Aufrufe
vor 9 Monaten

SPORTaktiv Magazin Oktober 2017

  • Text
  • Eurobike
  • Sport
  • Regenerieren
  • Sportaktiv

„Wow“ abseits des

„Wow“ abseits des Skifahrens 1664–2350 m Berg-Pracht fern der Nebelsuppe 1592–1752 m Anreise: nach Ebensee und weiter per Seilbahn (täglich bis 29.10.). Sonnenreichster Ort Oberösterreichs – damit schmückt sich der Feuerkogel. Oben auf dem Hochplateau stehend (Ausblicke auf den Dachstein und das Salzkammergut inklusive) bietet er mehrere Optionen: etwa zum Alberfeldkogel (Gipfel: Europakreuz, etwa 150 hm) steigen oder die weitere Tour bis zur Riederhütte gehen. www.feuerkogel.net FEUERKOGEL, EBENSEE AM TRAUNSEE, OBERÖSTERREICH Anreise: nach Obertauern – Brücke 2 – Parkplatz Grünwaldkopfbahn. Von der Talstation der Grünwaldkopfbahn (nicht in Betrieb) geht es über Almwiesen zum Grünwaldsee. An dessen linkem Ufer führt der Weg beschaulich nach oben. Steiler wird es später, ebenso etwas ausgesetzt. Der Lohn: Rundumblick. Retour: nach Gipfelüberschreitung an der Rückseite bis zum Grünwaldsee und weiter ins Tal. www.obertauern.com SEEKARSPITZE, OBERTAUERN, SALZBURG ROFAN, ACHENSEE, TIROL Vom Achensee in die Sonne 1840–2299 m Anreise: nach Maurach am Achensee und via Rofan-Seilbahn (täglich bis 5.11.). Der Rofan überragt den Achensee und bietet sich für gemütliche wie ambitionierte Touren an. Kurz und sehr familientauglich ist der Weg auf den Gschöllkopf (200 hm). Sportlicher ist die Rundwanderung auf die Hochiss, den Streichkopf und via Dalfazalm retour zur Bergstation. Weitere Gipfel wie der Rosskopf oder vorbei am Grubersee zum Sagzahn bieten sich an. www.rofanseilbahn.at NORDKETTE, INNSBRUCK, TIROL Mehrstufiger Südbalkon 1905–2334 m Anreise: direkt aus Innsbruck via Nordkettenbahn (täglich bis 5.11. in Betrieb). Hungerburgbahn, Seegrubenbahn und Hafelekarbahn – drei Etappen für Sonnenhungrige, um mitten aus Innsbruck hinauf in die Sonne zu gelangen. Gemütlich ist der Alpin-Spaziergang von der Bergstation bis auf die Hafelekarspitze (knapp 100 hm). Eine Etage tiefer in der Seegrube stehen mehrere Wege, aber auch Klettersteige zur Wahl. Ganz neu ist hier der „Perspektivenweg“ mit zehn in die Landschaft eingefügten Installationen. www.nordkette.com Fotos: Feuerkogel Seilbah/Hörmandinger, Oliver Pichler, Rofan/Tirol Werbung, Nordkettenbahnen/guentheregger.at 96 SPORTaktiv

OUTSIDE UR-STRESSIG 14. - 18. November 2017 Congress Graz, www.mountainfilm.com HERBERT RANGGETINER ... ist Profikletterer und einer der besten Extrem kletterer Europas – und ein „Querdenker“ der Outdoorsport szene. In seiner „Outside“- Kolumne lässt er die SPORT aktiv-Leser an seinen Gedanken teilhaben. Es ist 9 Uhr morgens, ich bin hochmotiviert zum Roten Turm in den Lienzer Dolomiten unterwegs. Training, heute mal alleine, aber hey, lässig: eine Gruppe Kletterer ist bereits am Kraxeln. Ich frage freundlich, ob jemand fünf Minuten Zeit hätte, mich zu sichern, sonst brauche ich 30 Minuten, um mich von oben reinzuseilen und das Fixseil zu montieren. Vier Kletterer, dialekttechnisch so Wiener Gegend, ein Fotograf in der Wand, zwei klettern, einer sitzt unten. Antwort: „Du, wir haben echt einen Ur-Stress, sind eigentlich nicht zum Spaß da und um drei Uhr müssen wir wieder auf der Hütte sein. Und dein Seil im Hintergrund stört eigentlich unsere Fotos.“ Alles klar, passt! Auch wenn ich alle Routen dieser Wand erstbegangen habe und ich seit 20 Jahren hier klettere, nehme ich keine Privilegien für mich in Anspruch. Während der drei Stunden, in denen ich am Fixseil trainiere, sitzt immer einer der Vier gemütlich in der Sonne. Schaut ur-stressig aus! Bei uns gibt es so Sprüche wie: „Über 2000 Meter sind alle gleich“ und „Bergsteiger helfen einander.“ Ich hingegen denke mir: „Arrogante selbstverliebte Deppen sind auch über 2000 Meter arrogante selbstverliebte Deppen!“ Ich liebe die Ruhe an diesem Ort und alleine kann ich im Training genau meinem Rhythmus folgen. Gesichert wurde ich schon von Wildfremden unterschiedlichster Nationen oder von ganzen Gruppen. Viele verbrachten spontan den ganzen Tag mit mir, und es war immer ein Heidenspaß! Einige bezeichneten dieses Erlebnis als ihr absolutes Highlight. Freut mich und eine Hand wäscht die andere. Aber eigentlich sind mir die vier eh urwurscht. Ich hoffe nur, nie bei einem richtigen Notfall auf so jemanden zu treffen. Wikipedia sagt: „Hilfsbereitschaft dient dazu, einen erkannten Mangel oder eine änderungswürdige Situation zu verbessern“. Sehe ich auch so. Hauptsponsor SPORTaktiv 97 tripenta.at Foto: Brian Hall / Adventure Show Productions

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015