Aufrufe
vor 1 Jahr

SPORTaktiv Magazin Februar 2017

  • Text
  • Sportaktiv
  • Februar
  • Laufen
  • Magazin

INTERVIEW Wo immer und

INTERVIEW Wo immer und in welcher Ausdauersportart sie auch an den Start geht – Andrea Huser ist (fast) immer als erste im Ziel. Hier beim „The North Face Lavaredo Ultra Trail“ in den italienischen Dolomiten. ziehen. Hier wollte ich schon seit meiner Jugend wohnen. Die Gruppe der drei Berge Eiger, Mönch und Jungfrau ist überwältigend schön. Dazu der herrliche See. In dieser Region hatte ich zu jeder Jahreszeit fantastische Möglichkeiten, sportlich aktiv zu sein und meine Freiheit inmitten der Natur zu genießen. Im Jahr 2006 bist du beim „Inferno-Triathlon“ auf Anhieb Zweite geworden. Wie kam es dazu? Ich wollte eine Grenzerfahrung machen. Erst geht es 3,1 Kilometer durch den Thuner See. Dann werden 97 Kilometer auf dem Rennrad sowie 30 Kilometer auf dem Mountainbike zurückgelegt. Am Ende geht’s auf einen Berglauf über 25 Kilometer. Insgesamt kommen 5.500 Höhenmeter zusammen. Das hat mir großen Spaß gemacht. Du kamst noch zwei weitere Male als Zweite ins Ziel. 2011 und 2012 hast du diesen Triathlon schließlich gewonnen. Da hat dich dann schon der sportliche Ehrgeiz gepackt … Ja, das stimmt. Nachdem ich dreimal Zweite war, wollte ich natürlich auch mal gewinnen. So wie beim Neujahrsmarathon 2009 in Zürich. Den hast du gewonnen, warst sogar einige Tage Inhaberin der Jahresweltbestzeit. Marathonlaufen hat dich dann aber nicht weiter interessiert? Auf einer Straße zu laufen hat mir nicht viel gegeben. Dafür habe ich den Gigathlon für mich entdeckt, eine Kombination aus Inline-Skaten, Fahrradfahren und Laufen. Beim ersten Mal wollte ich es nur ausprobieren, aber es lief super und hat riesigen Spaß gemacht. Also habe ich 2012 am Swiss Olympic Gigathlon teilgenommen, ein Rennen über sechs Tage quer durch die Schweiz. Müssen wir erwähnen, dass du gewonnen hast? Naja, es ist halt die Sache mit der Ausdauer. Das liegt mir irgendwie … Ehe wir die Leser mit all diesen Wettkämpfen langweilen, machen wir noch einen kurzen Stopp beim Wintertriathlon. Was hat es damit auf sich? Da wird Crosslauf, Mountainbiken und Skilanglauf zu einem Wettkampf zusammengefasst. Ein Bekannter von mir hat einen Wettkampf in Sigriswil organisiert. Da haben auch viele internationale Profis teilgenommen. Gewonnen hast trotzdem du … Das stimmt. Damit habe ich mich dann für die Europameisterschaft qualifiziert. Und wie lief das so? Ich wurde Dritte, habe den Wintertriathlon aber nicht weiter verfolgt. Weil mir das Laufen auf Trails einfach am meisten Spaß macht. Darauf konzentriere ich mich nun seit einigen Jahren. Wir haben das mal nachgelesen: Seit 2013 bist du 3.488 Wettkampfkilometer auf Trails gelaufen. Was ist so schön daran, dass du davon nicht genug kriegst? Weil es so einfach ist! Du schnürst die Schuhe und schon kann’s losgehen. Ich kann abschalten, mir die herrliche Landschaft ansehen … das gibt mir ein besonderes Freiheitsgefühl. Natürlich hast du mal Krämpfe, kämpfst gegen Müdigkeit oder Übelkeit. Aber dann steckst du dir einfach das Ziel, den nächsten Berg zu erreichen. Und schon bist du wieder motiviert. Von Frühling bis Herbst 2016 hast du monatelang alle zwei Wochen einen Lauf mit mehr als 100 Kilometer absolviert. Geht das nicht an die Substanz? Oh nein, ich könnte das dauernd machen. Auf so einem Ultratrail kommst du einfach in den Flow. Und viel Regeneration habe ich noch nie gebraucht. Zuletzt hast du den Swiss Iron Trail gewonnen. Das waren 200 Kilometer mit 11.500 Höhenmetern in 35:00 Stunden. Schläft man da auch mal? Ich habe natürlich gegen die Müdigkeit gekämpft, mich auch kurz auf einem Stein niedergelassen und eine Minute die Augen zugemacht. Aber geschlafen habe ich nicht. Und am Ende hast du sogar den Gesamtsieg gefeiert. Jimmy Pellegrini, der schnellste Mann, kam eine halbe Stunde nach dir ins Ziel … Naja, der Pellegrini ist sicher kein schlechter Ultraläufer. Je länger es dauert, desto größer werden allerdings die Chancen für eine Frau. Und in diesem Fall ist es mir wohl besser ergangen als dem Jimmy. Aber Andrea, denkst du dir nicht manchmal, du hättest nicht doch besser Profi werden sollen? In irgendeiner dieser Sportarten? Ach, wenn ich mir die Profis so ansehe, da hat man so viel Druck! Und verliert die eigene Lockerheit aus den Augen. Nationalmannschaft, Weltmeisterschaften, Olympische Spiele … da hört für mich der Spaß auf. Ich brauche das einfach nicht. Und was sind die nächsten Projekte? Trails laufen! An der Ultratrail World Tour teilnehmen. Das Ganze mit schönen Reisen verbinden. Den Ultratrail Mont Blanc würde ich gerne mal gewinnen. Ich denke, das Potenzial dazu hätte ich. Das denken wir auch. Und dann? Egal … Hauptsache, ich habe Spaß dabei. FOTO: The North Face Lavaredo 88 SPORTaktiv

