Aufrufe
vor 9 Monaten

SPORTaktiv Oktober 2018

  • Text
  • Sportaktiv
  • Oktober
  • Magazin
  • Biken
  • Outdoor
  • Fitness
  • Laufen
  • Triathlon
  • Regeneration
  • Herbst

STELL DICH DER

STELL DICH DER DUNKELHEIT TIEF HINUNTER STATT HOCH HINAUF: AUSGERECHNET DAS „INDOOR“-ABENTEUER HÖHLENWANDERN FASZINIERT IMMER MEHR OUTDOORSPORTLER. WARUM DAS SO IST? BEI EINEM SELBSTVERSUCH IST AUCH SPORTAKTIV EIN LICHT AUF GEGANGEN. VON THOMAS POLZER Es ist wohl die Neugier, die meine Bedenken und auch Ängste zur Seite schiebt, als ich – als nicht Schwindelbefreiter – die Einladung zum „Höhlenwandern und Höhlenklettern“ in der fränkischen Schweiz annehme. Dass ich dort im deutschen Frankenland am Tag vor meiner unterirdischen Premiere bei einem spannenden „Lichtworkshop“ von Ausrüster Ledlenser zuerst in die Tiefen der modernen Lichttechnologie eingeführt werde, stärkt ebenso mein Selbstvertrauen wie dann vor Ort die Ausrüstung, die wir ausfassen: Helm, Handschuhe und vor allem ein dicker Overall aus Kunststoff sollen vor Verletzungen, Schmutz und Kälte schützen. Dazu gleich ein Tipp aus eigener Erfahrung: Unter dem Overall genügt tatsächlich eine leichte Funktionskleidung, um Schwitzanfällen vorzubeugen und vor allem, um für die kommenden sportlichen Herausforderungen beweglich genug zu bleiben ... Diese Herausforderungen erklärt uns der fachkundige Guide von „Aktiv-Reisen“, als er uns durch eine schwere Metalltüre in die „Höhle ohne Namen“, eine natürliche und bislang touristisch unerschlossene Karsthöhle führt und uns in einer ersten großen felsigen Halle nochmals auf die Grundregeln des Höhlenwanderns hinweist, aber vor allem auch auf die Eigenverantwortung, die beim Höhlenwandern und -klettern zu beherzigen sind. Und dann – „Licht an“! Strahlend hell erleuchten unsere Stirnlampen „HSerieH10“, die wir von Ledlenser ausgefasst hatten, die Szenerie, und mit der Taschenlampe MT18 wird zusätzlich auch der kleinste Winkel ausgekundschaftet. Denn so riesig die Eingangshöhle auch ist – auf unserem nun folgenden unterirdischen Wanderweg geht es jetzt ständig wechselnd zwischen größeren Höhlen und engen Schlurfen in einem verzweigten Gangsystem dahin. Spannend ist es, das Dahinkriechen in engen Felsschläuchen, wo man sich zwischendurch tatsächlich nur Zentimeter für Zentimeter vorarbeiten kann. Kurz kommt bei mir der Gedanke hoch: Für Menschen mit Platzangst muss das eine echte Challenge sein! Oder taugt sowas sogar als Therapie für die eigenen Ängste? Fotos: LEDLENSER/ Anton Brey 88 SPORTaktiv

Griff für Griff und Schritt für Schritt hantle ich mich auch hinunter durch senkrechte Spalten. Aber trotz des stets glitschig-feuchten Kalksteins erstickt bei mir das Abenteuerfeeling jegliches Aufkommen von Panik schon im Keim. Nach dem Durchwaten zahlreicher Wasserbecken leuchtet schließlich die Stirnlampe mein persönliches Highlight dieser Höhlentour aus: Es gilt, eine kurze unterirdische Schlucht zu überqueren. Hier sichert erstmals der Guide mit einem Seil – und gibt wieder seine Anweisungen: „Ruhig und achtsam bleiben, auf die richtige Technik beim Steigen achten, dann kann nichts passieren.“ Recht hat er, aber es sind wohl vor allem die gigantischen Ausblicke und Eindrücke, die mich von allen Bedenken ablenken. Am Ende, als wir nach rund drei Stunden wieder draußen vor der Höhle im Sonnenlicht stehen, da macht sich plötzlich ein überwältigendes Gefühl in mir breit: Nicht nur, dass sich beim Höhlenwandern eine bislang völlig unbekannte, aber unglaublich faszinierende Welt auftut – auch die Erkenntnis, dass die vermeintlich festzementierten eigenen Grenzen doch weiter nach oben verschiebbar sind, ist ein „Nebenprodukt“ dieses Abenteuers, das mit Stolz mitgenommen wird. LICHT INS DUNKEL Wer als „Höhlenforscher“ eine bislang unbekannte Welt entdecken will (ein Tipp dazu: diese Welt begeistert auch Kinder!), der sollte unbedingt auf professionelle Begleitung vertrauen. Das gilt einerseits für den fachkundigen Guide, der sicher durch das Höhlensystem führen kann, das gilt zum anderen aber vor allem auch für die professionelle Ausrüstung, die Licht in diese völlige Dunkelheit bringt. Die Stirnlampe „HSerie H10“ von Ledlenser ist mit sehr kleinen, aber leistungsstarken Akkus ausgestattet, die zugleich für Leichtigkeit und für lange Ausdauer sorgen. Auch mit den hochqualitativen Linsen und der revolutionären Optik, die für eine einzigartige Fokussierung des Lichts sorgen, spielt Ledlenser bei Stirn- und Taschenlampen seine überlegene Technik aus. Dass diese Lichtquellen nicht nur für Höhlenwanderer, sondern für jeden Outdoorsportler und Camper von großem Nutzen sind, versteht sich von selbst. SPORTaktiv 89

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015