Aufrufe
vor 9 Monaten

SPORTaktiv Dezember 2018

  • Text
  • Wintersport
  • Winter
  • Triathlon
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Fitness
  • Sportaktiv
  • Magazin
  • Dezember

Oft reichen kleine

Oft reichen kleine Korrekturen vom Profi und du hast mit der gleichen Kraft deutlich mehr Vortrieb – und Spaß! Erkenntnis: Klassisch laufen hat seinen Reiz. Weil es eben mehr ist als nur der Diagonalschritt. „Insgesamt gibt es 13 Techniken“, doziert Kaurzinek, jetzt voll in seinem Element. Neben dem Diagonalschritt gibt es auch den Doppelstockschub, den Doppelstockschub mit Zwischenschritt. Dann den Grätenschritt für den Anstieg, den Halbgrätenschritt, bei dem nur ein Bein aus der Loipe gestellt wird, die Kurven- und Bremstechniken. Klassisch Langlaufen ist also weit weg von Monotonie. „Du hast schnell ein Erfolgserlebnis, aber bis du alles perfekt beherrscht, ist es ein steiniger Weg“, weiß der Reini. Also: Für jeden etwas dabei. Für Anfänger als auch für Ambitionierte, die dann doch auf der Suche nach der sportlichen Herausforderung sind. Gefühl statt Gas Ganz wichtig – egal, in welcher Technik man unterwegs ist, ist das Feingefühl. „Immer Vollgas geben bringt nichts. Du musst schauen, wie der Schnee ist, wie deine Tagesform ist und daran angepasst laufen.“ Soll heißen: Einmal zu Beginn schauen, wie der Ski gleitet, wie lange man die Gleitphase selbst locker halten kann. Sonst verkrampft man, als Folge davon geht dir schneller der Saft aus und Hand in Hand damit der Spaß. Bei den Gleitübungen merkt man auch, wie schnell oder langsam der Schnee ist. „Wenn es saugt, also bei einer gewissen Geschwindigkeit bergab bremst, bringt THERESA RINDLER ist Ex-Biathletin, Sportwissenschafterin, Physiotherapeutin und Langlauftrainerin. es nichts, mit Gewalt dagegen zu arbeiten. Dann lieber kürzere Schritte machen, dafür die Frequenz steigern.“ Vor allem aber: Nicht den Profis nacheifern. Die reduzieren die umfangreichen 13 Techniken im klassischen Stil nämlich auf eine – den Doppelstockschub. „Das ist Brachialgewalt und hat mit Langlaufen nichts mehr zu tun“, ärgert sich Kaurzinek. Beim Wasalauf, dem berühmtesten und größten Volkslanglauf der Welt in klassischer Technik, schieben die Profis ohne Schritt durch. 90 Kilometer lang, auch bergauf. „Das ist nicht das, was wir vermitteln wollen.“ Reini und Theresa wollen aber auch das Skating nicht verteufeln. Wer gut Ski fährt, sportlich ist und koordinativ begabt, kann durchaus auch mit der freien Technik in den Sport einsteigen. Auch hier sind es viele kleine Details und viel Training, bis die Schritte (Eintakter, Zweitakter symmetrisch, Zweitakter asymmetrisch) perfekt funktionieren. „Es braucht schon eine Zeit, bis du merkst, REINHOLD KAURZINEK war sechsmal österreichischer Meister. Betreibt heute die Langlaufschule Fit und Fun in Ramsau am Dachstein. www.langlauf.co.at wie dich die Schwungmasse vorwärts treibt“, erklärt Kaurzinek. Dazu muss man lange genug auf einem Bein gleiten können und richtig über dem Ski stehen. Viele Anfänger setzen die Arme zu stark ein. „Der Motor sind die Beine. Erst wenn der richtig läuft, kann ich den Zusatzantrieb Arme zuschalten“, sagt er. Wer jetzt kein Einsteiger mehr ist, sondern sich schon in der Loipe bewegt: ruhig einmal auch die andere Technik probieren. „Man profitiert beim Klassisch laufen fürs Skating und umgekehrt“, sagt Theresa. „Du hast dann einfach ein breiteres Bewegungsrepertoire, wenn – vor allem in einem Rennen – einmal eine unvorhergesehene Situation auftaucht.“ Den Tipp schlechthin hat zum Abschluss der Meister selbst: „Aufhören wenn es am schönsten ist. Dann hast ein gutes Gefühl. Geht man darüber hinaus und macht sich völlig fertig, sinkt die Motivation für ein nächstes Mal.“ Also, zack, raus aus der Bindung. Damit die Lust an der Loipe steigt. 70 SPORTaktiv

NORDIC LIFESTYLE INMITTEN DER ALPEN Der Nordic Park am Ritzensee in Saalfelden Leogang vereint alle nordischen Sportmöglichkeiten: Langlauf, Biathlon, Eislaufen, Winterwandern. Veranstaltungen wie der Skimarathon oder die Nordic Park Experience runden das Angebot ab. Fotos: Klaus Bauer, Artisual/Peter Moser Das Loipennetz in Saalfelden Leogang umfasst 150 Kilometer in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und präpariert sowohl für den klassischen Stil als auch fürs Skating. Anfänger und Fortgeschrittene treffen hier auch echte Langlauf- und Biathlon-Größen wie Felix Gottwald und Simon Eder, die selbst gerne auf den Loipen in Saalfelden Leogang trainieren. Über den zugefrorenen Ritzensee kann man wunderbar Schlittschuhlaufen. Für die Kleinsten gibt es den Fun & Snow Park, wo auch sie in malerischer Umgebung bereits die ersten Langlauf-Schritte lernen können. 12. Skimarathon Saalfelden Rund 350 Teilnehmer aus der ganzen Welt sind jedes Jahr dabei und machen den Skimarathon damit zu einem der größten Langlauf-Events in Österreich. Datum: 2. + 3. Februar 2019 Bewerbe: 21 km, 42 km, Teambewerb und Mini-Skimarathon für Kinder und Schüler Mehr Infos und Anmeldung: www.skimarathon.at Nordic Park Experience Wer Fan des nordischen Lebensstils ist, wird diese Veranstaltung lieben. Hier wird für die ganze Familie etwas geboten. Datum: 10. + 24. Februar 2018, 12.00 – 16.00 Uhr im Nordic Park Saalfelden Programm: Eisdisco, Kids Wintergames, Schneebar mit schwedischem Punsch und BBQ, Chill Out-Lounge u. v. m. Saalfelden Leogang Touristik Mittergasse 21a 5760 Saalfelden T.: +43 65 82/70 660 info@saalfelden-leogang.at SPORTaktiv 71

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015