Aufrufe
vor 3 Monaten

SPORTaktiv Magazin Februar 2018

  • Text
  • Fitness
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Laufspecial
  • Sportaktiv
  • Magazin

Belastung wichtig. Wer

Belastung wichtig. Wer da keine Möglichkeit für normales Essen hat (z. B. durch Heimreise, Termine etc.), kann sich mit protein- und kohlehydratreichen Recovery Shakes behelfen. Dieses „Fenster“ nach dem Sport gut zu nutzen („Wachstumsfenster“ bzw. „Open- Window“), sorgt für eine schnellere Regeneration und mehr Widerstandskraft gegen Erkrankungen. Viel trinken! Sehr wichtig ist beim Sport, besonders viel zu trinken. Etwa 0,5 bis 0,75 Liter empfiehlt Fritz pro Stunde, wobei das je nach Typ stark variieren kann. Deshalb sein Tipp für alle, die sich nicht sicher sind, ob sie zu viel oder zu wenig trinken: Vor und nach dem Training auf die Waage stellen. Der Gewichtsunterschied sollte unbedingt mit Flüssigkeit ausgeglichen werden. Wie steht die Sportmedizin zum erfrischenden Radler nach dem Training oder dem Belohnungsbier? „Grundsätzlich hemmt jede Form von Alkohol die Regeneration“, erklärt Fritz, „aber es spricht nicht viel gegen ein kleines Bier.“ Nachsatz: „Solange alles in Maßen bleibt.“ Das gelte im Übrigen auch für so manche Ernährungssünde mit Burger und Pizza. Wobei der Arzt den Burger gar nicht pauschal verdammen will: Die Pyramide: Viel Gemüse und Obst ist die Basis guter Ernährung. Schoko? Bitte selten. DR. ROBERT FRITZ ist Sportmediziner, Leistungsdiagnostiker und selbst Ausdauerathlet. www.sportordination.com „Das Fleisch hat oft gute Qualität, im Idealfall gibt es ein Vollkorn-Weckerl und Salat, dann einfach die Saucen und Pommes weglassen und fertig. Da gibt es Schlimmeres.“ Achtung, Doping! Wer sich Präparate im Internet oder vom aufgepumpten Kumpel aus der Kraftkammer besorgt, muss jedoch höllisch aufpassen, denn der Teufel steckt im Detail. Verunreinigte oder überhaupt illegale Mittel bringen selbst Hobbysportler unweigerlich mit dem Thema Doping in Kontakt. Sportmediziner Fritz empfiehlt das Service der hochangesehenen Sporthochschule Köln und des Olympiastützpunktes Rheinland, die berühmte „Kölner Liste“ (www.koelnerliste.com). Dort kann man alle Mittel sofort online überprüfen. Was nicht in der Datenbank der unbedenklichen Nahrungsergänzungsmittel steht, könnte gefährlich sein. Rund ein Viertel der Internet-Produkte sind nicht in Ordnung, weiß Fritz aus aktuellen Untersuchungen. Wobei es auch hier Ausnahmen gibt: Bei ihm stand unlängst ein zorniger Papa in der Ordination, der im Schrank seines stark auftrainierten 16-jährigen Sohnes eine mysteriöse schwarze Schachtel voller Pillen gefunden hatte. Der Mediziner unterhielt sich mit dem jungen Mann und stellte überrascht fest, dass der Bursche alle Produkte auf der Kölner Liste kontrolliert und fundierte Kenntnisse zu Ernährung und Muskelaufbau hatte. „Ich habe dem Papa zu seinem Sohn gratuliert. Er hat alles richtig gemacht.“ Bei Frauen, die beruflich und sportlich sehr aktiv sind, ist der Eisenwert im Blut wichtig, weil er meist zu niedrig ist. Müdigkeit oder rasche Erschöpfung sind die Folgen bei Eisenmangel. „Da ist der allgemeine Grenzwert recht niedrig angesetzt“, meint Fritz. Dieser Ferritinwert ist die wichtigste Messgröße und sollte über 70 ng/ml liegen. Auch da können Zusatzpräparate wertvolle Hilfe leisten. „Denn einen Eisenmangel kann ich mit normaler Ernährung schwer ausgleichen.“ Speziell Frauen greifen selten zu eisenhältigen Speisen wie Rindfleisch oder generell rotem Fleisch, das sollte aber einmal pro Woche am Speiseplan stehen. Generell raten Mediziner und Coaches zu Untersuchungen. Fritz: „Viele Sportler quälen sich, weil sie keine Ahnung von Ernährung haben. Hunderte Euro für Laufausrüstung und 10.000 Euro fürs Rad sind kein Problem, aber die paar Euro für eine Beratung und Diagnostik sind nicht drinnen.“ Nachsatz: „Es gibt aber Gott sei Dank auch viele Vernünftige“. Und die werden 2018 ein tolles Sportjahr erleben. Fotos: iStock, Robert Fritz 42 SPORTaktiv

PEEROTON FITNESSTALK, TEIL 1 ENERGIE RETTET LEBEN RICHTIGE ERNÄHRUNG UND RICHTIGES TRINKEN SIND DIE GRUNDLAGEN FÜR LEISTUNG. VOR ALLEM IM BERGSPORT SIND SIE ABER AUCH EIN SICHERHEITSASPEKT – WIE EXTREMBERGSTEIGER THOMAS HUBER BESTÄTIGT. PEEROTON ENERGY SURVIVAL-KIT MVD-Mineral- Vitamin-Drink-Sticks Energizer Gels für ultraschnelle Energie Liquid Booster, wenn kein Wasser verfügbar ist Powerpack-Riegel für nachhaltige Energie ANZEIGE / Fotos: Peeroton T homas, wie lotest du deine Grenzen aus? Die Grenze auszuloten, funktioniert nur über Erfahrung. Du kannst nur über das Tun, das Erleben deine Eigengrenzen erfahren. Dafür musst du deine Leistung Schritt für Schritt steigern. Es ist total falsch, wenn du dich hirnlos in etwas hineinmanövrierst, wo es keinen Ausweg mehr gibt. Dann passieren oft Unfälle. Wie setzt du dir also deine Ziele? In einem Rahmen, in dem ich immer noch einen Bereich habe, um zu reagieren. Bin ich immer im Grenzbereich unterwegs, fehlen mir die Möglichkeiten dazu. Man muss sich bewusst in diese Grenze hineinbewegen – wenn man es unbewusst tut, wird es gefährlich. Welche Rolle spielt da die Ernährung? Definitiv ist, dass man in Stresssituationen viel zu wenig trinkt. Dazu muss man sich zwingen. Und man soll immer einen Riegel dabeihaben. Wenn du Leistung bringst, kommt der Moment, wo der Körper nach Kohlenhydraten verlangt. Die musst du zuführen. Sonst gehst du über eine Schwelle, wo du sehr verletzungsanfällig bist. Du hast das Trinken schon angesprochen. Was empfiehlst du? Man muss den Flüssigkeitshaushalt aufrecht erhalten. Es sollte nicht nur normales Wasser sein, sondern auch mit Mineralien angereichert. Mineralprodukte gemischt mit Wasser sind optimal für die Ausdauerleistungsfähigkeit. Das spezielle Energy-Kit wird nur im Notfall aufgemacht und eingesetzt. Es spendet rasch Energie, wenn man sie braucht und sollte auf jeder Bergtour mit dabei sein. www.peeroton.com SPORTaktiv 43

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015