Aufrufe
vor 3 Monaten

SPORTaktiv Oktober 2020

  • Text
  • Interview
  • Hirscher
  • Intervallfasten
  • Berg
  • Sicherheit
  • Sport
  • Skitourensport
  • Tourengehen
  • Skitour
  • Skitourengehen
  • Profisport
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Fitness
  • Oktober
  • Magazin
  • Hersteller
  • Natur
  • Menschen

SOMMER­ OFFENSIVE Die

SOMMER­ OFFENSIVE Die Grazer Polizei stellt im Zuge der „Sommeroffensive“ seit 2012 eine Radstaffel mit rund zehn Beamten. Im Schnitt kommen die Radpolizisten je nach Einsatzort auf 30 Kilometer pro Tag, an Spitzentagen auf bis zu 80 km. Bilanz des Vorjahres: Zehn Beamte radelten im Stadtgebiet in Summe 10.000 km und sparten damit im Vergleich zu den Dienstautos zwei Tonnen CO 2 ein. Nach der Offensive versehen die Radpolizisten ihren Dienst wieder auf „normalen“ Dienststellen. www.polizei.gv.at www.polizeikarriere.gv.at von Kollegen den Täter am Rad stellten und in Gewahrsam nahmen. Damit ist klar – und beim Anblick von Inspektorin Paar und Gruppeninspektor Marousek ist das sowieso sonnenklar: Man muss superfit sein als Radpolizist. Beide sind auch in der Freizeit leidenschaftliche (Renn-)Radfahrer, was erstens Verständnis für radfahrspezifische Fragestellungen schafft und die Grundlage für entsprechende Fitness. Nach der freiwilligen Meldung zur Radstreife gibt es eine kurze Einschulung samt Techniktraining. „Wir üben springen, wie man über Stiegen fährt und waren mit dem Mountainbike am Grazer Schöckl“, erzählt Paar. Auch der Umgang mit den SPD-Pedalen mit Click-Mechanismus (und Reflektor!) wird geübt. „Damit ist man einfach schneller“, weiß Marousek. Die dazugehörigen Schuhe sind Mountainbikeschuhe mit weicher, griffiger Sohle. „Damit kann man gut laufen und kommt bei Einsätzen auch über steile Kellertreppen.“ Das Rad ist ein handelsübliches KTM-Mountainbike mit Federgabel, Scheibenbremsen und vorne einem Lenkertaschenaufsatz für Dienstutensilien. Aufgelegte Frage: Kein Blaulicht? „Gut wäre es schon“, lacht Marousek. Denn nicht selten muss man telefonierenden oder laut Musik hörenden Radfahrern nachsprinten, die die Anhalteanweisung überhört haben. Die staunen dann nicht schlecht, wenn sie von einem Radpolizisten im Vollsprint überholt werden, der sich vorne querstellt. Auch wenn sie gerade „Tuat ma lad, Herr Inspektor“ im Ohr haben. Radpolizisten sind im Verkehr, in den Parks und auf den Radwegen unmittelbar dran am Geschehen. Zu den häufigsten Beanstandungen zählen ganz klar die Handybenützung während des Radfahrens (Gespräch ohne Freisprecheinrichtung, Textnachrichten), das Fahren gegen die Einbahn, in der Fußgängerzone, am Gehsteig, das Ignorieren roter Ampeln und das Radfahren unter Alkoholeinfluss. „Speziell abends und an den Wochenenden ist Alkohol ein großes Problem“, erzählt Marousek. „Jetzt bin ich extra nicht mit dem Auto unterwegs, damit ich trinken kann“, zähle dann eben nicht als Ausrede. Auch die Grenze von 0,8 Promille (im Gegensatz zu 0,5 im Auto) reicht oft nicht. „Manche sind wirklich stark alkoholisiert.“ Und dann ist es auch mit „auf Augenhöhe“ vorbei, denn unter Alkoholeinfluss zeigen sich die wenigsten einsichtig. „Wie man in den Wald hineinruft, so kommt es zurück“, lautet das Credo von Marousek. Ohne Respekt, Freundlichkeit und Einsicht beim Ertappten wird nicht nur der Ton der Beamten strenger, sondern auch das kontrollierende Auge. Und dann summieren sich auch die fehlenden Reflek- 68 SPORTaktiv

