Aufrufe
vor 3 Wochen

SPORTaktiv Oktober 2019

  • Text
  • Sportmagazin
  • Sport
  • Triathlon
  • Outdoor
  • Biken
  • Fitness
  • Natur
  • Magazin
  • November
  • Menschen
  • Oktober
  • Laufen
  • Herbst
  • Sportaktiv

AUS PRO BIERT FIT DIE

AUS PRO BIERT FIT DIE STANGE, DIE ALLES KANN Rhythm Stick kenn ich aus der Nummer „Hit me with your Rhythm stick“ von Ian Dury and The Blockheads. Aber GYM- STICK? Hat mir erst einmal nichts gesagt. Das Teil mit der Stange (sprich: Stick) und den flexiblen Bändern hat sich dann aber als echter Allrounder für Fitness- und Kräftigungsübungen entpuppt. Füße in die Schlaufen und los geht‘s. Entweder Bizepsübungen oder Latissimus-Kräftigungen, Brustmuskel-Übungen, Kniebeugen, Bauchmuskeltraining und, und, und. In der Anleitung sind Dutzende Übungen beschrieben, wem das nicht reicht, der schaut sich Youtube-Tutorials an. Das beste daran: Der Widerstand und somit der Trainingsreiz lässt sich stufenlos verstellen. Für mehr Intensität rollt man die Bänder einfach am Stick entlang auf. Der Gymstick ist bei Physiotherapeuten beliebt und auch mir längst zum treuen Begleiter geworden – weil er vielseitig und gleich bei der Hand ist. Eine super Alternative zu Krafttraining, Beweglichkeits- und Koordinationsübungen. Ein kleines Fitnessstudio quasi, in dem man immer trainieren kann. Und in dem es immer meine Lieblingsmusik spielt. Hit me with your Gymstick, Mister Dury. WIR TRAINIEREN MIT DER ALLESKÖNNER-STANGE, SETZEN UNS INS MOBILE EISBECKEN UND LASSEN UNS DIE SCHLAF- QUALITÄT ERKLÄREN: DAS „AUSPROBIERT“ IM OKTOBER. VON CHRISTOPH HEIGL, KLAUS MOLIDOR UND BERTRAM TAFERNER Fotos: Thomas Polzer 44 SPORTaktiv

SCHLAF, SUUNTO, SCHLAF „Guten Morgen!“, sagt die freundliche SUUNTO 5 in der Früh beim ersten Tastendruck. Am Display leuchtet die Auswertung der letzten Nacht: Einschlafzeit, Aufwachzeit, Abweichung von der einstellbaren „Soll-Zeit“, Schlafqualität in Prozent, Durchschnittspuls, Zeit im Wachzustand sowie Zeit im Tiefschlaf. Abgespeichert im Wochenprofil. Vielen Dank und guten Morgen zurück. EISBECKEN TO GO Der positive Effekt von Kälte auf die Regeneration ist längst bekannt. Auch am eigenen Leib. „Steig in einen Kübel mit Eiswürfeln“, hat mir Marco, mein Physiotherapeut, geraten, als die Wadeln nach Läufen immer Probleme gemacht haben. Logistisch ein bisserl schwierig. Entmüdungsbecken hab ich daheim auch keines herumstehen, also musste bislang die kalte Dusche herhalten. Bis das FIBULA-System von „EMCOOLS“ hereingeflattert ist, einer Firma die aus dem Medizinbereich (Emergency Medical Cooling Systems) kommt. In zwei Neoprenmanschetten mit Klettverschluss finden sich Netztaschen für spezielle flexible Cool-Akkus. Die schnallt man sich um Waden oder Oberschenkel. Der Effekt: sehr gut. Die punktgenaue Kühlung beanspruchter Areale funktioniert optimal, die Erholung geht damit tatsächlich schneller. Damit geht sich auch nach 25 Kilometern Lauftraining noch eine Tischtennisrunde mit den Kids aus. Zweittester Alfred Brunner vergibt für die Produktinnovation „made in Austria“ sogar einmal mehr den Brunner Award. Vorweg: Die Finnen von Suunto haben mit der Suunto 5 eine Top-Sportuhr am Markt, die alle relevanten GPS-, Puls- und Sportfunktionen blind beherrscht. Das darf beim UVP von 329 Euro auch erwartet werden. Sie kann aber mehr. Sie zeichnet rund um die Uhr alle Aktivitäten auf, z.B. Schritte, Kalorien, allgemeine Belastung und eben den Schlaf. Wie das geht? Über den Bewegungssensor und den Puls am Handgelenk. Es funktioniert! Gefühlt „schlechte“ Nächte weisen einen höheren Puls auf, mit weniger Tiefschlafzeit und mehr Wachphasen. Dass man im Schnitt kaum auf seine acht, neun Stunden Schlaf kommt, sieht man schwarz auf weiß. Die zwei Weizenbier vom Vorabend auch: Puls höher, weniger Tiefschlaf, weniger Qualität. Auch wenn es keine medizinisch genaue Diagnose ist und Suunto bewusst von „Schätzungen“ spricht – die Richtung stimmt. Auch Stress und Energieressourcen werden angezeigt und helfen bei der Selbsteinschätzung. Sonst? Die Suunto 5 ist angenehm flach und klein, funktioniert mit Brustgurt, kann aber auch ohne verwendet werden. Diese Messung des Blutflusses via LED bezeichnet Suunto ehrlicherweise als „geschätzter Handgelenkspuls“, in der Praxis war mir das viel zu ungenau. Also beim Sport doch besser mit Brustgurt. 80 Sportmodi bietet die Uhr, alle sind via App frei konfigurierbar, tadellos. Erfreulich: sehr lange Batterielaufzeit. Unerfreulich: einige Display-Modi bei Tageslicht zu dunkel. Fazit: Top-Sportuhr mit lehrreichen Zusatzfeatures. SPORTaktiv 45

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015