitet hatte, dass ein Einradfahrer auf einer irren Tour daherkommt, sei er überall beklatscht, bestaunt und bewirtet worden. Als er sich in einem Hagelschauer unterstellen musste, blieb ein Autofahrer stehen und lud ihn zu sich nach Hause ein. Lediglich zu Beginn der Coronakrise war doch alles ein wenig anders: „Da hab ich mich kaum zu fahren getraut, so bös’ haben die Leute geschaut. Der Spaß und die Unbeschwertheit, die du mit dem Einrad signalisierst, durften offenbar nicht sein“, mutmaßt er. Entsprechend hat Erwin Pieler 2020 noch Aufholbedarf an Kilometern und Höhenmetern. Seiner eigenen Lebensfreude auf einem Rad („wenn ich draufsitze, bin ich ein anderer Mensch“) tat selbst die Krise keinen Abbruch. Mit allfälligen Reisebeschränkungen im heurigen Sommer hat er überhaupt kein Problem: Es gibt schließlich in Österreich jede Menge Ziele, die es sich auf dem Einrad zu entdecken lohnt.

ACHTER MIT AUSSICHT EIGENTLICH IST EIN ACHTER BEIM FAHRRAD NEGATIV. BEI DER NEUEN ERLEBNISRUNDE IN BAYERN UND TIROL UM DEUTSCHLANDS HÖCHSTEN BERG IST DAS ANDERS. WILL- KOMMEN BEI DER ZUGSPITZ 8. Fotos: Thomas Marzusch, Joe Hoelzl DIE HIGHLIGHTS DIE STRECKE führt durch die Orte: Heiterwang, Bichlbach, Biberwier, Leermoos (alle in Österreich) sowie Mittenwald, Garmisch-Partenkirchen, das Zugspitzdorf Grainau und Griesen in Deutschland. WEITERE INFOS zu Tourenvorschlägen, Ausflugzielen, und Bike-Verleihstationen gibt’s unter WWW.ZUGSPITZE.COM Es gibt ja auch unter Bikern eine gewisse Liebe zu Zahlen. 29 zum Beispiel, als Zollgröße der Laufräder. Oder 150 als Millimeterangabe für den Federweg. Aber 8? Ist mehr die „Number of the Biker-Beast“ weil es ein nicht mehr rund laufendes, ein eierndes Rad beschreibt. Im Grenzgebiet zwischen Bayern und Tirol wird die 8 jetzt aber äußerst positiv besetzt, mit der „Zugspitz 8“. Dahinter verbirgt sich ein Radweg, der auf 120 Kilometern Deutschlands höchsten Berg, eben die 2962 m hohe Zugspitze umrundet. Und der Weg eiert nicht, er ist vielmehr die eierlegende Wollmilchsau, weil er alles kann und bietet. Gemütliche Mehrtages touren, bei denen der Genuss und nicht die Höhenmeter im Vorder- grund stehen, oder sportliche Herausforderungen mit knackigen Anstiegen und Single-Trail-Abfahrten. Familien können in der Talebene an mehreren Tagen das eindrucksvolle Panorama genießen. Wer schon einmal in der Früh auf die Zugspitze zugeradelt ist, bei aufgehender Sonne, wird das bestätigen. Weil es an der Strecke viel zu entdecken gibt, lohnen sich Abstecher. Vom Zugspitzdorf Grainau schlängelt sich etwa ein Wegerl hinauf zum Eibsee. Nicht flach, aber nicht steil und dank E-Bike für jedermann schaffbar. Wer es noch sportlicher und härter liebt, kann von dort auch weiter bergauf fahren und sich an herrlichen Single-Trails versuchen. SPORTaktiv 77

Magazin // E-Paper