Aufrufe
vor 3 Monaten

SPORTaktiv Oktober 2020

  • Text
  • Interview
  • Hirscher
  • Intervallfasten
  • Berg
  • Sicherheit
  • Sport
  • Skitourensport
  • Tourengehen
  • Skitour
  • Skitourengehen
  • Profisport
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Fitness
  • Oktober
  • Magazin
  • Hersteller
  • Natur
  • Menschen

ALTE WERTE, NEU

ALTE WERTE, NEU GESCHLIFFEN Offene Worte. Die Reise- und Veranstalterbranche ist von Corona besonders schwer betroffen. Wie der Radreisenanbieter Huerzeler mit dieser Situation umgeht, wie die Situation auf Mallorca ist und wie man die Zukunft unter einem neuen Namen gestalten wird, erzählt Geschäftsführer Urs Weiss im Interview. Urs, wie war die Situation für Huerzeler beim Lockdown im März? Vom 14. auf 15. März hat sich über Nacht alles für uns geändert, auf Mallorca, aber auch an unseren anderen Destinationen in Andalusien, Griechenland und auf Lanzarote. Wir mussten Fahrräder einsammeln, Stationen schließen und uns, wie viele andere, in den Lockdown begeben. Das Homeoffice war ab dann unser neuer Arbeitsplatz. Wie hat Huerzeler auf die Situation reagiert und die Wünsche der Kunden in dieser schweren Zeit bedient? Wir waren sofort überhäuft mit Stornierungen und Rückerstattungsforderungen. Unseren Gästen schnell und unkompliziert zu helfen, war unser oberstes Ziel. Die Sicherung der Liquidität war das nächste Thema. Wir hatten regelmäßig Videokonferenzen, um den Infofluss sicherzustellen. Stündlich hat sich alles geändert und wir wussten: „Was gestern war, ist heute anders.“ Aber für unsere vielen besorgten Gäste und Kunden blieben wir ein verlässlicher Partner. Auch in Krisenzeiten konnten wir auf die gute Zusammenarbeit mit unseren Huerzeler-Partnern und Leistungsträgern wie Hotels, Airlines und Transportunternehmen bauen. Langsam war uns das Ausmaß der Katastrophe klar: Die Frühjahrssaison war verloren. Speziell Mallorca war und ist ein besonderer Hotspot. Wie war die Lage vor Ort? Wie habt ihr reagiert? Die Lage vor Ort war sehr hektisch, sicher auch beängstigend und komplett ungewohnt für unsere Gäste und für uns alle. Wichtig war transparent und schnell zu kommunizieren. Wir haben ANZEIGE / Fotos: Huerzeler, Schafbauer 70 SPORTaktiv

RADSPORT-ERLEBNISSE Huerzeler bietet in seinen vier Destinationen auf Mallorca, Lanzarote, in Andalusien und Griechenland Radsport-Erlebnisse, Trainingslager und darüber hinaus weltweite Fernfahrten mit fertigen Packages, Guides und allen Inklusivleistungen. www.huerzeler.com und ist buchbar. Der Blick in die Glaskugel bleibt uns verwehrt, deshalb bleiben wir bei der Planung realistisch. rasch erkannt, die Krise geht länger. Was für Opportunitäten zeigten sich neu? Wir starteten ziemlich zügig mit einem Online-Radverkauf inklusive der Lieferung nach Hause. Diese Aktion ist, mit über 1000 verkauften Rädern, sehr gut angekommen. Im Online-Shop folgte dann der Abverkauf des kultigen „HBH 2020 Trikots“. Neue Dienstleistungen, wie auch ein Radlieferservice auf Mallorca, wurden sehr gut angenommen, die bis dahin noch nie gefragt waren. Corona hat in der ersten Phase die Gesellschaft erschüttert und den Sinn für alte, bewährte Werte wieder geschärft. Auch bei Huerzeler? Vor allem in Spanien waren die Einschränkungen extrem. Uns allen ist bewusst geworden, wie gefesselt wir mit Corona sind. Werte wie Freiheit, Erlebnis, Genuss, Aktivität, Sport und Gesundheit sind sehr stark in den Vordergrund gerückt. Der Winter kommt – die Hauptsaison für Radreisen und Trainingslager im Süden. Wie schauen die nächsten Wochen und Monate aus der Sicht von Huerzeler aus? Wir glauben an die Zukunft, wir glauben an unsere Nische. Die Durchführung der Pyrenäen-Radreise mit Tony Rominger im August war für uns ein wichtiges Zeichen. Dank Teamarbeit und Flexibilität konnte diese Reise mit geänderter Routenführung (coronabedingt nur durch Frankreich) stattfinden. Wir haben dabei so viel Positives erlebt. Unmögliches wurde wieder möglich. Die Reisewarnung für die Balearen war dann der „Todesstoß“ für den Herbst 2020. Wieder kam es zu Stornierungen, Umbuchungen und Frustration. Teilweise konnten wir unsere Gäste auf Griechenland umbuchen, die Fernfahrten sind auf 2021 verschoben. Unser Fokus gilt nun dem Frühjahr 2021. Bereits jetzt ist alles vorbereitet, das Programm 2021 steht Huerzeler ist drauf und dran, die Krise als Chance zu nutzen. Wie wird man seine Markenpositionierung stärken und neu ausrichten können? Wir tragen die Überzeugung, dass jede Krise einmal vorbei sein wird, und haben das volle Vertrauen in unsere Produkte und in die Nachfrage der Gäste. Auch unser ausgeprägter Teamgeist trägt dazu bei, dass wir zuversichtlich sind, diese wirtschaftliche Herausforderung gemeinsam meistern zu können. Mit der geschärften Markenpositionierung beleben wir die alten Werte neu. Wir präsentieren uns im neuen Kleid und optimiert in unserer digitalen Präsenz. Mit der neuen Website geben wir unseren Gästen die Möglichkeit sich zu inspirieren und zu informieren. Übersichtlich, strukturiert und einfach machen wir auf unsere Angebotspalette aufmerksam. Diese ganzen Arbeiten haben wir intern entwickelt und umgesetzt. Wir definieren zwei Zielgruppen: die Genussfahrer, die die Landschaft genießen und erkunden möchten, und die ambitionierten und sehr sportlichen Rennradfahrer, deren Ziel das Training ist. Auch der Name wird sich ändern? „Huerzeler Bicycle Holidays“ wird zu „Huerzeler, das Radsport-Erlebnis“ … Wir bieten viel mehr als nur „holidays“. Wir treffen Freunde oder „erradeln“ fremde Länder. Sei es das Pedalieren über die Golden Gate Bridge auf einer Tony Rominger Classic mit dem Ex-Profi selbst oder das Bezwingen des über 4000 Meter hohen Lipanpasses in Argentinien: Das sind nicht nur Ferien, sondern unvergessliche Radsport-Erlebnisse. SPORTaktiv 71

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015