Aufrufe
vor 4 Monaten

SPORTaktiv August 2020

  • Text
  • Rennrad
  • Mountainbiken
  • Profisport
  • Sporturlaub
  • Camps
  • Events
  • Triathlon
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Fitness
  • Sportaktiv
  • Sport
  • Bewegung
  • Aktivsport
  • Sportmagazin
  • Magazin
  • August

3 21 BUCHSTABEN FRAUEN

3 21 BUCHSTABEN FRAUEN MISSION FRAUEN AM STEUER. JOHANNA URKAUF UND IHRE MUTTER CAROL URKAUF-CHEN LEITEN ÖSTERREICHS GRÖSSTEN FAHRRAD- HERSTELLER KTM. IM INTERVIEW SPRECHEN DIE BEIDEN ÜBER E-BIKE, TOUR DE FRANCE UND DAS FAHRRAD ALS MOBILITÄTS- UND GESUNDHEITSMITTEL. INTERVIEW: KLAUS MOLIDOR FOTOS: THOMAS POLZER Neue Normalität. Großer Besprechungsraum, großer Abstand. Johanna Urkauf, Chefin des Fahrrad-Komplettanbieters KTM und ihre Mutter, Carol Urkauf-Chen, empfangen zum Interview im Firmensitz in Mattighofen. „Sie sind die ersten Gäste seit Langem“, sagt Seniorchefin Carol Urkauf-Chen. Die Krise beschäftigt die beiden Damen genauso wie das Unternehmen. Hatten sie während des Lockdowns Sorge um das Unternehmen, dass es in Turbulenzen kommt oder sogar zusperren muss? Johanna Urkauf (JU): Eine gewisse Unsicherheit war vorhanden. Wir sind aber sehr bodenständig und versuchen vernünftig zu planen. Und wir haben jeden Tag geschaut in welche Richtung entwickelt es sich. Carol Urkauf-Chen (CUC): Wenn ein zweiter solcher Shutdown wie im März kommen würde, dann wäre es wirklich sehr schwierig. Nicht nur für uns. Das kann sich weltweit niemand leisten. Wir hoffen, wir zittern jeden Tag. Die Urlaubszeit bereitet uns große Sorgen. Viele unserer Mitarbeiter kommen aus dem Ausland, die fahren dann während der Betriebsferien in die Heimat. Und wenn die dann zurückkommen. Uuuh. DAS SCHÖNE AM PRO- DUKT FAHRRAD IST, DASS ES SO VIELSEITIG IST UND MAN DAMIT SO VIELEN LEUTEN FREUDE BEREITEN KANN. JU: Vielleicht beginnen danach auch nicht alle gleichzeitig, dass nicht alle beisammen sind, dann schauen wir, wie es weitergeht. Wir überlegen auch, dass sich die Mitarbeiter testen lassen und wir die Kosten übernehmen. Wäre die Krise nicht eine Chance für die ganze Branche zu sagen: Wir brauchen nicht jedes Jahr eine ganz neue Palette? CUC: Eigentlich war das ja schon geplant. Viele Händler haben gesagt: Bitte, bitte, lassen wir die Modelle im nächsten Jahr gleich. Weil sie vom Beginn der Coronazeit die Lager voll hatten. Das Problem ist: Die neuen Räder sind schon am Weg hierher. Von der Bestellung der Rohmaterialien und der Rahmen vergeht ja fast ein Jahr bis zum fertigen Produkt. Das lässt sich also nicht mehr so einfach stoppen. Zum Glück war die 62 SPORTaktiv

Die Frauen hinter den drei Buchstaben KTM: Eigentümerin Carol Urkauf-Chen und ihre Tochter Johanna Urkauf. Im internationalen Kontext ist Österreich eine Stadt. Nun hat diese Stadt Österreich mit SPORTaktiv ein Medium, das jene Themen abholt, die trendig sind bzw. am Weg dorthin. Ähnlich wie beim Hybridgast, dessen Interesse nicht nur an einem Thema haftet, sehe ich SPORTaktiv mit seinen Lesern. Hier treffe ich ohne Streuverluste die Zielgruppe des Hybridsportlers. HARI MAIER AMBI, Austrian Mountainbike Institute Nachfrage nach den ersten Lockerungen aber so groß, dass die Händler die neuen Produkte brauchen. JU: Außerdem braucht es doch eine gewisse Weiterentwicklung. Wir wollen dem Endkunden auch immer wieder etwas Besseres und Neues bieten. Wird angesichts des anhaltenden E-Bike-Booms das normale Fahrrad zum Nischenprodukt? CUC: Vor fünf Jahren war der Anteil bei 10 Prozent, heute sind wir bei ca 50 Prozent und das wird noch weitergehen. JU: Aussterben wird das „normale“ Rad nicht. Es wird immer Leute geben, die ein nicht motorisiertes Fahrrad fahren wollen. Das Schöne am Produkt Fahrrad ist, dass es so vielseitig ist und man damit so vielen Leuten Freude bereiten kann. Geschäftsführer Stefan Limbrunner betritt den Raum. Carol Urkauf-Chen hat ihn dazugebeten, um uns die aktuellen E-Bike-Zahlen zu präsentieren. Stefan Limbrunner (SL): Es geht in Österreich immer mehr in die Richtung E- Bike. Von den 400.000 pro Jahr verkauften Rädern sind gut 150.000 schon E-Bikes. Das Gute für uns daran ist, dass E-Bikes öfters erneuert werden. Bei einem Mountainbike um 1000 Euro können sie nicht sofort sagen, ob das ein Rad von 2010 oder 2020 ist. An der Radgröße vielleicht. Aber wenn sie ein E-Bike von 2010 mit einem von 2020 vergleichen, dann haben sie einen technischen Fortschritt. Und solange sie ei- SPORTaktiv 63

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015