Aufrufe
vor 11 Monaten

SPORTaktiv Oktober 2019

  • Text
  • Sportmagazin
  • Sport
  • Triathlon
  • Outdoor
  • Biken
  • Fitness
  • Natur
  • Magazin
  • November
  • Menschen
  • Oktober
  • Laufen
  • Herbst
  • Sportaktiv

Christian Bezdeka zeigt

Christian Bezdeka zeigt uns das erste Kinder-E-Mountainbike von Woom. Größere und zweiteilige 220-mm-Bremsscheiben für E-Mountainbikes von Magura. Im Trockenen: Virtual Training dank neuem Wahoo Kickr Bike. Nachhaltig: Aus alten PET-Flaschen fabriziert Pearl Izumi die Fasern dieses Trikots. Greyp aus Kroatien setzt auf futuristisches Design und Software aus dem Reich von Mate Rimac. Aufmerksamkeit nicht zu übersehen. Die besten News für E-Biker in der Gretchenfrage Reichweite: Die Akkus werden potenter, mehr Kilometer und Höhenmeter werden möglich. Dank Kopplung von zwei Akkus stehen bei Bosch bis zu 1125 bzw 1250 Wattstunden zur Verfügung (Dual Battery), Brose bietet 630 Wh, Anbieter wie BMZ schon 725 Wh. Parallel zum absoluten Powertrend gibt es auch die kleineren, leichteren Lösungen für Rennräder, zum Teil auch mit schlankem Nabenmotor am Hinterrad. Apropos Sport: Die hitzige Emotionalität um E-Motoren im sportiven Bereich sind auf der Eurobike kein Thema, bleiben aber weiter Zündstoff für Stammtisch- und Forendiskussionen. Und während man nach Promis wie Hans Rey, Danny MacAskill und Romain Bardet Ausschau hält, diskutieren oben im ersten Stock beim „Travel Talk“ Blogger und Experten zum Thema Radtourismus, Digitalisierung und Verkehr. „Der Autoverkehr in den Städten hat 2019 wieder das Geschwindigkeitsniveau von Postkutschen erreicht“, konstatiert Kommunikationsprofi Markus Lobis. Und als Folge dessen die Prophezeiung: „Der wahre Boom des Radfahrens kommt erst noch.“ Deshalb gibt es viele Projekte wie den Radweg München–Venedig, Biketrails, die aus dem Boden schießen, und wegen der teils hohen Anschaffungskosten neuer Räder erstmalig Angebote für E-Bike- Mieten wie bei „ebike-abo.de“ mit einem Abo-Modell und monatlichen Kosten. Bunte Welt Woom macht es vor. Wenn man kleine Nischen kompetent und konsequent besetzt, können sich kleine Anbieter behaupten und so der Eurobike den bunten Touch geben, den sie so dringend braucht. Wer genau schaut, findet genau das, was er sucht, fast wie in einer Social-Media-Blase. Wer will, sieht überall Cargobikes und Menschen, die ganz verrückt sind auf Lastenräder abenteuerlichster Machart. Mountainbiker 2.0 sehen überall die neuesten Powerräder mit Elektroschub von Bosch, Brose und Co. Aparte Stadtradler sind erfreut zu sehen, dass es plötzlich elegante Mode für die Fahrt ins Büro und zur Verhandlung gibt. Schicke Blazer und winddichte Mäntelchen kombiniert mit edlen Helmen sorgen im Sektor der Urban- und Pendler-Konzepte für neuen Look. Damit kann man auch in die Oper. Die schnellste Trinkflasche der Welt wie immer am Lambo von Namedsport. Rennrad- Aficionados stehen mit offenen Mündern vor den Schönheiten von Wilier, Vaaru, Tommasini und dem handsignierten Tour-de-France-Siegerrad von Egan Bernal. Abenteurer freuen sich, dass die Bikeszene das Draußensein ernst nimmt und Packtaschen mittlerweile überall anbringen kann, wo nur irgendwie ein Velcro-Tape Halt findet. Gepäck für zwei Wochen Urlaub am Rad? Null problemo. „Self-supported race“ als Nischentrend, auch das gibt es auf der Eurobike. Gravelbikes als Hoffnungsträger für das ehemalige Niemandsland zwischen Rennrad und Mountainbike sowieso, Niner setzt auf Gravel mit 50-mm-Fullsuspension und Dropper Seat Post. Da biegt ein Pärchen um die Ecke. Zwei vollgepackte Reiseräder mit Anhängern hinten dran, tausend Taschen und Hund. „Wo kommt ihr grad her?“, fragt eine Bekannte. „Na ja“, überlegt der Mann mit langen grauen Haaren. „Losgefahren sind wir in Russland.“ Diese Anekdote unterstreicht das Fazit von Messe-Geschäftsführer Klaus Wellmann: „Angetrieben vom besonderen Schub der Elektrifizierung wurde klar: Das Fahrrad spielt eine zunehmend wichtige Rolle – ob in der Stadt oder auf dem Land, in der Freizeit oder auf dem Weg zur Arbeit.“ EUROBIKE 2019 Info: größte und bedeutendste Zweiradmesse der Welt, 28. Auflage in Friedrichshafen, 1400 Aussteller, 99 Nationen, 39.800 Fachbesucher, 21.200 Fans am Publikumstag. 70 SPORTaktiv

