Aufrufe
vor 3 Monaten

SPORTaktiv Oktober 2020

  • Text
  • Interview
  • Hirscher
  • Intervallfasten
  • Berg
  • Sicherheit
  • Sport
  • Skitourensport
  • Tourengehen
  • Skitour
  • Skitourengehen
  • Profisport
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Fitness
  • Oktober
  • Magazin
  • Hersteller
  • Natur
  • Menschen

DIE ZUKUNFT IST MIT

DIE ZUKUNFT IST MIT E-MOUNTAINBIKES AUF DEN SPUREN VON KLIMA- WANDEL UND ENERGIE- WENDE: BEIM SPORTAKTIV- EVENT „KLIMA ERFAHREN“ WAREN WIR MIT DREI LESERN, JOURNALISTEN SOWIE VERTRETERN VON PARTNER BOSCH IN OSTTIROL UNTERWEGS. E VON CHRISTOF DOMENIG FOTOS: TOMAŽ DRUML Der Motor arbeitet kräftig mit und wenn die Muskeln im ganz Steilen trotzdem einmal brennen, schaltet der linke Daumen eine Unterstützungsstufe dazu. So können auch weniger geübte Biker mit den „G’standenen“ mithalten. Der Großteil unserer kleinen Gruppe war zwar eindeutig den G’standenen zuzuordnen – trotzdem war die Möglichkeit fein, per Unterstützungsstufe einen Leistungsausgleich herzustellen. Eine spannende Erkenntnis dreier herrlicher Biketage in Osttirol – auf High-End-KTM eBikes „epowered by Bosch“ – sei hier ebenfalls gleich erwähnt: 1500 Höhenmeter sind bei nicht gerade sparsamem Einsatz der Tretunterstützung drin, ehe Ersatzakku oder Ladekabel aus den Thule-Rucksäcken ausgepackt werden müssen. Beschränkt man sich auf den Eco-Modus, sind es noch deutlich mehr. Nachgeladen werden kann in Osttirol vielerorts. Allein 30 eBike-Ladestationen wurden heuer installiert, berichtete Otto Trauner vom Osttirol Tourismus. Auch der Nationalpark Hohe Tauern fördert Ladestationen und damit die E-Mobilität. Naturschutz und eMountainbiken – passt das zusammen? Sehr gut sogar, erklärte Florian Jurgeit vom Nationalpark Hohe Tauern Tirol: „Wir haben zwei Aufgaben: Die Natur schützen und Besucher unterstützen. Der Druck, den Nationalpark per Bike oder eBike zu erleben, ist da, und daher muss man es bei ausgewählten Highlights ermöglichen.“ Einschränkung: in den Außenzonen des Nationalparks, nicht in den Kernzonen. Ein Camp mit „grünem Faden“ Unser VIP-Event „Klima erfahren“ war anders als die gewohnten SPORTaktiv - Camps: Mit drei ausgewählten Lesern – Simone Findeis, Alexander Pinter und Norbert Zechner –, mit Journalisten von anderen Medien und Partnern waren wir diesmal nicht nur rein sportlich unter- Fotos: Tomaž Druml Mediaworks 62 SPORTaktiv

In der Nationalpark-Außenzone gibt es lässige legale Bikestrecken – im Hintergrund der Großglockner (großes Bild). Bild rechts unten: Termin bei Dietmar Ruggenthaler, dem Bürgermeister der Energiegemeinde Virgen. wegs. Die Themen Klimawandel, Naturschutz und Nachhaltigkeit zogen sich als „grüner Faden“ durchs Camp. Die drei Tourentage auf den eMTBs waren sozusagen das entspannende Element zwischen spannenden Stationen. Manfred Mair vom Regionsmanagement Osttirol etwa stellte die Osttiroler Elektromobilitätsinitiative vor. Das eBike spielt dabei eine wichtige Rolle als Alltagsfahrzeug und Reichweitenverlängerer. Gerade in einem Land, das vom Hochgebirge geprägt ist, könne das eBike zum wichtigen Autoersatz werden. Diesen Gedanken bestätigte übrigens auch der Virgener Bürgermeister Dietmar Ruggenthaler. Die kleine Gemeinde Virgen ist aber nicht nur bei Elektromobilität, sondern in vielerlei Hinsicht vorbildlich in Sachen Klimabewusstsein. Mit Kreativität gestaltet, würden Initiativen von den Bürgern auch mitgetragen, erzählte der Langzeitbürgermeister. Ruggenthaler zeigte interessante Zusammenhänge auf: etwa, dass die steilen Wälder rund um Virgen durch ihre Besitzer viel stärker zur Brennholzentnahme genutzt würden, seit man entsprechende Heizsysteme gefördert habe. Mit dem Nebeneffekt, dass ein „junger, dynamischer“ Wald viermal mehr Wasser speichern könne als einer, aus dem kein Holz entnommen wird – ein Beitrag zum Hochwasserschutz. Beim Lucknerhaus in Kals, am Eingang zum Nationalpark und Ausgangs­ SPORTaktiv 63

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015