Aufrufe
vor 3 Monaten

SPORTaktiv Oktober 2020

  • Text
  • Interview
  • Hirscher
  • Intervallfasten
  • Berg
  • Sicherheit
  • Sport
  • Skitourensport
  • Tourengehen
  • Skitour
  • Skitourengehen
  • Profisport
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Fitness
  • Oktober
  • Magazin
  • Hersteller
  • Natur
  • Menschen

CHRISTIAN SCHEMMEL Der

CHRISTIAN SCHEMMEL Der Architekt ist Gründungsmitglied des Enduro-MTB-Klubs „Do-Biker“ in Bruck an der Mur. Die Initiativen des Vereins sind ein Beispiel dafür, wie auch in Regionen abseits des großen Bike-Tourismus Lösungen möglich werden. In Österreich hat man es in tourismusnahen Bundesländern wie Tirol und Salzburg geschafft, ähnlich wie in Italien für Mountainbiker eine gute Infrastruktur in Zusammenarbeit mit Grundeigentümern, Behörden und Tourismusverband bereitzustellen. Bei uns in der Hochsteiermark ist offensichtlich das enorme touristische und volkswirtschaftliche Potenzial dieser zahlungskräftigen Klientel in dem Ausmaß noch nicht erkannt worden. Der in Bruck an der Mur beheimatete Enduro-Radsportverein Do-Biker kämpft schon seit Jahren um Gehör bei den Verantwortlichen. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, das Biken auch in unserer Region zu legalisieren. Dabei schwebt ihm eine Lösung ähnlich der des Biosphärenparks Wienerwald vor. Hier ist von Grundeigentümern, Behörden, Tourismusverband und dem ansässigen Verein eine gemeinsame Lösung erarbeitet worden, die erfolgreich funktioniert. Tatsache ist, dass der Bikesport extrem boomt. Durch die Infos aus den sozialen Netzwerken finden die Sportler ihre Hotspots wie eben unsere Region. Und so hat es sich rasch herumgesprochen, dass sich gerade rund um Kapfenberg, Bruck und Leoben aufgrund des vorhandenen Wanderwegenetzes ein wahres Paradies für Enduro-Biker entwickelt hat. Es strömen Biker aus ganz Österreich hierher, um die tollen (leider noch immer meist illegalen) Trails zu befahren. Das Befahren von illegalen Wegen läuft neben dem Konflikt mit den Grundbesitzern in manchen Fällen auf Konflikte mit Wanderern hinaus. Die momentane Situation ist für alle Seiten nicht befriedigend. Der Versuch, bestehende und über Jahre gewachsene Wege (Trails) durch aktive Gespräche mit den Grundstückseigentümern zu legalisieren, ist kläglich gescheitert. Rückbauten wurden erzwungen. Nach vielen Jahren, vielen Konzepten und Gesprächen, viel Herzblut der Do-Biker und dem ständigen Anklopfen bei den Gemeindeverantwortlichen ist es nun gelungen, die Genehmigung für den Bau eines eigenen Enduro-Trails im Brucker Stadtwald zu erhalten. Somit ist ein erster Schritt gesetzt worden. Doch was fehlt, ist ein ganzheitliches Konzept. Wünschenswert wäre eine strukturierte Vorgehensweise aller Verantwortlichen, um ein Konzept für die ganze Region auszuarbeiten und umzusetzen. Eine komplexe Situation ist nur dann erfolgreich zu bewältigen, wenn wirklich alle Beteiligten über sämtliche Ideen und Aktionen lückenlos informiert werden. Nur gegenseitige Information bringt gegenseitiges Verständnis. ARMIN KALTENEGGER Er ist Jurist beim Kuratorium für Verkehrssicherheit, selbst Radfahrer und kennt die gesetzlichen Bestimmungen rund um das Mountainbiken wie kein Zweiter. Die Nutzung des Waldes erfolgt auf vielfältige Arten durch unterschiedlichste Personen mit den verschiedensten Interessen. Interessenkonflikte sind dabei zwar vorprogrammiert, aber lösbar. Nämlich dann, wenn alle Beteiligten Verständnis für die jeweils andere Position zeigen, wenn alle Beteiligten vom selben Wissensstand, was Recht und Rahmenbedingungen betrifft, ausgehen und wenn allen Beteiligten ihre berechtigte Angst vor Nachteilen genommen wird. Beim Mountainbiking im Wald hat die Ausgangslage eine gewisse Schieflage: Es ist grundsätzlich verboten! Bliebe es dabei oder wäre es bisher dabei geblieben, so hätten wir einen endlos dauernden Konflikt mit sich stets verhärtenden Fronten. Dort, wo dieser Konflikt aber schon erfolgreich gelöst wurde, kann man sehr klare Erfolgsfaktoren erkennen: Strukturierte Dialoge ohne Berührungsängste zwischen den Interessengruppen, Wegekonzepte von Experten als Basis für Freigaben, Betrachtung der wirtschaftlichen Chancen aus der Vogelperspektive und faire Verteilung bzw. Ausgleich von Lasten und Erträgen sowie Freizeichnung der Eigentümer von Haftung und Schadenersatzpflichten durch kooperative Mountainbikemodelle. Gerade Letztere sind ein großer Schlüssel zum Erfolg, sie erfolgen unter anderem sogar unter Beteiligung des Landes. Mein Tipp an regionale Entwickler: Starten Sie mit einem transparenten Dialog und arbeiten Sie Schritt für Schritt obige Erfolgsfaktoren ab. 74 SPORTaktiv

