Aufrufe
vor 2 Jahren

SPORTaktiv Oktober 2016

  • Text
  • Oktober
  • Sportaktiv
  • November
  • Zeit
  • Regeneration
  • Menschen
  • Herbst
  • Ziel
  • Magazin

ALLSPORT EINWURF Nach

ALLSPORT EINWURF Nach den Spielen ist vor den Spielen Aus Sicht des Sportministeriums können wir auf einen ereignisreichen Sommer und Frühherbst zurückblicken. In Rio wechselten einander Licht und Schatten ab. Während unser Paralympics-Team erneut vollauf überzeugte, war die Medaillenausbeute bei den Olympischen Spielen sehr mager. Mit dem „Projekt Rio“ haben wir aber mit Sicherheit dazu beigetragen, dass die Weichen in die richtige Richtung gestellt wurden. Viele Athletinnen und Athleten waren erstmals bei einem Olympischen Wettkampf dabei. Die dort gesammelten Erfahrungen und die –wie leider von den Kritikern übersehen wird – in vielen Fällen wirklich ausgezeichneten, wenn auch nicht mit Edelmetall belohnten Leistungen unserer Youngsters werden ein wertvolles Reisegepäck am langen Weg nach Tokio sein. Denn, in Abwandlung eines legendären Spruches des deutschen Weltmeistertrainers Sepp Herberger: „Nach den Spielen ist vor den Spielen!“ Welche Begeisterung unsere Olympia-Akteure entfachen konnten, sah man kürzlich bei unserem traditionellen Tag des Sports, der erstmals im Wiener Prater stattfand. Hunderttausende Menschen kamen, um neben unseren Winterstars auch unsere Bronzemedaillengewinner Tanja Frank und Thomas Zajac sowie unser frisch aus Rio zurückgekehrtes Paralympics-Team zu bejubeln. Das ist ein sehr ermutigendes Indiz dafür, dass sich Investitionen in den Spitzensport immer auszahlen, sei es in Form jahrelangen harten Trainings, sei es in Form zielgerichteter Förderungen. Und letzten Endes kommen diese Bemühungen ja auch in hohem Maße dem Breitensport, also uns allen, zugute. Und dies ist ja nicht zuletzt in der aktuellen Ausgabe dieses Magazins einmal mehr eindrucksvoll dokumentiert. Mit sportlichen Grüßen, Dr. Samo Kobenter Sektionschef BMLVS Sportverbänden und Vereinen und wurden auch von diesen angestellt. Eine bislang einzigartige Kooperation zwischen dem Sport- und dem Bildungssektor, die mit Unterstützung des Landes Burgenland im kommenden Schuljahr umgesetzt werden soll. Auch hier tragen die drei Breitensportverbände mit ihrer Fit Sport Austria einen gehörigen Koordinationsanteil bei. FORTBILDUNGSKONGRESSE Einen wichtigen Tätigkeitsbereich der gemeinsamen Gesellschaft stellen die Fortbildungsveranstaltungen dar. Mit dem „Fit für Österreich“-Kongress konnte vor mittlerweile zehn Jahren eine hochwertige Fortbildungsveranstaltung entwickelt werden. Hier können Interessenten, bevorzugt Übungsleiter/-innen mit Qualitätssiegelauszeichnung, vier von zumeist mehr als 80 durchwegs praxisorientierten Workshops besuchen. Der Eröffnungsabend wird stets mit einem hochkarätigen Hauptreferat gestartet und die Zeit zwischen den offiziellen Programmpunkten wird für einen regen fachlichen Austausch zwischen den rund 600 Teilnehmern genutzt. Die Stadtgemeinde Saalfelden bietet dafür seit 2007 mit der Vielzahl ihrer Schulen, Kindergärten, Sporthallen, Turnsälen und dem modernen Congresscentrum den geeigneten Rahmen und jede Unterstützung, die man sich als Veranstalter nur wünschen kann. Der Kongress findet jedes Jahr im Oktober statt (heuer 21.–23. 10.) und ist mittlerweile ein Fixpunkt in den Kalendern vieler Übungsleiter/-innen und der Lehrerschaft. Im April 2016 wurde erstmals ein weiterer Kongress in Wiener Neustadt durchgeführt. Inhaltlich wurde diese zweite Veranstaltung ganz an die Initiative „Kinder gesund bewegen“ angepasst. Die Hauptzielgruppe waren die in der Initiative tätigen Übungsleiter/-innen. Neu aber war die Organisation: Die wurde nämlich mit Schülerinnen und Schülern des BG Zehnergasse durchgeführt. Die Begeisterung und die Einsatzfreude der Oberstufenschüler/-innen waren dabei höchst erfreulich und eröffnet auch künftig neue Möglichkeiten in der Einbindung junger Menschen in Verbands- und Vereinsstrukturen. Der „Kinder gesund bewegen“-Kongress wird auch im nächsten Jahr wieder in Wiener Neustadt, am 21. und 22. April 2017, stattfinden. „50 TAGE BEWEGUNG“ Die Bemühungen, mehr Menschen von den positiven und vielfältigen Wirkungen körperlicher Aktivität auf Körper, Geist und Seele zu überzeugen, haben in den letzten Jahrzehnten immer wieder zu Initiativen in verschiedenen Sektoren geführt. 2009 kam es erstmals zu einer sektorenübergreifenden Zusammenarbeit: Der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) und die Initiative „Fit für Österreich“ überarbeiteten das Konzept des „26. Oktober-Fit-Wandertages“. Über die Aktion „Bum-Bum. Mein Herz und ich. Gemeinsam gesund.“ des FGÖ wurden die Veranstaltungen des 26. Oktobers unter den gemeinsamen Claim „Gemeinsam gesund bewegen“ gestellt. In den Folgejahren war es dann der „Gemeinsam gesund bewegen“-Tag. Durch internationale Initiativen, wie die „Europäische Woche des Sports“ bzw. „#beactive“, bekamen auch nationale Initiativen neue Impulse. So entstand im Vorjahr die Aktion „50 Tage Bewegung“, die den Veranstaltern, Vereinen wie Gemeinden oder auch Unternehmen die Möglichkeit gibt, ihre Veranstaltungen über 50 Tage – heuer von 7. September bis 26. Oktober – gemeinsam zu bewerben. Eine Medienkampagne, Sammelpässe, ein Gewinnspiel und die FOTO: Fit Sport Austria 84 SPORTaktiv

