Aufrufe
vor 11 Monaten

SPORTaktiv Magazin Februar 2018

  • Text
  • Fitness
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Laufspecial
  • Sportaktiv
  • Magazin

9. SOLL ICH EINEN

9. SOLL ICH EINEN TRAININGSPLAN EISERN EINHALTEN ODER LIEBER AUF MEIN GEFÜHL HÖREN? Auch eine Gratwanderung: Einerseits kennt jeder gezielt Trainierende den „inneren Schweinehund“, der manchmal überwunden werden will. Andererseits weiß niemand besser als man selbst, wie man sich vor einem Training fühlt. Kurt Steinbauer sieht einen „variablen Trainingsplan“ als ideal an, der möglichst oft analysiert und aktualisiert wird. Sein Tipp bei akuter Trainings-Unlust: „Sein Training nicht um jeden Preis durchziehen, aber auch nicht ganz ausfallen lassen, sondern eher eine leichtere Alternative suchen.“ Manchmal ist einfach auch der Einstieg etwas mühsam, und einmal unterwegs, stellt sich die Lust dann ein. 11. IST (WETTKAMPF-)LAUFEN EINE GEFAHR FÜRS HERZ? Ein regelmäßiges Ausdauertraining ist neben gesunder Ernährung das beste Mittel für ein starkes Herz-Kreislauf-System und zur Vorbeugung typischer Zivilisationserkrankungen. Dennoch gilt: Auch Läufer können verengte Gefäße und Herzprobleme haben. Was im Alltag vielleicht nicht auffällt, kann bei hoher Belastung unter Umständen zum Problem werden. Kurt Steinbauer empfiehlt allen Laufeinsteigern eine internistische Untersuchung und ein Belastungs-EKG. Ab 35 soll man sich einmal jährlich mittels Belastungs-EKG checken lassen. So ist man auf der sicheren Seite. 10. WIE VIELE WETTKÄMPFE KANN ICH JÄHRLICH LAUFEN? Von Vielläufern eine gern gestellte Frage. Kurt Steinbauer empfiehlt zwei Saisonhöhepunkte (z. B. zwei Marathons) zu planen, „an denen die höchste Leistung abgerufen werden kann“. An Halbmarathons sind zwei bis drei möglich, bei denen man am Anschlag laufen will. Oder man plant eine Wettkampfserie mit drei bis fünf kurzen Volksläufen ein. Wer mehr Bewerbe mitlaufen will, kann das natürlich auch, aber bitte nicht jedes Mal mit Bestzeit-Ambition. 12. SOLL ICH DIE VORFUSS- LAUFTECHNIK ERLERNEN? Eine von ambitionierten Läufern oft gestellte Frage. Einfache Antwort gibt es darauf keine, aber Kurt Steinbauer hat eine klare Meinung: „Sich darüber den Kopf zu zerbrechen, heißt viel Mühe mit wenig Erfolgsaussicht.“ Vorfußlaufen funktioniert nur in einem bestimmten Tempobereich wirklich als ökonomische Bewegungsform. Und die Kniebelastung ist zwar geringer, die Aufprallkräfte verteilen sich aber bloß anders. Besser, als dieser Glaubensfrage hinterherzulaufen: an der Gesamtkoordination arbeiten, die Basisstabilität erhöhen. Fotos: Thomas Polzer 72 SPORTaktiv

GEWINNSPIEL Wir verlosen eine Garmin FORERUNNER® 645 Music. Wenn du daran teilnehmen willst, sende ein E-Mail mit dem Betreff „Garmin Forerunner 645“ an office.sportaktiv@styria.com Einsendeschluss ist Samstag, der 10. März 2018. www.garmin.at DIE MUSIK IST STETS ZUR HAND LAUFEN MIT MUSIK? JA! OHNE HANDY? JA! AUF DER NEUEN FORERUNNER 645 MUSIC VON GARMIN KANNST DU 500 TITEL SPEICHERN UND ÜBER BLUETOOTH-KOPFHÖRER ABSPIELEN. ANZEIGE / Fotos: Garmin Das Wichtigste zuerst: Natürlich ist die Garmin Forerunner 645 Music eine Performance-GPS-Uhr, mit der du keine Abstriche bei der Trainingsaufzeichnung machen musst. Pulsmessung am Handgelenk versteht sich von selbst. Laufeffizienz-Werte helfen dir dabei, noch mehr aus dem Training herauszuholen. Und: Du brauchst nicht mehr zu überlegen, wo du dein Handy hinsteckst, um Musik zu hören. Denn die Musik spielt jetzt am Handgelenk. Bis zu 500 deiner Lieblingstitel kannst du auf der Forerunner 645 Music speichern und während des Trainings mit Bluetooth- Kopfhörern genießen. Die Geldbörse kann künftig ebenfalls zu Hause bleiben, auch wenn du unterwegs schnell ein Erfrischungsgetränk kaufen möchtest. Dank Garmin Pay TM ready wird künftig auch das kontaktlose Bezahlen mit der Uhr möglich sein. Weiterentwickelt wurde die Uhr aber natürlich auch auf dem Trainingssektor. Damit kannst du die Balance deiner Bodenkontaktzeit auswerten, die Schrittlänge, das vertikale Verhältnis und, und, und. Darüber hinaus wertet die Forerunner 645 Music dein Training und deine Trainingspausen aus und berechnet damit deinen Trainingszustand und eine Menge anderer Werte. Wer auch gar nicht auf die ständige Vernetzung verzichten möchte, kann mit der Uhr SMS-Nachrichten empfangen und beantworten sowie Benachrichtigungen von sozialen Medien direkt auf dem Gerät erhalten. Per Live-Tracking können Familie und Freunde deine Lauftrainings sogar mitverfolgen und die Aktivitäten lassen sich auch automatisch auf Garmin Connect TM hochladen. Ganz im Sinne von #Beatyesterday. SPORTaktiv 73

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015