toren, Katzenaugen, Klingeln etc. zum mitunter teuren Delikt. Vorteil bei den radaffinen Beamten: Rennräder und Mountainbikes brauchen diese Ausstattung nicht – wenn sie als Sportgerät verwendet werden. Und das können die Polizisten klar unterscheiden. „Wenn jemand auf einem edlen Rennrad im Anzug arbeiten fährt, ist das für mich ein Stadtrad. Umgekehrt: Mountainbiker, die klar erkennbar auf dem Weg ins Gelände sind, werden wir nicht wegen fehlender Katzenaugen anhalten.“ Corona hat der Grazer Fahrradpolizei heuer ein besonderes Jahr verschafft. „Zu Beginn des Sommers war es noch sehr leer auf den Straßen und Wegen. Dann hat der Radboom richtig begonnen“, erzählt Marousek. Den E-Bike-Trend sehen die Beamten innerstädtisch hingegen unproblematisch: „In unserer Wahrnehmung sind E-Biker sehr disziplinierte Radfahrer, eher älter und deshalb vorsichtiger.“ E-Bikes als Dienstfahrzeuge lehnt er übrigens ab. „Zu schwer, zu unhandlich.“ Auch E-Scooter und diverse E-Vehikel sind in Graz (noch) kein Problem, weil sehr selten. Eine besonders absurde Form von Motorisierung bereitet der Grazer Polizei aber hingegen echtes Kopfzerbrechen. Eine Gruppe erwachsener Bobbycarfahrer (!) hat aus den für Kinder gedachten kleinen Plastikautos mit irrem Tuningaufwand motorisierte Geschoße gebastelt. Mit bis zu 70 km/h wurden sie von der Polizei schon gemessen. Im Finstern unbeleuchtet, anstelle einer Bremsanlage verwenden sie ihre Sohlen. „Echte Freaks, kompletter Wahnsinn“, ist Inspektorin Paar fassungslos. Juristen klären gerade, wogegen die Bobbycarfahrer genau verstoßen, denn sie (Daten teilweise bekannt) sehen sich im Recht, weil sie eben nur „Spielzeug“ benutzen. Weiter in der Grazer Innenstadt. Am Karmeliterplatz kürzen die beiden Radpolizisten ihre Route ab und springen über ein paar Stufen auf die Straße hinunter. Die Jugendlichen dort schauen sich ungläubig an. Ihre Lippen scheinen so etwas wie „What? Krass!“ zu formulieren. Und die Polizisten sind vorne längst ums Eck geflitzt. 嘀 䔀 刀 䠀 䤀 一 䐀 䔀 刀 吀 䔀 䤀 一 匀 䌀 䠀 䰀 䄀 䘀 䔀 一 䐀 䔀 䠀 쐀 一 䐀 䔀 ⸀ 吀 伀 吀 䄀 䰀 倀 刀 伀 吀 䔀 䌀 吀 䤀 伀 一 ⸀ 䄀 䈀 匀 伀 䰀 唀 吀 䔀 䌀 伀 䴀 䘀 伀 刀 吀 ⸀ 䐀 椀 攀 䈀 椀 漀 堀 䌀 攀 氀 氀 䰀 椀 渀 攀 瘀 漀 渀 䌀 䠀 䤀 䈀 䄀 㨀 匀 漀 洀 洀 攀 爀 刀 愀 搀 栀 愀 渀 搀 猀 挀 栀 甀 栀 攀 最 攀 最 攀 渀 搀 愀 猀 䔀 椀 渀 猀 挀 栀 氀 愀 昀 攀 渀 搀 攀 爀 䠀 渀 搀 攀 ⸀ 䴀 攀 栀 爀 攀 爀 昀 愀 栀 爀 攀 渀 甀 渀 琀 攀 爀 㨀 眀 眀 眀 ⸀ 挀 栀 椀 戀 愀 ⸀ 搀 攀 ⼀ 䈀 椀 漀 堀 䌀 攀 氀 氀 䔀 刀 䜀 伀 一 伀 䴀 䤀 䌀 䜀 䰀 伀 嘀 䔀 匀 匀 䤀 一 䌀 䔀 㠀 㔀 アパート ⸀

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015