Ein starkes Team um Fit Sport Austria-Geschäftsführer Werner Quasnicka (M.): Desa Sekulic (re.), sowie Gert Karlovits und Philipp Reiffenstein (li.). Auszeichnung der innovativsten, kreativsten und originellsten Veranstaltungsideen sollen dabei erhöhte Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit schaffen. Vor allem die Sportvereine sind eingeladen, ihre Auftaktveranstaltungen punktgenau zum Saisonstart einzubringen. Diese Initiative ist auch Teil des „Nationalen Aktionsplans Bewegung“. Infos dazu: www. gemeinsambewegen.at „ACTIVITY SQUARE EUROPE“ Die Idee zum „Activity Square Europe“-EU-Projekt entstand aufgrund des durchschlagenden Erfolgs der Initiative „Kinder gesund bewegen“. Ziel ist es, Sportorganisationen dazu zu motivieren, auf verschiedensten Ebenen aktive Kooperationspartner für Schulen und Kindergärten zu werden, um gesundheitsorientierte Bewegung für Kinder im Kindergarten- und Schulalter zu steigern. Die Projektdauer wurde mit zweieinhalb Jahren festgelegt (Jänner 2016 bis Juni 2018). „Activity Square Europe“ wird unter anderem eine Informationsdrehscheibe initiieren, bei der ein europaweiter Austausch von Experten stattfinden kann. Qualitätsstandards sollen gefunden und für die jeweiligen nationalen Bewegungsprogramme angewendet werden. Die Entwicklung und Implementierung von Pilotprojekten wird genauso angestrebt wie die Steigerung der Öffentlichkeitsarbeit in diesem Bereich. Durch die Vernetzung der Partnerländer sollen Synergien genutzt werden. Die Finanzierung des Projekts erfolgt durch das „Erasmus+“- Sportprogramm der Europäischen Kommission, das einen professionellen Austausch zwischen EU-Mitgliedsstaaten fördern möchte. Eine verbesserte länderübergreifende Kommunikation und Vernetzung von einzelnen nationalen Initiativen und Organisationen wird dabei angestrebt. Insgesamt arbeiten zwölf Partnerorganisationen in diesem Projekt zusammen: Aus Österreich eben die Breitensportverbände ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION, weiters der Finnische und Schwedische Sportverband, Slagelse Kommune aus Dänemark, die Ungarische Schulsportorganisation, das Slowenisches Sportbüro, die HANZE Universität Groningen aus Holland, der regionale Sportverband für das Saarland in Deutschland, die Flämische Schulsportorganisation in Belgien sowie Youth Sport Trust aus Großbritannien. Die SPIN Sport Innovation aus Deutschland unterstützt das Projekt – die Leitung und Koordination dieses großen EU-Projekts „Activity Square Europe“ liegt aber in Österreich – bei „Fit Sport Austria“. Das Qualitätssiegel Sichtbares Zeichen einer großen österreichweiten Bewegungs-Offensive ES IST BLAUÄUGIG zu glauben, dem Defizit von wenig oder keiner Bewegung einfach durch irgendeine körperliche Übung entgegenzuwirken. Nicht jede körperliche Aktivität eignet sich für Jüngere oder Ältere und für verschiedene Gesundheitszustände. Das „Fit Sport Austria-Qualitätssiegel“ wurde entwickelt, um allen in Österreich lebenden Menschen den Zugang zu einer aktiveren Lebensweise (und damit zu mehr Gesundheit) zu erleichtern – allerdings einer Lebensweise, die auch ihren Verhältnissen, Umständen und Möglichkeiten entspricht. BEWEGUNGSANGEBOTE, die durch das „Qualitätssiegel für gesunde Bewegung und Sport im Verein“ ausgezeichnet werden, erfüllen drei Qualitätskriterien: • Die Übungsleiter und Übungsleiterinnen sind bestens geschult; • das Angebot selbst ist qualifiziert und geprüft; • es besteht eine Qualitätssicherung innerhalb des Vereins. DIE GESUNDHEITSFÖRDERUNG steht bei den Bemühungen von ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION, den Gründern von Fit Sport Austria, im Fokus. Die beteiligten Vereine garantieren mit dem Qualitätssiegel somit unter anderem auch, dass das Sportangebot die Gesundheit fördert und die Freude an der Bewegung im Vordergrund steht. JEDER SPORTVEREIN mit passendem Bewegungsangebot kann das „Qualitätssiegel für gesunde Bewegung und Sport“ beantragen, somit auch Teil dieser großen Bewegungsoffensive werden – und selbst vom gemeinsamen Auftritt und von gemeinsamen Initiativen profitieren. Den Antrag zur Verleihung eines Qualitätssiegels findet man auf www.fitsportaustria.at. Nr. 5; Oktober / November 2016 85

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015