Aufrufe
vor 7 Monaten

SPORTaktiv Oktober 2020

  • Text
  • Interview
  • Hirscher
  • Intervallfasten
  • Berg
  • Sicherheit
  • Sport
  • Skitourensport
  • Tourengehen
  • Skitour
  • Skitourengehen
  • Profisport
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Fitness
  • Oktober
  • Magazin
  • Hersteller
  • Natur
  • Menschen

BRUTAL LOKALE LIEBE ZUM

BRUTAL LOKALE LIEBE ZUM BERGSPORT Steigfelle, Rucksäcke, Wanderstöcke. Seit 1932 hat sich die Tiroler Firma Kohla dem Bergsport verschrieben. Entwickelt, getestet, gefertigt wird in der Innsbrucker Heimat. Jagdausrüstung, damit hat der Tiroler Max Kohla 1932 begonnen. Auch Rucksäcke und Stöcke stellt das Unternehmen her. Durch den Sitz in Innsbruck inmitten der Alpen steht von Beginn an fest, dass man sich auf Bergsportartikel „made in Tirol“ konzentriert. Spätestens seit den 1970er-Jahren ist Kohla zum Inbegriff für Bergsport geworden. Innovationen wie der erste Rucksack aus Nylon oder Stöcke aus Aluminium haben den Ruf der Marke begründet und gefestigt. „Kohla und Sport – ein Sinn und ein Wort. Dieser Slogan klingt noch heute in unseren Ohren“, sagt Geschäftsführer Thomas Span. „Wie damals so ist auch heute der Bezug zur Heimat für die Marke Kohla wichtig, um Qualität und Wertschöpfung so hoch wie möglich zu halten.“ ANZEIGE / Fotos: Maria Kirchner Fotografie, Kohla 164 SPORTaktiv

MEHR INFOS zur breiten Produktpalette findest du unter www.kohla.at Die Steigfelle von Kohla genießen seit vielen Jahren Weltruf und werden von Tourengehern aller Könnensstufen geschätzt. Entwickelt und gefertigt wird hauptsächlich in Innsbruck. Im Jahr 2003 hat die Familie Span aus dem nahen Stubaital die Firma übernommen. Seither ist das Unternehmen mit seinen 25 Mitarbeitern mit noch mehr Leidenschaft am Werk, um die Bereiche Entwicklung, Produktion und Vertrieb zu perfektionieren. „Made in Tirol“ ist übrigens nicht nur ein Mäntelchen, das sich die Marke umgehängt hat. Tatsächlich werden mehr als 80 Prozent aller Kohla-Produkte in Tirol entwickelt, getestet und auch gefertigt. „Auf diese Werte sind wir stolz“, sagt Thomas Span. „Wir leisten damit den Tiroler Beitrag zur Nachhaltigkeit, zum ‚an-morgen- Denken‘“. Heute umfasst das Sortiment der Firma vor allem zwei Hauptkategorien: Steigfelle für Tourenski und – wie einst in den Anfängen – immer noch Rucksäcke. Dazu kommen aber auch Wanderstöcke, Gamaschen, die traditionellen Jägerrucksäcke sowie die bekannten und gegen Ende des Winters immer besonders beliebten Firngleiter. Das hochwertige, über Jahre gewachsene Sortiment bietet eine breite Produktauswahl, die sowohl dem Einsteiger als auch der absoluten Elite die beste Performance liefert. Neben den eigenen Kohlafellen werden mittlerweile auch für die namhaftesten Ski- und Snowboardmarken der Welt Skifelle als Sonderproduktion in Innsbruck hergestellt. All diese tragen die Kohla-Qualität in die große Bergwelt hinaus. Seit Sommer 2020 kann der Bedarf an Fellen noch schneller gestillt werden. Da ist eine neue Hightech-Fertigungsstraße in Betrieb gegangen, die täglich 1000 Paar Skifelle fertigen kann. In diesem Jahr sind die Tiroler sogar noch einen Schritt weiter gegangen und haben das Label „Brutal Local“ aus der Taufe gehoben. „Das dürfen nur Artikel aus unserem Sortiment tragen, die eine Reihe von Kriterien erfüllen müssen“, sagt Geschäftsführer Span. „Das sind: Wertschöpfung von mindestens 90 % in Österreich, eine zu 100 % nachvollziehbare Beschaffungskette in Tirol, höchste Produktionsstandards, Ganzjahresjobs auf Vollzeitbasis und 365-tägige Warenverfügbarkeit.“ SPORTaktiv 165

Magazin