Aufrufe
vor 6 Monaten

SPORTaktiv Magazin Juni 2017

  • Text
  • Tauchen
  • Ultralauf
  • Bodyweight
  • Morgen
  • Magazin
  • Strava

TRINKEN ANZEIGE / FOTO:

TRINKEN ANZEIGE / FOTO: Edelweiss Alkoholfrei ANZEIGE / FOTO: Nuapua SPORTLICHER BIERGENUSS Ein genussvolles, spritziges Biererlebnis, aber ohne Alkohol und mit weniger Kalorien – das alles bietet EDELWEISS ALKOHOLFREI. Es ist zu jeder Tageszeit eine genussvolle Alternative zu klassischen und zumeist süßen alkoholfreien Getränken. Isotonische Getränke wie das EDEL- WEISS ALKOHOLFREI sind reich an Kohlenhydraten, Mineralien und Vitaminen. Zudem hat dieses alkhoholfreie Bier rund 33 Prozent weniger Kalorien als ein klassisches Weizenbier. Ob nach sportlicher Aktivität, an heißen Tagen oder einfach in der Mittagspause: Ein erfrischendes EDELWEISS ALKOHOLFREI ist immer die richtige Wahl. Voller Genuss, aber ohne Alkohol! Denn dank eines besonderen Brauverfahrens bleibt der typische Weizenbiergeschmack erhalten. www.edelweissbier.at ABWECHSLUNG UND TRINKGENUSS Mit NUAPUA ist es gelungen, eine neuartige, praktische und gleichzeitig nachhaltige Lösung zu entwickeln, um geschmackvolles und sinnvolles Trinken zu ermöglichen. Die speziellen Flaschen haben einen Flavorizer-Verschluss, in den Geschmackskapseln eingelegt werden. Im Vergleich zu herkömmlichen 0,75 Liter PET-Getränkeflaschen kann mit NUAPUA das Verpackungsmaterial um bis zu 98 Prozent verringert werden. Das Transportgewicht verringert sich durch den Einsatz von regionalem Wasser gar um über 99 Prozent – was insgesamt 100 Prozent Genuss im Einklang mit der Nutzung regionaler Wasserressourcen bringt. www.nuapua.com zur Flüssigkeitsbilanz gezählt, sondern als Reserve gesehen werden. • Bei einer Leistungsdauer über 1 Stunde ist eine „Prähydratation“ zu empfehlen. Heißt: Das optimale Trinkverhalten beginnt schon vor dem Training. Vor allem bei einer Belastung mit mehr als 90 Minuten Dauer, oder bei mehreren kurz aufeinanderfolgenden Belastungen (z. B. bei Trainingsblöcken, Turnieren u. ä.), ist dies zu empfehlen. Durch eine Prähydratation wird der Wasserspeicher schon vor der Belastung gut gefüllt. Die Flüssigkeit soll mit vollwertiger Ernährung eingenommen werden. Konkret: Schon vier Stunden vor dem Sport langsam mit dem Trinken beginnen. Bei erwartetem hohem Schweißverlust 30 Minuten vorher nochmals 200 bis 400 ml Flüssigkeit „nachfüllen“. • Während des Sports soll ab einer Stunde Dauer getrunken werden. Die Flüssigkeitszufuhr hängt stark von der Umgebungstemperatur ab. Bei 18 Grad Mehr erfahren: Im ÖGSE- „Lehrbuch der Sporternährung“ DIE „ÖSTERR. GESELLSCHAFT FÜR SPORT ERNÄHRUNG“ hat es sich zum Ziel gesetzt, wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Forschung weiterzugeben. Zielgruppen sind Ernährungs- und Sport experten genauso wie Leistungs- und Hob bysportler. ANFANG 2017 ERSCHIENEN IST das von der ÖGSE herausgegebene „Lehrbuch der Sport ernährung“. In 24 Kapiteln fassen die Autoren den Ist-Stand der (Sport-) Ernährungsforschung zusammen – in die Tiefe gehend, aber auch für Laien verständlich und mit vielen Illustrationen versehen. Das Buch ist im Clax Fachverlag erschienen und dort auch zu beziehen. Preis: € 98,– KONTAKT: www.oegse.at E-MAIL: office@oegse.at BEZUGSQUELLE: clax.co.at/shop Ein farbiges Getränk animiert eher dazu, genug zu trinken – klingt kurios, ist aber tatsächlich in Studien bestätigt. sind 400 bis 800 ml pro Stunde empfohlen – bei Hitze entsprechend mehr. • Nach dem Sport soll man das 1,5-Fache des verlorenen Schweißes wieder an Flüssigkeit zuführen. Ein optimales Verhältnis von Kohlenhydraten und Natriumchlorid ist dabei entscheidend und macht ein gutes Sportgetränk aus. Unmittelbar nach dem Sport mit dem Wiederauffüllen beginnen und dann alle ein bis zwei Stunden Stunden über einen Zeitraum von vier Stunden verteilt trinken. Die Artikel sind Zusammenfassungen/ Auszüge aus dem Kapitel „Flüssigkeitsversorgung und Thermoregulation im Sport“ von den Autoren Gast-Prof. Dr. Werner Seebauer, Wolfgang Gunzer, B.Sc., M.Sc. Priv.-Doz. Mag. DDr. Manfred Lamprecht im ÖGSE-„Lehrbuch der Sporternährung. Er wurde von Mag.ª Martina Fellner, Ernährungswissenschaftlerin und Mitglied des Expertenbeirates der ÖGSE, verfasst. FOTOS: ÖGSE, istock 38 SPORTaktiv

