Aufrufe
vor 7 Monaten

SPORTaktiv Oktober 2020

  • Text
  • Interview
  • Hirscher
  • Intervallfasten
  • Berg
  • Sicherheit
  • Sport
  • Skitourensport
  • Tourengehen
  • Skitour
  • Skitourengehen
  • Profisport
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Fitness
  • Oktober
  • Magazin
  • Hersteller
  • Natur
  • Menschen

ARMIN HÖFL Geb. am 11.

ARMIN HÖFL Geb. am 11. August 1989, wohnt mit Freundin Christina und Sohn Luca (3) in Krakaudorf (St). Der Zimmerer war im Skibergsteigen zuletzt dreimal bester Österreicher im Gesamtweltcup. In die Saison 2020/21 geht er erstmals als Profisportler. Instagram: @arminhoefl lich ausgereizt. Aber es gibt so vieles, wozu mir bisher die Zeit gefehlt hat. Allein eine ordentlich geplante Regeneration. Aber auch Koordination, Kraft – die Ausgewogenheit der Muskulatur, Bein- achsentraining und so weiter.“ Dass sich der Skitourensport in der Wettkampfvariante wie auch als Breitensport stark entwickelt, freut den Steirer natürlich. Er selbst kann auch ganz anders, als am letzten Zacken den Berg hinaufhetzen: „Die Weite und Ruhe, der Abstand von den Massen – das ist wunderbar. Wir leben ja in einem gelobten Land, wo du auf gewisse Berge immer noch ganz allein raufgehen kannst.“ Modeskitouren meidet der Genusstourengeher Armin Höfl naturgemäß, „ich gehe dorthin, wo ich weiß, ich treffe höchstens eine Handvoll Leute oder kann auch einmal in aller Stille eine Gams beobachten: Das gibt mir irrsinnig viel.“ In seiner unmittelbaren Umgebung, dem Krakautal oder Rantental, gäbe es noch etliche solcher Ziele, zumindest wenn man am Morgen früh genug unterwegs sei. Auf der anderen Seite gibt es eben den fokussierten Wettkämpfer Armin Höfl: In die „Verticals“, die kurzen Aufstiegsrennen ohne Abfahrt könne er sich so richtig verbeißen, „der Kopf ist sicher meine Stärke.“ Richtig Freude macht ihm zugleich ein völlig konträres Rennformat: mehrtägige hochalpine WIR LEBEN IN EINEM GELOBTEN LAND, WO DU AUF GEWISSE BERGE IMMER NOCH ALLEIN RAUFGEHEN KANNST. Langdistanzrennen für Zweierteams, die bergauf und bergab über Tausende Höhenmeter führen, Kletterpassagen und schwierige Abfahrten beinhalten. Diese Rennen zählen zwar nicht zum Weltcup, sind aber hoch angesehen. Mit dem Salzburger Jakob Herrmann gewann Höfl im Vorjahr bei einem dieser Klassiker, dem Transcavallo in Italien, eine Etappe und wurde Gesamt-Zweiter. Gerade das Abfahren ist eine Stärke der Österreicher. Andere Rennen dieses Formats wie die Patrouille des Glaciers in der Schweiz oder die Pierra Menta in Frankreich fielen wegen des Corona-Lockdowns aus. Im kommenden Winter hofft Höfl zum einen, dass die Rennen wie geplant wieder stattfinden: Die Abstände auf den Bergen, fehlende Zuschauermassen und die Tatsache, dass zu fast allen Rennen mit dem Auto angereist werden kann, das alles schafft zumin- Helio Carbon 104 Für alle Tiefschneebegeisterten, die einen Ski mit starker Performance und viel Auftrieb suchen, bietet der vielseitige Helio Carbon 104 eine Prepreg-Karbonkonstruktion mit Pauwlonia-Holzkern TRY IT, für WEAR IT, eine verbesserte Dämpfung und Laufruhe auch unter schwierigsten Bedingungen. Der leichte (G)LOVE Ski IT. besitzt einen ausgewogenen Flex und eine herausragende Kantenstabilität. Mattias Fredriksson LIVE. SKI. REPEAT.

Steile Aufstiege und schwierige Abfahrten: Dort ist Armin Höfl in seinem Element. dest bessere Voraussetzungen dafür als in anderen Sportarten. Zum Zweiten hofft der Steirer naturgemäß, dass sich das Profileben schon auswirkt und er endgültig zur Weltspitze aufschließt. Auch wenn die Sportart noch nicht das öffentliche Ansehen hat, wie es in manchen anderen Ländern der Fall ist. „In Italien ist Skibergsteigen die Königsdiziplin. Aber auch bei uns in Österreich geht viel weiter – heuer kriegen wir zum Beispiel erstmals regelmäßig einen Physiotherapeuten zur Seite gestellt.“ Weil die Dichte im Weltcup ständig zunimmt, könne man dennoch nicht automatisch von Top-Fünf- oder gar Stockerlplätzen ausgehen, bremst Höfl die Erwartungen. Das Saisonhighlight soll die Pierra Menta werden: Das Langdistanzrennen wird die „Tour de France der Skibergsteiger“ genannt und hat heuer WM-Status, Armin Höfl wird mit Jakob Herrmann wieder ein Team bilden. „Dort ein Stockerlplatz: Bei der Vorstellung stellt es mir jetzt schon die Ganslhaut auf.“ TRY IT, WEAR IT, (G)LOVE IT. ARKTIS GTX QR CODE SCANNEN FÜR MEHR INFORMATIONEN ZUM HANDSCHUH Eska Gloves @eskagloves www.eskagloves.com

Magazin