Aufrufe
vor 1 Jahr

SPORTaktiv Dezember 2018

  • Text
  • Wintersport
  • Winter
  • Triathlon
  • Outdoor
  • Biken
  • Laufen
  • Fitness
  • Sportaktiv
  • Magazin
  • Dezember

GOLDENE KAISERWETTER,

GOLDENE KAISERWETTER, 600.000 FANS, DIE RAD-WELTMEIS- TERSCHAFT WAR EIN FEST. VERANSTALTER, TOURIS- MUS UND FACHPRESSE ÜBERSCHLUGEN SICH MIT LOB, DER WERBEWERT WAR IMMENS. UND MITTENDRIN STRAHLTE DIE 18-JÄHRIGE TIROLERIN LAURA STIGGER ÜBER GOLD. WM FÜR TIROL Ehrlich waren die Worte von WM-Botschafter Thomas Rohregger nach dem letzten Rennen live im TV. „Nur in seinen kühnsten Träumen“ habe er sich die Heim-WM so traumhaft ausmalen können, bilanzierte der Ex-Profi und strahlte mit der Sonne um die Wette. Der WM-Abschluss, das Straßenrennen der Herren, war am 30. September der würdige Höhepunkt der WM und Rohregger lieferte als Co-Kommentator der ORF-Liveübertragung genauso spannende Einblicke wie parallel die Kollegen von Eurosport. Mehr als 50 Radio- und TV-Stationen haben in 150 Länder übertragen. 764 Medienvertreter produzierten Content und Österreich-Bilder bei Kaiserwetter. Die WM war ein Publikumsmagnet: 275.000 Zuschauer säumten allein am Finaltag die Strecke (insgesamt 600.000 in der WM-Woche) und sorgten speziell am Olympia-Rundkurs Richtung Patscherkofel mit Dutch Corner und Co. für Radsportflair wie bei den großen Rundfahrten. Österreichs Profi Patrick Konrad meinte sogar: „Die Stimmung war besser als bei der Tour de France.“ Und dann dieses Finale des Herrenrennen mit atemberaubenden Attacken und die Entscheidung rund um die Höttinger Hölle. Unter dem Goldenen Dachl jubelte schließlich der 38-jährige Spanier Alejandro Valverde, der Romain Fotos: UCI Rad WM Innsbruck Tirol/Luca Bettini 98 SPORTaktiv

Bardet (FRA) und Michael Woods (CAN) auf die Plätze verwies. „Ich bin sprachlos nach meiner ersten Goldmedaille, so oft war ich knapp dran“, strahlte der Spanier. „Die Emotionen, noch dazu vor so einer gewaltigen Zuschauerkulisse, waren beeindruckend.“ Goldene Bilanz Tirol zeigte sich die ganze WM-Woche über als Radsportland der Extraklasse: Organisation, Helfer, Landschaft, alles war auf höchstem Niveau, was sich auch in den Reaktionen wiederfand. David Lappartient, der Präsident des Weltradsportverbandes UCI, sprach von einem Erfolg auf ganzer Linie: Ganz links: Laura Stigger strahlte nach WM-Gold bei den Juniorinnen. Bei den Herren setzte sich dieses Trio durch (Alejando Valverde, Bildmitte). Die Begeisterung für den Radsport erreichte in Tirol Tour-de-France- Dimensionen. „Besser hätte die WM nicht ablaufen können. Sportler, Trainer und Offizielle – wir bekommen nur positives Feedback zur ausgezeichneten Gesamtorganisation und den perfekten Bedingungen.“ Das hört einer besonders gerne, Andreas Klingler, der Geschäftsführer der WM-GmbH: „Die monatelange Planung und enge Abstimmung haben sich ausgezahlt. Großer Dank gebührt allen Institutionen und Einzelpersonen, die einen Beitrag geleistet haben“, meinte er. Da strahlte auch die Politik, wie Landeshauptmann Günther Platter: „Die Welt war zu Gast in Tirol. Über 200 Millionen Menschen haben wir mit vielen Stunden TV-Übertragung erreicht und ein Bild unseres Landes gezeigt, auf das man stolz sein muss.“ Vorrang für das Rad Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi nimmt die WM auch als Anstoß: „In der städtischen Mobilität spielt das Fahrrad eine immer wichtigere Rolle: Bei der Rad-WM hatten die Radfahrerinnen und Radfahrer Vorrang – das soll in Zukunft immer öfter der Fall sein.“ Apropos Zukunft: Der Werbewert ist immens. „In unsere wichtigen Quellmärkte Deutschland, Italien, Frankreich, Niederlande, Belgien, Dänemark und Großbritannien hat das TV direkt übertragen“, freut sich Josef Margreiter, Geschäftsführer der Tirol Werbung. „Die Stimmung und eine derart positive Onlinewelle der Begeisterung über hunderte Plattformen und soziale Medien an Millionen Fans auf allen Kontinenten sucht ihresgleichen“, resümierte er. Ein Beispiel: Der Onlinewerbewert allein durch 11.900 Onlineartikel (!) nur in der WM-Woche beträgt 82,7 Millionen Euro. Da sind Print und TV noch gar nicht berücksichtigt. Auch Startregionen zufrieden Den Start in der AREA 47 im Ötztal verfolgten mehr als 3000 Fans. Zur Mitte der Woche stand das Ötztal dank Laura Stiggers Goldmedaille wieder im Rampenlicht – als Sponsor der 18-jährigen Ausnahmeathletin. Kufstein erwies sich als Hochburg der Rennradteams. Mehr als zehn Mannschaften bezogen im Kufsteinerland Quartier. Im Alpbachtal Seenland sorgte die Stimmung in der historischen Altstadt von Rattenberg für Aufsehen. Hall-Wattens durfte sich über viele Medaillen der bei ihnen untergebrachten Teams aus Holland, Österreich und Australien sowie Bilder der Swarovski Kristallwelten und des „Salat-Willkommensfeldes“ zwischen Absam und Thaur freuen. Das Resümee unisono: „Wir sind sehr zufrieden, bessere Werbung für unsere Tourismusregionen könnten wir uns nicht vorstellen.“ SPORTaktiv 99

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015