Aufrufe
vor 1 Jahr

SPORTaktiv Juni 2020

  • Text
  • Juni
  • Triathlon
  • Bewegung
  • Sport
  • Aktivsport
  • Sportmagazin
  • Sportaktiv
  • Rennrad
  • Mountainbiken
  • Events
  • Camps
  • Profisport
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Fitness

4Wie viele Räder kann

4Wie viele Räder kann man mit einem normalen Auto maximal transportieren? Über die AHK maximal vier Räder, beim Dachträger kommt es letztendlich auf die Breite des Fahrzeugs an, doch auch hier ist bei vier Rädern in der Regel das Maximum erreicht. Auch über einen Heckklappenträger lassen sich teilweise 4 Fahrräder transportieren. 5 Wie haben sich durch schwere E-Bikes die Gewichtstoleranzen entwickelt? „Zuladungsgrenzen werden nun natürlich kritischer beäugt, den veränderten Rahmenkonstruktionen muss ebenfalls Rechnung getragen werden.“ Der limitierende Faktor im Bereich der Anhängerkupplung bleibt aber die Zuladungsgrenze der AHK selbst. Das sind in der Regel 75 kg Stützlast. Thule betont, nicht beim „Numbers Game“ der Konkurrenz um noch mehr Zuladung (75+) mitzumachen, weil das die meisten Kupplungen ohnehin nicht schaffen. Korrekterweise muss ja auch das Gewicht des Trägers (um die 17 bis 19 kg) miteinberechnet werden. „Die Kommunikation einer Zuladungsgrenze von über 60 kg kann also irreführend sein“, mahnt Thule und warnt vor dem Herantasten an die Gewichtslimits. ABUS ALARMBOX SICHER IST: WAS DU WILLST So einzigartig die Dinge sind die du schützen möchtest, so vielseitig einsetzbar ist die ABUS Alarmbox. Mit 100 dB Alarm sicherst du was dir wichtig ist. abus.com 6Welche Modelle sind Topseller und warum? Im Bereich der Dachträger ist der „ProRide“ mehrfach ausgezeichnet und bietet ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Segment der AHK-Träger wird der EasyFold XT gerne gekauft, weil er enorm platzsparend (klappbar) ist, oder der VeloSpace XT, der vielseitigste aller AHK-Träger (Erweiterungsschiene, Abklappwinkel 70 Grad, erweiterbar um Thule 7 BackSpace XT). Am US-Markt kann Thule wegen unterschiedlicher gesetzlicher Bestimmungen andere Lösungen (z.B. Klemmung an den Reifen) anbieten, Europas Gesetze schränken diese Nutzung noch ein. „Wir sind ständig darum bemüht, unser Portfolio um zukunftsorientierte, originelle Lösungen zu erweitern“, sagt Thule. „Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit stehen bei uns immer im Fokus.“ Wie schütze ich teure und sensible Carbonrahmen am besten? Carbonrahmen transportiert man idealerweise ohne Rahmenkontakt, am besten am Dachträger, denn hier gibt es Lösungen, die das Bike an der Gabel oder über die Reifen fixieren und somit gänzlich ohne Rahmenkontakt auskommen. Hat man einen AHK-Träger, kommt man um den Rahmenkontakt derzeit nicht herum. „In solchen Fällen bieten wir einen separat erhältlichen Carbon Frame Protector an“, sagt Thule. Der schützt den Rahmen vor Reibung und Beschädigung und hat mit dem Thule AcuTight Drehmomentbegrenzer-Knopf die Freigabe für alle Carbon-Rahmen.

WAS FÜR EIN MANIFEST! ANZEIGE / Fotos: Giro Wenn es eine Sache gibt, bei der du nur auf das Beste vertrauen solltest, dann ist das dein Mountainbike- Helm. Vorhang auf für den Manifest Spherical von Giro. Der neue Manifest Spherical ist der hochwertigste Trail-Helm auf dem Markt, mit MIPS®-Sicherheitssystem, hervorragender Belüftung und allerhöchstem Tragekomfort. Zu den außergewöhnlichen Features gehört das MIPS® Spherical Sicherheitssystsem, das die herkömmliche Kunststoffgleitfläche im Innenbereich des Helms eliminiert. Beim MIPS®-Spherical-Design ist diese Gleitfläche nahtlos zwischen den beiden Lagen aus EPS-Schaum integriert und bietet die Vorzüge des MIPS®-Systems und der progressiven Innenschale, ohne den Komfort oder die Belüftung einzuschränken. Das Roc-Loc®-Trail-Air-Anpassungssystem hat ebenfalls ein großzügiges Upgrade erhalten, welches einen festen Sitz in ruppigem Gelände gewährleistet. Der Manifest setzt neue Maßstäbe in Sachen Style, Design und Performance. SITZT WELTMEISTERLICH SQlab bekämpft erfolgreich Taubheitsgefühle und Schmerzen im Dammbereich bei Damen und Herren. Neues Topmodell ist der sportlich leichte und dennoch komfortable 612 R. ANZEIGE / Foto: SQlab Emma Hinze (Bild) ist dreimalige Weltmeisterin und sie muss es wissen: Sie ist unterwegs auf dem neuen SQlab-Sattel „612 R“. Der bringt mehr Leistung durch mehr Ergonomie. Die bewährte SQlab- ERGOWAVE®-Form entlastet den Dammbereich und verhindert energiezehrende Schutzhaltungen. Die Sattelschale ist bis in das letzte Detail gewichts- und flexoptimiert. Das noch mal erhöhte Heck gibt mehr Halt und damit eine bessere Kraftübertragung. Mit der Sitzknochenvermessung und bis zu vier unterschiedlichen Sattelbreiten bekämpft SQlab Taubheitsgefühle und Schmerzen erfolgreich. Tipp zum Schluss: Ein zu weicher Fahrradsattel wird nach ca. 30–45 Minuten Fahrzeit meist unbequem. Je länger die Fahrt, desto härter sollte der Sattel sein. SQLAB Sättel, Griffe, Lenker, Pedale, Bekleidung. Die Experten in Sachen Ergonomie am Rad. www.sq-lab.com SPORTaktiv 89

Magazin // E-Paper