Fit mit Sumi SCHÖNEN URLAUB – MIT ODER OHNE SPORT ... Ausbleibende Trainingsfortschritte? Oft die Ursache: Giftstoffe aus Nahrung und Umwelt gelangen durch einen undichten Darm (Leaky-Gut) immer öfter in den Organismus und mindern Ihre Leistung! KARIKATUR: Petar Pismestrovic MIT ODER OHNE SPORT? Ja, diese Frage stellen sich jetzt viele vor dem Sommerurlaub. Vor allem die, die in einer Partnerschaft leben oder Familie haben. Und wo vielleicht unterschiedliche Interessen bestehen. Wenn einer ein Trainingsprogramm durchziehen oder gar noch intensivieren will – unterm Arbeitsjahr bleibt sowieso immer viel zu wenig Zeit für den Sport – der andere sich dagegen endlich gemeinsame Familienzeit wünscht. Ja, das birgt schon Konfliktpotenzial. Man liest es ja auch immer wieder, dass sich zwar jeder den Urlaub als schönste Zeit des Jahres wünscht. Dass aber gerade eine hohe Erwartungshaltung dann dazu führt, dass es kracht. Dass der Urlaub mitunter zum Beziehungskiller wird. Sicher ist es schon im Alltag nicht einfach, wenn einem Partner Sport sehr wichtig ist und der andere gegensätzliche Interessen hat. Aber im Urlaub erreicht das Ganze sicher noch eine andere Dimension. Meine Frau teilt zum Glück meine Begeisterung für den Sport. Einfach war es aber in der Leistungssportzeit trotzdem nie, im Urlaub alle Interessen unter einen Hut zu bringen. Die Kinder waren noch klein, der Papa unterm Jahr dauernd unterwegs, da soll er verständlicherweise wenigstens im Urlaub immer da sein! Andererseits kannst du als Sportler nach dem Urlaub nicht einfach wieder dort in den Trainingsplan einsteigen, wo du am letzten „Arbeitstag“ ausgestiegen bist ... Urlaube waren immer eine Herausforderung mit einer Menge Kompromissen. Die Terminfindung war dabei noch das geringste Problem – der hat sich im Groben einfach nach dem Trainingsaufbau für die Saison gerichtet. Im Urlaub haben wir es immer so gehalten, dass ich eine von zwei Wochen komplett der Familie zur Verfügung gestanden habe. Das hat der Formaufbau verkraftet und ich denke nicht, dass mir jemals ein leistungsrelevanter Nachteil aus dieser Familienauszeit entstanden ist. Die zweite Woche war schwieriger, da hab ich täglich morgens von 6 bis 9 Uhr trainiert und dann wieder am Abend eine Einheit eingeschoben. Ab dem Frühstück bis in den Nachmittag hinein war Familienzeit. Trotzdem: Easy war das nicht. Bis heute bin ich keiner, der morgens leicht aus den Federn hüpft – aber es war der beste Kompromiss für alle Beteiligten. Da taugt es mir heute schon sehr, dass ich im Urlaub nicht mehr diesen Zwängen unterworfen bin. Meine Frau läuft irrsinnig gern und nachdem die Kinder schon groß genug sind, gehen wir am Strand dann gern einmal zu zweit laufen. Und genießen den Rest der Urlaubszeit als Vierer-Bande. Die hat sowieso ein Ablaufdatum – auch, weil die Tochter mit mittlerweile 13 auch schon in Richtung Leistungssport tendiert und viel trainiert ... Also, um jetzt auf die Eingangsfrage – Urlaub mit oder ohne Sport? – zurückzukommen: Summa summarum glaub ich, dass man mit gutem Willen für jede Situation einen Kompromiss finden kann. Auch, wenn in einer Gemeinschaft unterschiedlichste Interessen und Bedürfnisse aufeinanderprallen. In der Früh aufstehen, trainieren und ab dem Frühstück ist Familytime – das hat bei mir auch als Profi funktioniert. Und ein Gedanke noch: Oft hilft es schon, wenn man rechtzeitig miteinander redet. In diesem Sinn: einen schönen Urlaub! CHRISTOPH SUMANN war als Biathlet viele Jahre Weltklasse. Nun ist er selbst aktiv in der Hobby sportszene unterwegs – und notiert hier für die SPORTaktiv-Leser seine Erlebnisse, seine Eindrücke und seine Tipps. Nr. 3; Juni / Juli 2017 39 4 Linderung von Magen- Darm-Beschwerden (Leaky-Gut) 4 Unterstützung der Regenerations- und Leistungsfähigkeit 4 Verminderung von Trainingsabbrüchen 4 Positiver Einfluss auf das Immunsystem Gewinne einen Startplatz für den 11. FAAKER SEE TRIATHLON am 25. und 26. August 2017. Nähere Informationen: www.panaceo.com Erhältlich in Ihrer Apotheke sowie in gut sortiertem Reform- und Sportfachhandel. Medizinprodukt: Bitte beachten Sie die Gebrauchsanweisung genau. www.panaceo.com

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015