Aufrufe
vor 6 Monaten

SPORTaktiv Magazin Februar 2018

  • Text
  • Fitness
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Laufspecial
  • Sportaktiv
  • Magazin

4. WAS SIND DIE

4. WAS SIND DIE GRÖSSTEN GEFAHREN BEIM LAUFEN? Für Robert Fritz eindeutig Verletzungen nach Überforderung. „Die gefährlichsten Rennen sind Staffel marathons und die Businessruns. Wenig Training, hohe Motivation – weil jeder den Chef schlagen will“, sagt Fritz. Wobei: „Nur zu Hause auf dem Sofa zu sitzen, ist gefährlicher als jede Laufveranstaltung.“ MACH AUS WASSER ENERGIE MVD - MINERAL VITAMIN DRINK • Füllt die Elektrolytspeicher wieder auf SPORTNAHRUNG MIT SYSTEM • Hydriert dich schneller als Wasser • Unterstützt das Immunsystem, ohne Zuckerzusatz • Ideal für Sport bis 60 Minuten, auch warm trinkbar • Für mehr Ausdauer, individuell mischbar mit CARBO Plus Kohlenhydratzusatz NEU Sticks für Unterwegs 1 Dose 30 Liter 6. WARUM RUMPFSTABILISATION? 5. WAS IST ZUSÄTZLICH ZUM LAUFTRAINING WICHTIG? Kraftübungen – und da Klassiker wie Liegestütze, Sit-ups, Klimmzüge, Kniebeugen – sind ein guter Ansatz. Zusätzliche Reize für die Rumpfstabilität kann man mit MFT-Boards erzielen, Koordinationsübungen und Yoga sind auch beliebt. Fritz: „Stabilität ist wichtig, denn Laufen ist, wie Radfahren, ein einbeiniger Sport. Die Belastungen kommen immer abwechselnd von einem Bein.“ Vorrangiges Ziel der oft ungeliebten Rumpfübungen ist die Verletzungsvorbeugung, erklärt Kurt Steinbauer. Rumpftraining verbessert die Hüftstabilität und das wiederum wirkt sich positiv auf die Beinachsen aus. Zwar werden wichtige, kleine Muskelgruppen der Körpermitte beim Laufen auch mittrainiert, wie man heute weiß. Doch es braucht viel Zeit, bis sich das muskuläre System dadurch anpasst. Werden Trainingsumfänge zu schnell gesteigert, sind muskuläre Probleme und Schmerzen oft die Folge. Was der SPORTaktiv-Laufcoach seit Jahren predigt: „Das Herz-Kreislaufsystem spricht auf ein Lauftraining viel schneller an als die‚ passiven Strukturen‘, sprich: Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke‘.“ Fotos: Thomas Polzer 70 SPORTaktiv

7. IST DIE LAUFTECHNIK ABSEITS DES LEISTUNGSSPORTS WICHTIG? Auch dabei geht es vor allem darum, Zwangspausen zu verhindern. „Der große Benefit einer sauberen Lauftechnik ist eine Verletzungsvorbeugung und Überlastungsvermeidung.“ Deshalb macht es auch für Nicht-Leistungsläufer Sinn, einen optimalen Bewegungsablauf anzustreben. Im Blickpunkt der Lauftechnik stehen die Füße und daraus resultierend die Beinachse. Eine Video-Laufstilanalyse gibt Aufschluss. Zeigen sich Probleme, lässt sich ein Teil über den richtigen Laufschuh ausgleichen. Oft sind gezielte Kräftigungs- und Koordinationsübungen empfehlenswert. www.perskindol.at WARM-UP by NATURE. PERSKINDOL JETZT GRATIS TESTEN! Holen Sie sich eine kostenlose Probe in Ihrer Apotheke. 8. WIE FINDE ICH DEN OPTIMALEN ZEIT- PUNKT FÜRS NÄCHSTE TRAINING? Trainings- und Regenerationszeit zu timen, ist nicht einfach. Faustregeln wie „ein Tag Pause nach jedem Training“ sind eben bloß eine grobe Annäherungen ans Optimum. Manche Sportuhren zeigen über die sogenannte Herzratenvariabilität den optimalen Zeitpunkt für das nächste Training an – doch stimmen solche Berechnungen auch? „Durchaus“, sagt Kurt Steinbauer, „für Hobbysportler ist das ein sehr gutes Feature.“ Echte Leistungssportler kommen dagegen nicht umhin, auch in ermüdetem Zustand Trainingseinheiten draufzusetzen, weil sie in Blöcken trainieren. Für Erholung sorgen eigene Regenerationsblöcke. PERSKINDOL AKTIV Als Gel, Fluid, Spray und Bad. Ob zum Warm-up vor dem Sport oder zur optimalen Versorgung von Muskeln und Gelenken danach – mit PERSKINDOL AKTIV geht’s für Sie auf jeden Fall voran! • Erwärmt und lockert die Muskulatur • Fördert die lokale Hautdurchblutung • Entspannt Muskeln und Gelenke nach dem Sport SPORTaktiv 71 Exklusiv in Ihrer Apotheke.

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015