Aufrufe
vor 8 Monaten

SPORTaktiv Oktober 2018

  • Text
  • Sportaktiv
  • Oktober
  • Magazin
  • Biken
  • Outdoor
  • Fitness
  • Laufen
  • Triathlon
  • Regeneration
  • Herbst

Drinnen oder draußen?

Drinnen oder draußen? Der SPORTaktiv- Redakteur am Laufband mit Trainer Alexander Rossi und rechts, wie er im Dunkeln tappt. OH, WIE REIZEND! WELCHER TYP LÄUFER BIST DU? ZIEHT ES DICH IM HERBST ZUM LAUFEN IN DIE DUNKELHEIT? ODER RENNST DU LIEBER AM LAUFBAND? WIR HABEN BEIDES AUSPROBIERT UND VIEL ÜBER REIZE ERFAHREN. VON CHRISTOPH HEIGL Es ist sowas wie eine Erstbesteigung. Meine Erfahrungen mit Laufbändern sind gleich null. Doch der Trainer ist zur Hand und weist mich ein. „Das Laufband ist gedämpft und simuliert keinen Asphalt, sondern weichen Waldboden“, sagt Alexander Rossi, Fitnesscoach bei John Harris. Das Technogym-Laufband, auf das ich gerade klettere, ist eine Hightech-Maschine neuester Prägung und hat den Gegenwert eines Kleinwagens. Am riesigen Display kann man alle Parameter einstellen und ich trabe mit 7 km/h los. Es gelingt ohne Stolperer, fühlt sich sehr natürlich und angenehm an. Doch das Super-Ding kann mehr. Via Handy und QR-Code können sich Mitglieder einloggen und ihre ganz persönlichen Vorlieben einstellen. Auch sämtliche Trainingsdaten und individuell zusammengestellten Programme sind abrufbar, via App („My Well- Fotos: Thomas Polzer 54 SPORTaktiv

BEIM LAUFEN IM FREIEN MUSST DU DICH ABSTOSSEN, AM LAUFBAND ZIEHT ES DIR QUASI DEN BODEN „ UNTER DEN FÜSSEN WEG. ness“) auch am Handy und Heim-PC immer aktualisiert. Neben Trainingsprogrammen sind zum Zeitvertreib nette Gimmicks wie Youtube und viele TV-Stationen am Display. Skype wurde wegen des Telefonierverbotes während des Trainings im Studio wieder entfernt. Handys kann man andocken, der Pulsgurt wird vom Laufband erkannt. Selbst Google Maps ist am Bildschirm. In einem Fitnessstudio? Klar, man kann sich mit anderen Usern zusammenreden und virtuell gemeinsam den New-York-Marathon rennen. Durch Google Street View sieht man, wo man (und die „Konkurrenz“) gerade läuft. Mir stellt Trainer Rossi ein Intervall mit „Hügeln“ zusammen, das Laufband stellt sich steil auf und simuliert eine Steigung, so reize ich die 25 km/h Maximalspeed des walzengetriebenen Endlosbandes gerade nicht aus. Der Schweiß fließt auch so. Bei John Harris, erzählt man, laufen Triathleten mitunter auch ganze vier Stunden am Stück auf dem Laufband. Wenig Unterschied „Die modernen, qualitativ hochwertigen Laufbänder erlauben wirklich tolles Lauftraining“, sagt Sportwissenschafter Stefan Arvay. „Die Laufbewegung am Band kommt der natürlichen sehr nahe.“ Wo der Unterschied noch liegt? „Beim normalen Laufen im Freien setzt du den Fuß auf und musst den Körperschwerpunkt über den Fuß bringen und dich abstoßen. Am Laufband zieht es dir ja quasi den Boden unter den Füßen weg. Das erzeugt geringfügig andere Bewegungsabläufe und Muskelbelastungen.“ Für Geübte kann das Laufband auch als Lauftechniktraining eingesetzt werden. „Bei kurzen Interval len kann man wegen des wegfallenden Luftwiderstandes höhere Geschwindigkeiten realisieren als im Freien und läuft mehr über den Mittelfuß und mit höherer Frequenz, was ökonomischer ist als ein zu langer Schritt mit Fußaufsatz über die Ferse.“ Ein weiterer Einsatzbereich ist die Diagnostik im Labor. Der Vorteil gegenüber Feldtests liegt in der permanenten Überwachungsmöglichkeit des Probanden (z. B. mittels EKG), der Nachteil darin, dass die erhobenen Geschwindigkeiten nicht immer 1:1 SPORTaktiv 55

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015