Aufrufe
vor 10 Monaten

SPORTaktiv August 2021

  • Text
  • Profisport
  • Aktivsportmagazin
  • Aktivsport
  • Interview
  • Surfen
  • Klettern
  • Wandern
  • Trailrunning
  • Outdoor
  • Biken
  • Fitness
  • Magazin
  • August
  • Laufen
  • Bewegung
  • Sportaktiv

3DINGE BRAUCHST DU NUR

3DINGE BRAUCHST DU NUR FÜRS BASIC-SET-UP: + Federgabelpumpe + Multitool + Luftpumpe Für unsere Set-up-Tipps setzen wir voraus: Du hast das für dich und deine Ambitionen richtige und passende Rad gewählt (z. B. E-Bike, Trekkingrad, MTB, Gravel, Rennrad). Wir gehen davon aus, dass du oder der Verkäufer die richtige Rahmenhöhe gewählt hat. Spezifische E-Bike-Tipps zu Akku und Motor sind ein Extrathema und hier nicht eingeschlossen. Das „Bike-Fitting“ geht noch mehr ins Detail und passt das Rad über feinste Positionsänderungen von Sattel, Lenker, Vorbau und Griffen deinem Körper an. Dazu wird man von Profis genau vermessen. So können Sportler eine ideale Kraftübertragung erreichen und Normalfahrer Schmerzoder Druckstellen minimieren. DÄMPFUNG Es bleibt komplex: Farbige Rädchen an Dämpfern und Federgabeln regeln zusätzlich über Klicks den Ölfluss im Inneren und damit das Einfederverhalten (Compression, meistens blaues Rädchen) und die Ausfedergeschwindigkeit (Rebound, meistens rot) der Federelemente. Faustregel: zudrehen: langsamer, aufdrehen: schneller. Auch hier werden Anfänger Ratschläge brauchen, bis die eigene Erfahrung ausreicht. „Die besten Tipps findet man wie immer in YouTube-Videos“, sagt Wagner. „Grundsätzlich finde ich es wichtig, dass man ein Gefühl für das Fahrwerk seines Bikes und das gut ausbalancierte Verhalten der Federung entwickelt.“ So könne man gefährlich falsch eingestellte Bikes und damit Unfälle und Verletzungen vermeiden. In der Praxis happert es da aber leider gewaltig. 2. TOUCHPOINTS Ist die Federung korrekt eingestellt, widmet man sich den „Touchpoints“, den Stellen, wo Mensch und Rad in Kontakt treten. Zentral für das Radfahren ist natürlich die Position und Höhe des Sattels. Ausprobieren, Formeln googeln (LeMond-Methode, Hügi-Formel) oder die altbewährte Schnellmethode Ferse-aufs-Pedal verwenden. Wagners Tipp: „Hat man seine ideale Sitzhöhe gefunden, sollte man sie messen und notieren oder merken.“ Dann kann man jedes andere Rad in Sekundenschnelle an seine Vorlieben anpassen. Weiters ist vor allem wichtig, dass die Position der Brems- und Schalthebel zur Position der Hände und Finger passt. Tipp: Meistens ist es hilfreich und ergonomisch besser, die Bremshebel ein wenig nach innen zu versetzen („Einfingerbremse“). Im WOOM BIKES IM HÄRTETEST! Das erste „Family Bike Camp“ von SPORTaktiv und woom Ende Mai in Leogang (S) brachte jede Menge Spaß und spannende Erkenntnisse: Für die jungen Testpiloten und ihre Eltern wie für die woom-Produktmanager. In einer Traumkulisse lang Weltklasse- Mountainbikes testen und dabei die eigene Fahrtechnik verbessern – klingt nach einem idealen Wochenendprogramm? Die Ende Mai an unserem ersten „Family Bike Camp“ teilnehmenden Familien mit bike-begeisterten Kindern zwischen sieben und elf Jahren waren entsprechend gut und klimaneutral im Bio-Hotel Rupertus untergebracht. Sie fuhren mit den woom-OFF- AIR-Mountainbikes ein herausforderndes Test-Programm auf den Tracks von Leogang. Unterstützt wurden sie dabei von MTB-Trainer Peter Schrottmayer und Trainerin Sylvia Bergmann. Genau beobachtet wurden die Manöver der Kids vom woom-Produktentwicklungsteam. Die Tests sind Teil des Qualitätsprogramms von woom. Sie tragen dazu bei, dass woom-Bikes kontinuierlich besser werden und auch in Zukunft neue Maßstäbe in Sachen Leichtgewicht, sicherem Handling und Ergonomie setzen. Und weil man die besten Bikes der Welt nur baut, wenn man ständig nach Verbesserung strebt, sammelten die woom-Produktmanager gleich jede Menge Anregungen von den Kids ein. INFOS ZU DEN BIKES: www.woom.com ANZEIGE / Foto: Thomas Polzer 92 SPORTaktiv

