Aufrufe
vor 6 Monaten

SPORTaktiv August 2021

  • Text
  • Profisport
  • Aktivsportmagazin
  • Aktivsport
  • Interview
  • Surfen
  • Klettern
  • Wandern
  • Trailrunning
  • Outdoor
  • Biken
  • Fitness
  • Magazin
  • August
  • Laufen
  • Bewegung
  • Sportaktiv

AUS PRO BIERT BIKE

AUS PRO BIERT BIKE RENNEN, RINNEN, RIZINUS Sitzt gut, hält gut, schaut sogar in meinem Gesicht einigermaßen stylish aus, Verspiegelungsgrad genau nach meinen Ideal-Vorstellungen (nämlich, dass der/die/das Mitfahrer*in dir noch in die Augen schauen kann). Unser Testmodell HAWK des jungen Salzburger Unternehmens Naked Optics kommt mit schwarzem Rahmen und lila-grüner Glasfarbe, die mörderisch schimmert und für einen kontraststarken, leichten Rosa-Blick sorgt. UVP: vergleichsweise günstige € 79,99. Jetzt rinnt mir aber der Schweiß in die Augen, denn ich bin beim KitzAlpBike-Rennen bei jener ikonischen Wiesenpassage angelangt, die dank 30-Prozent-Steigung stets für die verzagtesten Gesichter sorgt. Mitten in der extrem steilen Passage fällt mir ein: Huch, die Hawk hat ja genau für solche Schweißorgien ein magnetisch anklippbares Schweißband für die Innenseite des Rahmens. Das liegt aber zu Hause in der Originalverpackung. (Nachsatz: Ich hab das später an einem heißen Tag ausprobiert. Funktioniert, ist aber gewöhnungsbedürftig, weil der Brillenrahmen dann klarerweise die Stirn berührt.) Fazit: Die Hawk hält super (u.a. flexibler Rahmen, verstellbares Nasenstück), passt zu jeder Helmform, auch am Rennrad, und sorgt für ein gutes Gefühl, weil erstens saucooles, österreichisches Produkt und zweitens zu 50 % aus nachhaltigem Rahmenmaterial namens C0 ² RE, das aus der nicht essbaren Rizinuspflanze gewonnen wird. Den Rahmen gibt es in drei Farben, die leicht wechselbaren Gläser gleich in sechs Varianten und als Clou kann man die Multifunktions-Brille per „Goggle Upgrade“ (€ 9,99) auch als leichte Skibrille verwenden. MADE IN AUSTRIA! WO TESTET MAN DREI ÖSTERREICHISCHE BIKE-PRODUKTE AM BESTEN? LOGO, BEIM RACE-KLASSIKER KITZALPBIKE IN TIROL. VON CHRISTOPH HEIGL Fotos: Christoph Heigl 94 SPORTaktiv

TUBOLITO – DER SCHLAUE SCHLAUCH TIROLER HANDSCHLAG-QUALITÄT Und wenn wir schon bei einem traditionellen Mountainbike-Rennen in Tirol sind, testen wir doch gleich die neuesten Bike-Handschuhe von einem traditionellen Tiroler Unternehmen wie Zanier aus Innsbruck. GABRIEL WIBMER PRO MODEL heißen die schicken Händeschützer (UVP € 39,99) und außen wie innen ziert seine Unterschrift in Goldschrift diese edlen Teile. Zur Klärung: Gabriel ist der 19-jährige Cousin des Osttiroler Bikers und YouTube-Stars Fabio Wibmer (26) und längst selbst auf dem Weg zur Spitze. An den Handschuhen wird es nicht scheitern: Die Innenhand besteht aus speziell perforiertem Amara, der Gummibund erleichtert das Reinschlüpfen, kein lästiger Klettverschluss stört den Genuss. Der Silikondruck innen bei Zeige- und Mittelfinger sorgt für den nötigen Grip bei Griff, Bremshebel und Smartphone. Das Design in Weiß-Schwarz-Gold ist super edel, wer so wie Gabriel gewaltig Staub aufwirbelt, wird die Handschuhe aber oft in die Waschmaschine werfen müssen. Nach unserem KitzAlpBike-Event waren sie voller Schmutz, Schweiß, Iso- und Gelresten. Reif für den Waschgang und den nächsten Einsatz. Das dritte rot-weiß-rote Produkt stammt von den Technikern Christian Lembacher (Chemiker) und Akos Kertesz (Maschinenbauingenieur). Sie waren in der Smartphone-Industrie tätig und auf der Suche nach einem langlebigen Material für Lautsprechermembranen. Geringes Gewicht und Robustheit waren die Kriterien. Als Hobby-Mountainbiker entwickelten sie in der Folge aus speziellen thermoplastischen Elastomeren High-Tech-Fahrradschläuche und gründeten Tubolito. Versprechen: doppelt so hoher Pannenschutz, halbiertes Packmaß und Gewicht auch drastisch reduziert. Doch der Tubolito kann noch mehr. Als Modell „MTB P SENS“ (UVP € 44,90) hat der smarte Schlauch einen NFC-Chip im Ventilbereich integriert. Dieser meldet via App und völlig batterielos den Luftdruck ans Handy und macht die subjektive „Daumen-Zeigefinger-Methode“ obsolet – eine Weltneuheit! Im Test zeigt der Chip exakt denselben Druck an, wie davor mit dem Rennkompressor aufgepumpt, echt beeindruckend. Damit war der nur 84 Gramm leichte Tubolito (normaler 29er- Schlauch-140 bis 240 g) meine erste Wahl als Ersatzschlauch im Trikot, falls ein gröberer Tubeless-Defekt einen Tausch nötig machen sollte. Denn so klein wie den Tubolito konnte man bis dato keinen Schlauch zusammenlegen. Gebraucht habe ich den orangen Schlaumeier im Rennen dann nicht, aber seitdem ist er auf jeder Tour für den Notfall im Trikot oder im Rucksack dabei. SPORTaktiv 95

Magazin // E-Paper