Aufrufe
vor 2 Jahren

SPORTaktiv Bikeguide 2019

  • Text
  • Mountainbiken
  • Mountainbikes
  • Mountainbiken
  • Bikeguide
  • Biker
  • Bikes
  • Trails
  • Biken
  • Sportaktiv

plikationen zu

plikationen zu verursachen oder das Gehirn dauerhaft zu schädigen. Also muss er entfernt werden. Doch Helene Fruhwirth bleibt in dieser Extremsituation so pragmatisch und zielorientiert, wie sie auch Rennen absolviert. Nach aufwendigen Voruntersuchungen wird sie im Wiener AKH operiert, auch im Rudolfinerhaus betreut. Spätfolgen gibt es keine. Im Gegenteil: In den darauffolgenden Jahren feiert sie ihre größten Erfolge und gewinnt die Bronzemedaille bei der WM 2017. Für die Leistungen verlieh ihr die Republik Österreich 2018 das Goldene Verdienstkreuz. „Es war ziemlich schön, vom Staat eine Anerkennung für meine sportlichen Leistungen zu bekommen.“ Dabei hat sich das Interesse am Biken durch einen puren Zufall entwickelt: Beim Gassigehen mit ihrem Hund als Jugendliche kam sie in der Hinterbrühl an einer MTB-Strecke vorbei. Sie war von der Dynamik und Geschwindigkeit fasziniert. Danach wünschte sie sich bei jeder Gelegenheit von ihren Eltern ein Mountainbike. Zielstrebig erlernte sie nach unzähligen Versuchen und mit vielen Stürzen alleine die Strecke ohne Bremsen durchzufahren. Erst CHOSEN BY WINNERS ROX 12.0 SPORT „ Für mich ist der ROX 12.0 SPORT die ideale Mischung aus Trainingscomputer und Navigationsgerät. “ Sina Frei U23 Europameisterin MTB XC0 2018 U23 Weltcupgesamtsiegerin MTB XCO 2018 „MIT EINEM E-BIKE KANN MAN NACH DER ARBEIT SCHNELL WO RAUFFAHREN UND EINEN TRAIL STATT EINMAL DREIMAL FAHREN – DAS IST DER ASPEKT, DER MIR EXTREM GEFÄLLT.” 104 SPORTaktiv www.sigmasport.com

dann sprach sie die anderen Mountainbiker vor Ort an. Die Rennen motivieren Helene, immer besser zu werden. Die Steigerung Mittlerweile ist die Vermittlung der Leidenschaft fürs Biken ein großer Schwerpunkt im Leben der 35-Jährigen. Als studierte Sportwissenschafterin und Sportmanagerin leitet sie die „Vienna Bike Academy“, ihre eigene Bikeschule, wo sie Biketechnikkurse und mit „Niva! NoDiva“ auch Women Only Racecamps anbietet. Bei den Camps zeigt sie den Teilnehmerinnen einen Weg zur gefahrlosen Steigerung ihres Eigenkönnens. Bei den Women-only-Camps gibt’s auch noch eine zusätzliche Komponente: „Frauen glauben zu wenig an sich selbst und trauen sich nicht so viel zu“ – wenn dann eine Frau wie Helene Gas gibt und zuerst springt, ist das für die Teilnehmerinnen eine Inspiration. Schließlich ist es beim Biken oft das Gefährlichste, die Bremsen zum falschen Zeitpunkt zu betätigen. Vor dem Ob stacle muss man die Bremsen einfach loslassen, „durchbremsen“ und zweifeln ist dann gefährlicher als einfach laufen lassen. Gerade bei Race-Camps profitieren junge Athletinnen von ihren Jahren an Erfahrung im internationalen Rennzirkus. Beim Trackwalk, der Streckenbesichtigung vorab, wird jede Kurve genau analysiert. Welche Linie ist die schnellste, wo liegen die Schwierigkeiten? Natürlich coacht Helene nicht nur Frauen, sondern gibt ihr Wissen empathisch und strukturiert an Bikerinnen und Biker verschiedener Könnensstufen weiter. Als Haibike-Hero wird Helene auch bei unseren SPORTaktiv- E-MTB-Women-Days von 20. bis 23. Juni in St. Anton coachen. Neben Technik und Fitness ist auch ein technisch intaktes und passendes Bike für den Fahrspaß ausschlaggebend. Und da ist Helene ein Fan der Do-it-yourself-Mentalität. Wie lernt man nun, sein eigenes Bike richtig in Schuss zu halten? Pragmatische Antwort: Bike-Magazine und Youtube- Videos. Tipps zum Finale Als Frau muss man in manchen Situationen besonders selbstbewusst agieren. Helene weiß einige Bikepark-Anekdoten zu erzählen: Wenn sie ohne Sponsorenkleidung unterwegs ist, droppen einige Männer absichtlich vor ihr in den Trail, weil sie glauben eine Frau bremst sie nur. „Denen fahr ich dann richtig knapp auf, sodass sie ein bissl gestresst sind“, grinst sie. Bleibt also noch viel zu tun, um Klischees beim Biken zu überwinden. Was Helene all den Frauen da draußen sagen möchte: „Macht euch selbst ein Bild, verlasst euch auf euer Bauchgefühl und nicht auf die lautesten Kommentare. Und glaubt immer an euch selbst!“ ANZEIGE Fotos: Vaude RADBEKLEIDUNG UNTER STROM Mit dem eMoab-Shirt und den eMoab-Shorts präsentiert VAUDE ein Bekleidungsduo speziell für die Bedürfnisse von E-Mountainbikern. E-Biker haben etwas andere Bedürfnisse als ihre „stromlosen“ Kollegen. Um diesen gerecht zu werden, hat VAUDE mit E-Bike-Visionär Stefan Schlie die eMoab-Shirt und -Shorts entworfen. Wo liegen die Unterschiede? Generell sind beim E-Biken ein verbesserter Windschutz aufgrund stärkeren Fahrtwinds sowie robuste Materialien gefragt, um den höheren Belastungen standzuhalten. Beim eMoab-Shirt setzt VAUDE auf winddichte Materialien und eine optimierte Temperaturregulierung. Ein extralanger Reißverschluss bietet optimale Belüftung in jeder Fahrsituation. Die eMoab-Shorts bieten dank eines speziellen Softshell-Materials an der Vorderseite ebenfalls besonders zuverlässigen Windschutz, während der verstärkte Gesäßbereich mit Silikonprints auch bei höheren Geschwindigkeiten und bergauf für einen festen Halt auf dem Sattel sorgt. MEHR INFOS www.vaude.com SPORTaktiv 105

Magazin // E-Paper