Aufrufe
vor 7 Monaten

SPORTaktiv Magazin Oktober 2017

  • Text
  • Eurobike
  • Sport
  • Regenerieren
  • Sportaktiv

NEBELFLUCHT DER HERBST

NEBELFLUCHT DER HERBST HAT ZWEI GESICHTER: DAS UNSYMPATHISCH-GRAUE IM TAL, UND DAS STRAHLEND-SONNIGE ZEITGLEICH OBEN AUF DEN BERGEN. DRUM: HINAUF AUF DIE HÖHEN! VON OLIVER PICHLER Nebelmeer? Wunderschön! Aus der richtigen Perspektive betrachtet hat sogar der graue Schleier seinen Reiz. „Richtig“ heißt in dem Fall „oben“. Genauer – oben am Berg. In der Sonne. Inversionswetterlage nennen das die Meteorologen. Klingt klug, hilft aber nicht, wenn man „unten“ ist. Das Einzige, was hilft, ist die zeitweilige Flucht. Hinauf. Dorthin, wo die Sonne Energie und gute Laune verschenkt. Danach lässt es sich selbst „unten“ wieder aushalten. Flucht-Anleitung Die alpine Anti-Nebel-Therapie ist einfach: Berg auswählen. Webcams checken. Los geht’s – alpinen Sonnenschein vorausgesetzt. Ideale Ziele für die Nebelflucht sind Höhen, nicht zwingend Gipfel, bei denen der Startpunkt der Tour bereits außerhalb der Nebelzone liegt. Genauso wichtig sind Sonnenlagen – Südhänge, Plateaus und Hochebenen. Das alles trifft auf unsere zehn beispielhaften Tourentipps zu. Wichtig: Der Herbst ist nicht die Zeit für überambitionierte Touren! Die Tage sind kurz, speziell ab der Umstellung auf die Winterzeit (29.10.) und die Nächte kalt. Die Feuchtigkeit kühler Nächte sorgt für deutlich mehr nasse Stellen. Felspassagen können dadurch rutschiger sein. Mit einzelnen ersten Schneefeldern, Überbleibsel früher Herbst-Schneefälle, muss auch gerechnet werden. Dafür ist es ratsam, Snow-Spikes mit dabei zu haben. Bei der Tourenplanung ist zu bedenken, dass viele Almhütten bereits ab Oktober geschlossen haben. Und Bergbahnen, die vor dem Winter Wartungsarbeiten durchführen, sind ebenfalls nicht immer in Betrieb. Wenn man diese Dinge im Blick behält, steht dem Therapiestart nichts im Weg. Foto: Region Villach/Franz Gerdl 92 SPORTaktiv

Foto: Niederösterreich Tourismus RAX, WIENER ALPEN, NIEDERÖSTERREICH Vielfältiger Traditionsberg 1547–2007 m Anreise: via Reichenau/Rax und die Raxseilbahn (täglich bis 12.11. in Betrieb). Ab der Seilbahn-Bergstation stehen Routenvarianten unterschiedlicher Länge zur Wahl. Das Sehnsuchtsziel am mächtigen Kalkgebirgsstock ist die Heukuppe als höchste Erhebung. Die Rax steht mehr denn je für alpine Vielfalt vor den Toren Wiens – steil und felsig, gemütlich und beschaulich, mit vielen Ausblicken. www.raxalpe.com DOBRATSCH, VILLACH, KÄRNTEN Gemütlicher Fels im Nebelmeer 1733–2166 m Anreise: Über die ganzjährig geöffnete Dobratsch-Alpenstraße (16,5 km). Von der Rosstratte am Ende der Bergstraße geht es hinauf auf den Gipfel (etwa 450 hm). Zur Wahl: Normalweg (geschotterter, gemütlicher Wirtschaftsweg) und „Jägersteig“ (südseitiger Alpinsteig, mehrfach ausgesetzt). Kombination als Rundweg möglich. Gipfelbereich: Sender, zwei Kirchen, stylisches Gipfelhaus. www.naturparkdobratsch.info SPORTaktiv 93

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015