Aufrufe
vor 2 Jahren

SPORTaktiv Bikeguide 2019

  • Text
  • Mountainbiken
  • Mountainbikes
  • Mountainbiken
  • Bikeguide
  • Biker
  • Bikes
  • Trails
  • Biken
  • Sportaktiv

(www.wienerwaldtrails.at) in Wien, die Ausfahrten anbieten, aber auch reine Frauenvereine, wie die Velochicks (www. velochicks.at) mit Communities in Wien, Graz und Salzburg. Außerdem werden österreichweit kostenfrei die Liv Women’s Rides angeboten. (www.facebook.com/LivCyclingAustria/) Wer sein Können steigern will, sollte ein intensiveres, mehrtägiges Bikecamp besuchen. Gerade Women-only-Camps werden vermehrt angeboten. „Frauen können anderen Frauen das Thema in einigen Fällen didaktisch besser vermitteln. Da kommt meistens auch das Ego weniger in die Quere“, sagt Nina mit einem Lächeln. Außerdem lernt man so bikebegeisterte Menschen am Heimatort kennen. Im Juli findet in Innsbruck das Women’s Educational Camp (12.–14.7.) statt, mit ausschließlich weiblichen Guides. Wir von SPORTaktiv veranstalten heuer sogar drei reine Frauen-Camps, alle Infos dazu auf www.sportaktiv.com. Nina und Sabrina guiden nebenberuflich beziehungsweise ehrenamtlich. Sabrina coacht alle zwei Wochen auch Kinder zwischen 6 und 14 Jahren in den Bergen um Innsbruck. Was muss man können, um Guide zu werden? Nina meint: „Man sollte eine gewisse Erfahrung und fahrtechnisches Grundkönnen mitbringen und in der Lage sein, in bekanntem und unbekanntem Gebiet zu guiden.“ Also, so Sabrina „Karten lesen und gut mit Menschen umgehen. Leidenschaft vermitteln Staatliche Ausbildungen zum Mountainbike-Instruktor bieten die Bundessportakademien an. Vereine wie der Alpenverein beziehungsweise der Verband alpiner Vereine (www.vavoe.at) und die Vereinigung österreichischer Radführer (BikePro.at) bilden auch Guides aus. Bei der Ausbildung von bikepro.at wird vorausgesetzt, dass man 1500 hm und 60 km über mehrere Tage hintereinander problemlos bewältigen kann und auch mit technische Sektionen auf Trails vertraut ist. Die Bezahlung reicht zum Überleben, allerdings ist Guiden körperlich extrem herausfordernd. Das ist auch der Grund, warum die von uns befragten Guides den Job nur nebenberuflich ausüben. Was aber beide Guides sagen: Es ist ein extrem lohnender Nebenjob, die Leidenschaft zum Mountainbiken zu vermitteln und die schnellen Fortschritte in Gruppen zu beobachten. Und vor allem würden sich alle über mehr Frauen am Bike freuen. Mountainbiken eröffnet auch ganz neue Möglichkeiten, Naturräume hautnah und umweltfreundlich zu erleben. Die Alpen bieten unglaubliche Möglichkeiten, aber auch die hügelige Voralpenlandschaft im Osten Österreichs ist perfektes Biketerrain. Also, Ladies, mit den Worten von Sabrina: „Geht raus und habt Spaß!“ 110 SPORTaktiv

Alle Daten, Fakten, Preise zu den Kinder- und Jugend- Mountainbikes zwischen 20“ und 29“ sowie alle weiteren Infos: www.federleicht-bike.at LEICHT, LEICHTER, FEDERLEICHT ANZEIGE / Fotos: Federleicht Bike FEDERLEICHT BIKE BESCHÄFTIGT SICH SEIT 2011 MIT DER ENTWICK- LUNG VON KINDERBIKES UND KOMPONENTEN. RESULTAT SIND DIE BESTEN NACHWUCHS- MOUNTAINBIKES AUF DEM MARKT. Die Philosophie, die Federleicht Bike verfolgt, ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Die von Alexander Friedl, Mountainbiker und Vater von drei Kindern, gegründete Bikeschmiede in Graz bietet etwa als einziger Hersteller selbst entwickelte Komponenten wie Kurbelgarnituren, Sättel oder Rahmen. Diese sind den üblichen Zukaufteilen hinsichtlich Qualität, Ergonomie und Gewicht weit überlegen. Das Federleicht 24er Disc passt Kindern ab 110 cm. Ab 6 kg, UVP: ab € 2780,– Bei den Bikes wird der „29er-Gedanke“ – kleiner Rahmen/große Räder – konsequent umgesetzt. Das „Early Large Wheel System“ ermöglicht es, frühzeitig große Laufräder zu fahren, ohne Abstriche bei Handling oder Agilität. Bei Federleicht Bike sind 26˝-Laufräder passend, wo andere Anbieter 24˝ oder gar 20˝ empfehlen. Als einziger Hersteller bietet Federleicht Bike auch Kurbelgarnituren von 120 bis 160 mm in 10-mm-Abstufung an. Die passende Kurbellänge ist wichtig, um einen runden Tritt und eine hohe Trittfrequenz zu fördern und Gelenksprobleme zu vermeiden. Kein anderer Hersteller entwickelt und fertigt alle eigenen Komponenten in Österreich. Ein Großteil der Rahmen wird in der EU gefertigt. Die gesamte Federleicht-Mannschaft hat langjährige Wettbewerbserfahrung. Die Mission: Die leichtesten und besten Bikes für den Nachwuchs zu schaffen – auf und abseits der Rennstrecke. SPORTaktiv 111

Magazin // E-Paper