Aufrufe
vor 3 Monaten

SPORTaktiv Oktober 2018

  • Text
  • Sportaktiv
  • Oktober
  • Magazin
  • Biken
  • Outdoor
  • Fitness
  • Laufen
  • Triathlon
  • Regeneration
  • Herbst

KLAUS LANDAUF ist

KLAUS LANDAUF ist Mentaltrainer in Graz und arbeitet auch mit Spitzensportlern www.landauf.com TIPPS ZUM DURCHATMEN 1. TIEFE BAUCHATMUNG FLACH AUF DEN RÜCKEN LEGEN UND TIEF EIN- UND AUSATMEN. ZUR KONTROLLE DEN DAUMEN AUF DEN NABEL LEGEN. SO KANN MAN ÜBERPRÜFEN, OB SICH DER BAUCH BEIM ATMEN WIRKLICH HEBT UND SENKT. 2. GEH-ATEM-ÜBUNG ATME DREI BIS VIER SCHRITTE EIN UND FÜNF BIS ACHT SCHRITTE AUS. „DU KONZENTRIERST DICH AUFS ATMEN UND MUSST GLEICHZEITIG ZÄHLEN. DADURCH HAT DER ALLTAG IN DEN GEDANKEN KEINE CHANCE“, ERKLÄRT LANDAUF. lern und im beruflichen Alltag aus. „Dadurch kann man dann auch nicht mehr so gut Dinge aufnehmen oder reagieren, man kann Situationen nicht mehr richtig einschätzen, das periphere Sehen nimmt ab – Stichwort Tunnelblick – die Argumentationsfähigkeit leidet und auch die Emotionskontrolle funktioniert nicht mehr optimal.“ Faustregel, wie viel Regeneration optimal ist, lässt sich kaum eine aufstellen. „Weil wir alle unterschiedliche Individuen sind. Der Eine braucht mehr, der andere weniger Erholung.“ Und bei jedem funktioniert auch etwas anderes optimal. „In meinen Seminaren probieren wir viele verschiedene Inhalte aus. Anhand der HRV können wir erkennen, ob der Organismus beim Meditieren oder beim leichten Ausdauertraining, besonders gut reagiert.“ Ganz wichtig für die optimale Erholung ist auch der Schlaf. 7 Stunden und plus/minus 1 gelten als Faustregel. „Der Schlaf ist, das zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, der optimale Reparateur“, sagt Landauf. Wobei auch hier Fotos: Getty Images, privat 18 SPORTaktiv

nicht nur die bloße Quantität den Ausschlag gibt. „Die Qualität der Tiefschlafphasen ist wichtig, und die lässt sich steigern.“ Zum Beispiel mit Meditation vor dem Einschlafen. „Einfach bewusst über den Tag reflektieren und damit abschließen, damit wir ihn nicht mit in den Schlaf nehmen“, sagt Landauf. Das kann also Meditation sein, oder progressive Muskelentspannung, oder tiefes Atmen. Womit wir beim dritten wichtigen Punkt in der Regeneration neben der HRV und dem Schlaf sind: dem Atmen. „Der Atem transportiert unseren Treibstoff, den Sauerstoff, und wenn wir den nicht in ausreichender Menge zur Verfügung haben, wie soll die Maschine dann rund laufen?“, sagt Landauf. Tiefes Atmen beruhigt. Wer das vor einem wichtigen Gespräch oder einer Prüfung probiert hat, wird das bestätigen. Gerade in Stresssituationen verflacht sich der Atem leicht und wir nehmen zu wenig Sauerstoff auf. „Menschen mit Burn-Out atmen auch nur noch ganz flach“, weiß Landauf, darum ist es dort eine wichtige Methode, sie zum tiefen Durchatmen zu bringen. Und wie viel soll man jetzt in die Regeneration investieren? Nur im Herbst ist natürlich zu wenig. „Aber der Herbst kann ein Grund sein, um damit zu beginnen. Nichts tun ist ja für viele Hobbysportler ganz schwer.“ Wesentlich ist für Landauf dabei die Regelmäßigkeit, nicht der Umfang. „Lieber jeden Tag fünf Minuten als einmal in der Woche 30 Minuten. „Und die Zeit hat wirklich jeder“. Messen, trainineren, bewerten. Das braucht es heutzutage halt auch bei der Regeneration. Weil wir verlernt haben auf unsere Instinkte zu hören. „Herz, Organe und Organismus funktionieren schon seit der Steinzeit gleich. Wenn der Tiger gekommen ist, sind wir davongerannt und haben danach hinter dem Busch durchgeschnauft. Wenn wir heute im Job eine Stresssituation mit den Kollegen oder dem Chef haben, schnaufen wir danach aber nicht mehr durch, sondern arbeiten gleich weiter.“ Das schlägt sich dann eben in der eingeschränkten Leistungsfähigkeit nieder. Oder anders gesagt: Erholen ist angesagt, sonst frisst dich der Tiger. Der neue Time to Erwachsen ist man oft genug! Erleben Sie den neuen Suzuki VITARA mit kraftvollen Boosterjet-Motoren für maximalen Fahrspaß und dem optionalen ALLGRIP SELECT Allradsystem für perfekte Traktion auf jedem Untergrund. Schon ab €18.990,–. * Mehr auf www.suzuki.at. Verbrauch „kombiniert“: 5,4-6,3 l/100 km, CO₂-Emission: 122-143 g/km ** * Unverbindlich empfohlener Richtpreis inkl. 20% MwSt. und NoVA sowie inkl. der Maximalbeträge für § 6a NoVAG – Ökologisierungsgesetz. ** Bei den Angaben über Verbrauch und Emissionen handelt es sich um vorläufige, WLTP-geprüfte Werte. Druckfehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Symbolfoto. Mehr Informationen auf www.suzuki.at

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015