Aufrufe
vor 11 Monaten

SPORTaktiv Oktober 2019

  • Text
  • Sportmagazin
  • Sport
  • Triathlon
  • Outdoor
  • Biken
  • Fitness
  • Natur
  • Magazin
  • November
  • Menschen
  • Oktober
  • Laufen
  • Herbst
  • Sportaktiv

UNTER DER SONNE DES

UNTER DER SONNE DES PELOPONNES HUERZELER BICYCLE HOLIDAYS GOES GRIECHENLAND! DER SCHWEIZER RADREISEANBIETER ENTDECKT DEN SÜDLICHEN PELOPONNES UND FINDET DORT TRAUMHAFTE LANDSCHAFTEN UND ANGEBOTE FÜR RADSPORTLER. WASSERFÄLLE, TRAUMBUCHTEN, KULTUR PUR – UND DIREKTFLÜGE AUS ÖSTERREICH. Seit sich das Rad dreht, steht der Name Huerzeler Bicycle Holidays für Radreisen und Trainingslager in höchster Qualität. Huerzeler? Mallorca! Eng verbunden ist das Auftreten der Schweizer vor allem mit den Destinationen auf Mallorca, Lanzarote und in Andalusien. Weltweite Radreisen mit Huerzeler lassen Radsportler im entspannten Thailand radeln, durchs sonnige Kalifornien oder sie tauchen in die Schönheiten Südafrikas ein. Ganz neu poppt bei Huerzeler ein absoluter Geheimtipp für die Herbstmonate am Monitor auf: Griechenland, Süd-Peloponnes. „Völliges Neuland, radtouristisch kaum erschlossen“, macht Michael Widmer Gusto auf die Region. Als Stationsleiter kennt er die Gegend bestens. Mit ihren einsamen Landstraßen, den fast unberührten Küstenlandschaften, den urtümlichen Bergdörfern und einem Reichtum an historischen Sehenswürdigkeiten hat die Provinz Messenia alles zu bieten, was Radfahrer beim Kurbeln lieben, ein echtes Paradies. Weingärten, Olivenhaine, versteckte Wasserfälle, menschenleere Traumbuchten – wen packt da nicht die Sehnsucht auf einen Aktivurlaub? Und die Gastfreundschaft der Menschen dort ist legendär. Vorweg: Nonstop-Flüge aus der Schweiz, aus Deutschland und Österreich (jeweils montags ab Wien) bringen Radurlauber direkt zum Regionalflughafen Kalamata. ANZEIGE / Fotos: Huerzeler Bicycle Holdidays 72 SPORTaktiv

Geschichte und Kultur begegnen einem in Griechenland auf Schritt und Tritt. 4500 Jahre alt sind die Spuren am Peloponnes. INFOS • Die Station: Die neue Huerzeler-Radsportstation-Süd Peloponnes befindet sich auf dem Gelände des „The Westin Resort Costa Navarino“ in der Bucht von Navarino; mit Vermietung, Radkeller, Werkstatt, Waschstation und Boutique. • Anreise: vom Flughafen Kalamata in 50 Autominuten zum Westin Resort und Zoe Seaside Resort, vom Flughafen Athen direkter Transfer in 3:45 Stunden. • Radsportsaison: heuer noch bis 30. November, dann wieder 13. März bis 21. November 2020. www.huerzeler.com/de/ radsportstationen MICHAEL WIDMER Der Schweizer ist Stationsleiter auf dem Süd-Peloponnes. Widmer ist Ethnologe, Religionsund Islamwissenschafter und lebt seit 2012 mit seiner Familie in Kalamata. Heuer dauert die Radsaison bei Huerzeler auf dem Süd-Peloponnes noch bis 30. November, bevor es im März wieder losgeht. „Im Oktober ist es bei uns noch angenehm warm mit 20, 22 Grad, manchmal auch noch darüber“, erzählt Widmer vom idealen Klima fürs Radfahren. „Selbst im November kann man mit 16 bis 20 Grad rechnen und die Sonne ist noch richtig stark.“ Da frösteln in Mitteleuropa die Radfahrer schon im Zwiebellook. Drei Top-Hotels stehen Huerzeler-Kunden an dieser neuen Station zur Verfügung: das Westin Resort Costa Navarino, ein Fünf-Sterne-Paradies mit 445 Zimmern und Suiten in traumhafter Lage am Strand, das Zoe Seaside Resort, ein Drei-Sterne-Superior-Hotel in Gialova am Ionischen Meer, und im selben Ort das Hotel Imathoessa (drei Sterne). Die Nähe zum Meer macht für Widmer diese Region auch so attraktiv. „Wir haben sehr schöne Strände.“ Wie immer bei Huerzeler kann man sich Guides und Gruppen in unterschiedlichen Niveaus anschließen, so kommen Hobbyradfahrer genauso auf ihre Kosten wie ambitionierte Rennradfahrer. Huerzeler-Kunden stehen auf dem Süd-Peloponnes Carbon-Leihräder von Centurion zur Verfügung. Für Individualisten Das Angebot an Touren ist abwechslungsreich und das Terrain zeichnet sich durch variantenreiche, hügelige Strecken aus. „Wir sprechen damit Radsportler an, die sich im tendenziell hügeligen Gelände wohlfühlen“, sagt der Schweizer. „Für echte Anfänger ist es wohl eher anspruchsvoll.“ Am interessantesten ist der Peloponnes aber für die Individualisten. „Für jene, die einmal etwas anderes sehen wollen, die auch die Stille suchen.“ Denn touristisch überlaufen ist die Region nicht. Dafür sind Kulinarik und Gastfreundschaft umso stärkere Argumente. SPORTaktiv 73

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015