KOPFSACHE CARPE DIEM PETER GURMANN Sport- und Gesundheitspsychologe sowie Beratungs lehrer in Klagenfurt. Kontakt: peter.gurmann@aon.at Was verbirgt sich hinter dem oft verwendeten Spruch? „Nutze den Tag“ oder „Genieße den Tag“ sind gängige Übersetzungen. Dieses lateinische Zitat zielt darauf ab, sich seiner begrenzten Lebenszeit bewusst zu werden, dadurch dem eigenen Leben mehr Bedeutung zu geben. Der Schweizer Schriftsteller Rolf Dobelli schlägt für dieses Denken die „Via negativa“ vor. Mit diesem Weg, den bereits die alten Griechen und Römer gekannt haben, sind der Verzicht, das Weglassen und das Reduzieren gemeint. Es geht darum, Probleme erst gar nicht entstehen zu lassen, sie bereits im Vorfeld zu ersticken. Er untermauert diese Art des Vorgehens mit einer Anekdote über Michelangelo, den berühmten italienischen Bildhauer. Der römische Papst fragte Michelangelo: „Verraten Sie mir das Geheimnis Ihres Genies. Wie haben Sie die Statue von David erschaffen – dieses Meisterwerk aller Meisterwerke?“ Michelangelos Antwort: „Ganz einfach. Ich entfernte alles, was nicht David ist.“ Gleichzeitig erfordert der persönliche Lebenskompass ein ständiges Nachjustieren. Lebensfreude zeigt mir, ob ich auf dem richtigen Weg bin, meine Prioritäten passen. Eine kleine Geschichte: Marcel Hirscher, das Skisportidol einer ganzen Nation, ist zurückgetreten. Er holte sich selbst vom Denkmalsockel, bevor es andere tun konnten. „Ich bin nicht mehr bereit, den Preis zu zahlen!“, erklärte er bei der Verkündung seines Karriereendes! Was meinte er damit? Spitzensportler/-innen leben zumeist in einer abgeschlossenen Blase, in der es nur trainieren, essen und schlafen gibt. Carpe diem – die Wertigkeiten von Hirscher haben sich verschoben. Sein Leben ist nicht mehr völlig auf den Skirennlauf ausgerichtet. Verständlich, wenn man sportlich alles erreicht hat. AKKU SCHEINWERFER STRIKE 1000 - BLS-132 Nie wieder von der Dunkelheit überrascht Diese Lampe garantiert unter allen Umständen eine perfekte Sicht, ob im regen Stadtverkehr oder auf einer pechschwarzen Landstraße. Eine multifunktionale Lampe mit umkehrbarem Kopf, sodass sie problemlos auch unter dem Lenker befestigt werden kann.

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015