Zuge dessen kann man auch ein Gefühl dafür entwickeln, ob Höhe und Position von Lenker und Vorbau passen. Zu hoch? Zu niedrig? „Für Anfänger ist das nicht einfach, dazu braucht man ein paar Stunden am Bike, etwas Erfahrung oder die Hilfe eines Bikefitters“, meint Wagner (siehe dazu Infobox). SPORTaktiv-Tipp: Mit einem Multitool in der Tasche kann man auch während der Ausfahrt an diesen kleinen Details feilen und verschiedene Settings ausprobieren, bis man seine ideale Position gefunden hat. Die Position der Pedale ist mehr oder weniger fix, über verschiedene Pedaltypen (Flatpedals, Klickpedale) und Schuhmodelle kann man sich aber auch hier an die Idealvorstellung herantasten. SPEZIALFRAGE MEHR LUFTDRUCK IN DER FEDERUNG BEI E-MTB? E-Bikes sind schwerer, deshalb empfehlen viele Hersteller mehr Luftdruck in Federgabeln und Dämpfern, rund 10 % mehr. „Kann man ruhig machen“, sagt Scott-Experte Wagner. „Aber bei E-Bikes spielt Fahrwerkseffizienz eine untergeordnete Rolle, weil man den starken Motor hat. Also kann man die Federung auch in einem soften Setting belassen und hat eben mehr Komfort.“ 3. REIFENDRUCK Wesentlichen Einfluss auf das Fahrverhalten hat der Luftdruck in den Reifen. Moderne, breite Mountainbikereifen auf breiten Felgen sind für sehr niedrigen Druck und damit beste Traktion und Kontrolle konzipiert. Wie auch beim MTB-Weltcup in Leogang gesehen, fahren die Racer hier extrem niedrige Drücke von 1,1 bar (Frauen) bis 1,3 und max 1,6 bar (Männer) – das ist zum Teil sogar unter den Empfehlungen der Hersteller. Klare Richtwerte gibt es hier nicht, weil es sehr vom Reifenmodell, dem Einsatzzweck und dem Untergrund abhängt. Bei Mountainbikes wird in der Regel zwischen 1,8 und 2,5 bar empfohlen, härtere Reifen kosten Komfort und bringen kaum ein besseres Rollverhalten. Selbst bei einst knallhart aufgepumpten Rennradreifen (8 bis 10 bar) kursieren nur noch Empfehlungen von 4,5 bis 6 bar, weil die Reifenmodelle breiter, voluminöser und komfortabler wurden. Tipp von Scott-Experte Julian Wagner: „Wenn es das Reifenmodell zulässt, würde ich auf jeden Fall ein Tubeless-Set-up ohne Schlauch, dafür mit Dichtmilch empfehlen. Das wird das Rollverhalten und die Pannenanfälligkeit jedes Bikes noch einmal entscheidend verbessern.“ MEHR ZEIT ZUM ENTDECKEN. MEHR TRAILS ZUM ERFAHREN. MEHR ERLEBNISSE FÜR DICH. CONWAY E- BIKES. #XYRON #eWME Unsere E-Bikes sind nicht für irgendwen - sie sind wie für dich gemacht. Zuverlässig, mit komfortabel-sportlicher Ausrichtung und ideal für Trails & Touren, mit mehr oder weniger Federweg. Wir vertrauen auf BOSCH und SHIMANO Systeme um den richtigen Antrieb für deinen Einsatzbereich zu bieten. Mit großem Akku, leicht entnehmbar im Unterrohr integriert und mit zahlreichen Detaillösungen überzeugen unsere E-Bikes - und bieten dir einfach mehr. Mehr Spass, mehr Trailkilometer, mehr gute Zeit. www.conway-bikes.com

Magazin // E-Paper