Aufrufe
vor 11 Monaten

SPORTaktiv Oktober 2016

  • Text
  • Oktober
  • Sportaktiv
  • November
  • Zeit
  • Regeneration
  • Menschen
  • Herbst
  • Ziel
  • Magazin

REGENERATION FOTO:

REGENERATION FOTO: www.vibes-fitness.at/Mimik Ran ans Muskelgewebe: Faszien-Training wirkt Wunder bei der Regeneration. passieren, dass dieser Mechanismus nicht mehr richtig funktioniert. Es entstehen Verklebungen im Fasziengewebe und diese kleinen Verhärtungen machen sich nicht nur schmerzhaft bemerkbar, sondern sie behindern dann sämtliche anderen Stoffwechselprozesse.“ Wer schon einmal von einem Profi massiert wurde, kennt diese kleinen „Knotenpunkte“ bestimmt. Oft tut diese Behandlung zunächst erst kurz weh, bringt dann aber Erleichterung und Lockerung. Genau darauf zielt auch das Faszien-Training ab, das jeder – nach Einschulung durch einen Experten (Sportmediziner, Masseur, Fitnesstrainer ...) mit Hilfe einer „Faszien-Rolle“ selbst durchführen kann. LASS ES DIR GUT GEHEN Generell gilt: Alles, was den Gewebefluss anregt, unterstützt unsere Regeneration. Und wenn sich diese Maßnahmen dabei auch noch gut anfühlen, wirkt die Regeneration gleich doppelt; physisch und psychisch. Sportmediziner Dr. Reuter empfiehlt daher in dieser Phase auch nachdrücklich einen Besuch in der Sauna oder im Thermalbad, zumindest aber in der heimischen Badewanne. Wärme in jeder Form tut gut. „Noch besser wirkt es allerdings, wenn man die wärmende Sitzung in der Sauna oder Wanne mit einem eiskalten Guss beendet: Wechselduschen bringen den Gewebefluss auf Höchstleistung!“ Einen ähnlichen Effekt – für viele aber um einiges angenehmer als der Kaltwasser-Guss – haben Massagen. Der ausgeübte Druck aktiviert das Gewebe und das bringt wiederum die Mikrozirkulation der Zellen in Wallung. Dr. Reuter: „Wichtig ist allerdings, dass die Massage nicht zu fest ausgeführt wird, das Mikrozirkulationssystem des Körpers soll nur leicht angeregt werden. Wer zu fest drückt, riskiert damit, dass das ohnehin schon geschundene Gewebe noch mehr angegriffen wird.“ Aber keine Sorge, Profis wissen genau, wie viel Druck gut tut – wer sich also in die Hände eines Physiotherapeuten oder Masseurs begibt, ist gut aufgehoben. SCHLAF DICH AUS! Bleibt noch ein wichtiger Punkt, dem unser Sportmediziner in Sachen Regeneration absolute Priorität einräumt: „Ein regelmäßiger Schlaf ist der wichtigste Pfeiler der Regeneration“, sagt Dr. Reuter. In der Zeit vom Einschlafen bis zum Aufwachen erledigt der Organismus nämlich das, wozu er tagsüber keine Gelegenheit hatte, weil er mit den typischen Aktivitäten des Tages (Energie bereitstellen, denken, verdauen, aktiv sein etc.) beschäftigt ist. „Physiologische Regenerations- und Speichervorgänge finden daher fast ausschließlich in der Nacht statt. Der perfekte Sportlerschlaf dauert dabei übrigens zwischen sechs und acht Stunden und findet in einem abgedunkelten Raum bei einer Zimmertemperatur von circa 18 Grad statt“, weiß Dr. Reuter. Noch ein Tipp dazu: Um den Körper im Schlaf nicht von seiner Regenerationstätigkeit abzuhalten, sollten vor dem Schlafengehen nur kleine und leichte Mahlzeiten gegessen werden. Ansonsten gilt: Genießen Sie einfach die Ruhe! Das ist nämlich das größte Geheimnis der Regeneration. REGENERATION IN IHRER FLÜSSIGSTEN FORM Müde Muskeln und erschöpfte Gemüter sollten sich einfach mal treiben lassen. Und zwar im buchstäblichen Sinne: Thermale Bäder bieten perfekte Entspannung und Erholung. Wer sich nach einem anstrengenden Sporttag genüsslich in die Badewanne gelegt hat, weiß es am besten: Ein Vollbad gehört zu den effektivsten und zugleich simpelsten Entspannungsmethoden überhaupt und kann gezielt zur Unterstützung einer aktiven Regeneration eingesetzt werden. Kein Phänomen, sondern medizinisch erklärbar: Es ist die Wirkung der Wärme, die die Muskelfasern aus ihrer Verkrampfung löst und das gesamte Gewebematerial locker und geschmeidig werden lässt. Hinzu kommt der hydrostatische Druck des Wassers, der ähnlich wirkt wie eine Massage: Das Bindegewebe wird durch die Wasserkraft sanft geknetet, die Durchblutung angeregt und Schlackstoffe lösen sich aus den Muskelfasern. Der Wasserdruck soll sogar die Lunge stimulieren, die Atmung ruhiger und tiefer werden lassen. REGENERATIVES RELAXEN Was bereits in der Mini-Version der heimischen Badewanne funktioniert, klappt noch besser an einem Ort, an dem es um nichts anderes geht als um Gesundheit, Entspannung und Wohlgefühl in seiner wohl flüssigsten Form: Thermales Baden zählt zu den Königsdisziplinen des regenerativen Relaxens! Als Thermalbad bezeichnet man übrigens nur solche „Eintauchstationen“, die eine bestimmte Konzentration von Mineralien aufweisen und wenigstens eine Temperatur von 20 Grad haben. Thermales Wasser ist in seinem Ursprung nichts anderes als Niederschlagswasser, das tief in die Erdschichten gesickert ist, verschiedene Mineral- und Gesteinsschichten 22 SPORTaktiv