FIT MIT SUMI VOM VERFRANSEN ADDICT eRIDE Foto: Thomas Polzer CHRISTOPH SUMANN war als Biathlet viele Jahre Weltklasse und ist jetzt leidenschaftlicher Freizeitsportler. Ich und die moderne Technik. Ich hab zwar beim Mountainbike- und Rennradfahren das Handy mit – als mobile Notrufsäule quasi – und ich hab einen Tacho, den man auch zur Navigation verwenden kann, nur verwendet hab ich das Navi noch nie. Entweder fahre ich, wo ich mich auskenne. Oder früher, als ich auf Trainingskursen war, und die Gegend nicht wie meine Westentasche gekannt hab, bin ich halt gefahren, bis ich wo angeschlagen bin, und dann wieder retour. Manchmal dauert so ein Ausflug dann halt länger, aber ein bisschen Abenteuer muss schon sein. Die Touren, an die du dich lange erinnerst, von denen du Freunden erzählst, sind nicht die, auf denen du streng nach Plan gefahren bist, sondern auf denen du dich ein bissl verfranst hast. Leider verstehe ich nicht, warum Forststraßen nicht generell für Biker erlaubt sind. Klar braucht das Wild auch eine Auszeit, aber wenn man nicht in aller Früh oder am Abend fährt – wo ist das Problem? Der Biker macht ja nichts kaputt, auf einer Straße, auf der auch Lkw fahren. Manche Grundbesitzer sind da echt schräg. Und das in einer Zeit, in der alle die Einsamkeit und die Natur wieder suchen. . . Ich genieße jedenfalls noch den Sommer. Als ehemaliger Wintersportler ist ja alles zwischen April und Dezember für mich Sommer und ich freue mich dann aufs Langlaufen. Das könnte heuer einen echten Boom erleben, weil man fernab der Massen unterwegs ist und es in allen Leistungsstufen Spaß macht. Man muss ja nicht wie ein Profi skaten, sondern kann auch auf Skiern wandern. Macht auch Spaß und stärkt das Immunsystem. Und dabei kann man sich auch herrlich verfransen. GET HOOKED. SCOTT-SPORTS.COM © SCOTT SPORTS SA 2021 | Photo: Daniel Geiger SPORTaktiv 75

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015