Aufrufe
vor 11 Monaten

SPORTaktiv Oktober 2019

  • Text
  • Sportmagazin
  • Sport
  • Triathlon
  • Outdoor
  • Biken
  • Fitness
  • Natur
  • Magazin
  • November
  • Menschen
  • Oktober
  • Laufen
  • Herbst
  • Sportaktiv

SAUTEUER, ABER ES WIRKT

SAUTEUER, ABER ES WIRKT AUS PRO BIERT BIKE Damit gleich eines klar ist: Das Rennrad hab ich mir nicht nur für das Bild ausgeliehen und lässig an den Stein gelehnt. Ein unschlagbar günstiges Angebot hat mich zuschlagen und mir einen Kindheitstraum in Erfüllung gehen lassen. Grundlagenausdauereinheiten des Lauftrainings finden seither immer öfter auf dem Renner statt. Da braucht es natürlich auch eine entsprechende Bekleidung – auch wenn ich mit dem Styling-Fetischismus der Community grundsätzlich wenig anfangen kann. Bisher war Radbekleidung vor allem funktionell. Recht angenehm zu tragen, wenngleich immer mit einem Hauch von Kunststoffgefühl auf der Haut. Die C7-RACE-Trägerhose samt Trikot von GORE (UVP € 249,95 bzw. € 179,95) hat alles verändert. Der Tragekomfort ist sagenhaft. Das Trikot fühlt sich wie eine zweite Haut an, die Hose glänzt mit einem Polster, das super geschnitten ist und vorne nicht bis über den Nabel geht. Im Einsatz zwickt nichts, flattert nichts, passt einfach alles. Auf der mittleren Trikottasche findet sich noch ein Extrafach mit Zipp. Alles da. Sagt auch mein großer Freund, der Tausende Kilometer mehr pro Jahr abspult als ich. Und das Schwarz schaut auch edel aus. Ein bisschen Style muss ja schließlich doch irgendwie sein. Einzig der Preis ist am oberen Ende der Fahnenstange. Aber dafür ist es echt was Gscheits. Oder wie es früher in einem Werbespot so schön geheißen hat: Sauteuer, aber es wirkt. WIR TESTEN FÜR DICH: RADMODE ZUM VERLIEBEN, EINEN AEROHELM ZUM BEHIRNEN UND EINE POWER- BANK ZUM BELEUCHTEN. VON KLAUS MOLIDOR UND CHRISTOPH HEIGL Fotos: Thomas Polzer, Christoph Heigl 84 SPORTaktiv

3 IN 1 – RADLICHT, POWERBANK UND TASCHENLAMPE VANQUISH, DER WINDFLÜSTERER „Ein Meilenstein in der Kunst der Helmkonstruktion, unser bislang schnellster Aerohelm“, schwärmte Produktmanager Scott Junker bei der Präsentation des GIRO VANQUISH. Unsere Kollegen vom Tour-Magazin testeten im Windkanal und attestierten dem laut UVP 259,99 Euro teuren Superhelm Werte wie bei Zeitfahrhelmen. Der Aerodynamikvorteil sei vergleichbar mit dem Bonus von Aerofelgen am Rennrad. Und Aero ist gerade extrem angesagt in der Rennradwelt. Das mussten wir auch auf Praxistauglichkeit testen. Unverständlicherweise wurde uns die Anschaffung eines eigenen SPORTaktiv-Windtunnels aus Kostengründen nicht genehmigt. Also vertrauen wir unserem Instinkt und der sagt: Das ist der leiseste Helm, der je unseren Kopf geschützt hat. Leise heißt sehr wenig Windgeräusche, also superschnell. Die Besonderheit des Vanquish, der bei unserem Testmodell im rattenscharfen Matte-Grey-Fire-Chrome begeistert, ist das Vivid-Visier von Zeiss-Optics. Magnetisch hält sich die wunderschön getönte Panoramascheibe am Helm fest. Mit einem Handgriff kann man sie herunternehmen und verkehrt herum oben am Helm fixieren. Brillenträger jubeln, denn unter dem großen Visier haben auch optische Gläser Platz. Der Look? Hammer! Dagegen schaut Captain Future aus wie ein Nasenbohrer. Ein Fahrradlicht wie jedes andere? Sicher nicht, wenn man sich die Funktionen der TRELOCK VISION mit dem Zusatz LS 760 I-Go anschaut. Schon einmal mit dem Radlicht dein Handy aufgeladen? Eben. Das Frontlicht (UVP € 124,99) verfügt zum Laden über einen normalen USB-Anschluss, gibt aber über den C/A-Adapter auch Strom ab wie eine herkömmliche Powerbank. Auf der Oberseite gibt ein großes LCD-Display Auskunft über Uhrzeit, gewählte Leuchtstufe (5 Modi), minutengenaue Restlaufdauer und Akkustand. Zusätzlich hilft die „Level-Funktion“, eine Art digitale Wasserwaage, das Licht im optimalen Winkel am Lenker einzustellen. Das Licht selbst? Mit 100 Lux über jeden Zweifel erhaben. 120 Meter weit strahlt der moderne LED-Fluter laut Angabe (Praxiseindruck: fast noch weiter), gesehen wird man bis zu einer Entfernung von 6500 Metern. Voll aufgeladen reicht der Akku im Idealfall bis zu neun Stunden, im hellsten Modus (Stufe 5) ist 2,5 Stunden alles bestens ausgeleuchtet. Für Stadt und finstere Umgebung völlig ausreichend. Ja, mit 139 Gramm ist sie kein Leichtgewicht und auch nicht ganz klein. Für den urbanen Einsatz ist das Spitzenmodell der Marke aus Münster aber superpraktisch. Schnell ist sie mit dem Einhand-Schnappverschluss vom Rad genommen und dient dann auch als Taschenlampe. Die Aero-und Safety-Features mit geschlossener Bauweise haben trotz Ventilationsdüsen beim 355 Gramm schweren Helm nur einen baubedingten Nachteil. Es gibt für heiße Tage sicher kühlere Helme. Coolere? Nein. Und jetzt kommen ohnehin herbstliche Temperaturen. SPORTaktiv 85

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015