durchspült und sich so mit den wertvollen Naturstoffen angereichert hat. Typischerweise weisen Thermalbäder ein Gemisch an Brom, Jod, Kalzium, Kalium, Eisen, Magnesium, Natrium, Fluor und Schwefel auf – eine Mineral-Mixtur, die selbst bei der sensibelsten Haut wie eine wohltuende Salbung wirkt. Sogar gereizte Gelenke sollen Linderung erfahren, wenn sie regelmäßig in den warmen Wogen des Thermalwassers treiben dürfen. Was aber den Regenerationsnutzen richtig abrundet: Moderne Thermaltempel haben noch viel mehr zu bieten als das flüssige Gesundheitselixier. Die Wellness-Oasen mit ihren oft zauberhaft designten Wasserlandschaften oder Brunnen sind nicht nur optisch eine Wohltat, sondern bieten gerade den sportlich aktiven Menschen ein regenerativ wertvolles Komplett angebot: Behandlungen durch professionelle Physiotherapeuten, individuelle Massagen, alle nur erdenklichen Saunagänge, entspannende Yoga- und andere, meist fernöstliche Methoden bis hin zum sportmedizinischen Check – geboten gibt es alles, was das Sportlerherz begehrt und der Körper braucht. Klingt gut, ist noch besser, wenn man es live erlebt. Und wie anfangs gesagt: Der Zeitpunkt könnte besser nicht sein! Loslassen und stärken „Im vielfältigsten Thermenresort Europas gibt es sowohl in der Therme Loipers dorf als auch in der sanft hügeligen Naturlandschaft rund um die Therme zahlreiche Möglichkeiten – wie verschieden anspruchsvolle Lauf-, Radund Wanderwege inklusive beeindruckendem Panorama – zum Loslassen, Erleben und Stärken. Nach der sportlichen Betätigung bieten unser Heilthermalwasser dank seiner hohen Mineralisierung und die heißen Saunen alles, um sich schnell zu regenerieren und neue Energie und Kräfte zu tanken.“ Wolfgang Wieser, Geschäftsführer Therme Loipersdorf Ausbleibende Trainingsfortschritte? Oft die Ursache: Giftstoffe aus Nahrung und Umwelt gelangen durch einen undichten Darm (Leaky-Gut) immer öfter in den Organismus und mindern Ihre Leistung! 4 Natürliche Reduktion eines Leaky-Gut-Syndroms 4 Linderung von Magen- Darm-Beschwerden 4 Unterstützung der Regenerations- und Leistungsfähigkeit 4 Verminderung von Trainingsabbrüchen 4 Positiver Einfluss auf das Immunsystem 4 Entzündungshemmende Tendenz FOTOS: Themre Bad Radkersburg, Thermenresort Loipersdorf/Harald Eisenberger Ins Gleichgewicht „Regeneration bedeutet ja im ursprünglichen Sinne wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Gerade eine Therme wie die Parktherme Bad Radkersburg gibt dem Freizeitsportler einerseits die optimale Möglichkeit, die Muskeln im 36 Grad warmen mineralstoffreichen Thermalwasser oder in den vielfältigen Saunen zu lockern und den Körper wieder aufzufrischen. Andererseits wirkt sich die Regeneration im Thermalbad auch äußerst positiv auf die persönliche mentale Gesundheit aus. Stressabbau, psychisches Wohlbefinden steht gerade beim engagierten Freizeitsportler im Vordergrund – und hier findet er das optimale Zusammenspiel von Aktivität und Entspannung. Kurzum: Man fühlt sich wieder wie neugeboren!“ Rudi Weber, Leitung Therapie – Parktherme Bad Radkersburg. 23 Erhältlich in Ihrer Apotheke sowie in gut sortiertem Reform- und Sportfachhandel. Medizinprodukt: Bitte beachten Sie die Gebrauchsanweisung genau. www.panaceo.com

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016