IM SCHAUFENSTER: 5 KOMPRESSIONSSOCKEN Wer das Optimum aus sich herausholen will, greift zum Socken „mit Mehrwert“. FOTOS: Hersteller ASICS LB COMPRESSI- ON SOCK Ergänze deine ASICS-Laufschuhe mit einem Paar Socken voller Technologie. Die auf Höchstleistungen ausgerichteten LB Kompressionssocken wirken muskel- und gelenkstabilisierend und tragen dank integrierter Infrarottechnologie zur besseren Durchblutung bei. PREIS (UVP): € 40,– WEB: www.asics.at BAUERFEIND SPORTS COMPRESSION SOCKS RUN Diese Socken sind speziell auf die Bedürfnisse von Ausdauersportlern ausgerichtet. Die spürbare Kompression verbessert die Durchblutung in den Beinen, vermindert Muskelvibrationen und beschleunigt die Regeneration. Ihr leichtes, atmungsaktives Material wirkt angenehm auf der Haut. Das macht sie zum idealen Begleiter auf langen Strecken – beim Laufen oder auch im Radsport. PREIS (UVP): € 49,– WEB: www.bauerfeind-sports.com/de CEP CEP ULTRALIGHT RUN SOCKS Die Socken bestehen aus ultraleichtem und extra dünnem Funktionsgestrick, das mit einem minimal gepolsterten Fußteil eine perfekte Passform bietet. Der Material-Mix sorgt für optimale Feuchtigkeitsableitung und eine verbesserte Kühlung bei höchster Haltbarkeit. Außerdem verfügen die Socken über CEPs bewährte „medi compression“ für eine verbesserte Leistungs- und Regenerationsfähigkeit. PREIS (UVP): € 54,90 WEB: www.cepsports.at SALOMON EXO CALF LONG Die EXO Wadenkompressionsstützen kombinieren eine einzigartige, mit Wabenmuster versehene TPU-Lage mit Lycra, um eine bessere Unterstützung der Muskulatur zu ermöglichen und die Durchblutung zu fördern. So kannst du länger laufen und dich schneller erholen. Mit dem Stretch-Komfort von Lycra hältst du deine Waden bei jedem Wetter warm. PREIS (UVP): € 25,– WEB: www.salomon.com X-BIONIC EFFEKTOR COMPETITION MAN Die Kompressionssocken für einen erfolgreichen Wettkampf. Sie steigern die Leistungsfähigkeit der Muskulatur und wirken kühlend an der Wade. Mit der maximalen X-BIONIC® Partialkompression® holst du das Beste aus deiner Kondition, optimierst die Wadendurchblutung und sorgst für eine bessere Sauerstoff- und Nährstoffaufnahme im Muskel. PREIS (UVP): € 59,– WEB: www.x-bionic.at Nr. 1; Februar / März 2017 89

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015