Aufrufe
vor 10 Monaten

SPORTaktiv Februar 2020

  • Text
  • Profisport
  • Triathlon
  • Biken
  • Fitness
  • Outdoor
  • Bewegung
  • Sport
  • Februar
  • Magazin
  • Menschen
  • Laufen
  • Sportaktiv

Glücklich und zufrieden

Glücklich und zufrieden wie nie: Sigrid Huber nach 350 Kilometern beim Tor des Géants. mir mit der Website hilft und die Buchhaltung macht.“ Arbeit, Training, Wettbewerbe und Familie – wie geht das? „Meine Partnerin unterstützt mich voll und das Training versuche ich in den Arbeitsalltag zu integrieren. Wenn ich daheim bin, bin ich daheim“, sagt Huber. Wäsche waschen, bügeln, kochen, spielen, Windel wechseln, aufräumen. Die Kinder sind 8, 4 und zweijährige Zwillinge. „Da ist immer was los.“ Trotzdem trainiert Sigrid Huber 10 Stunden die Woche. In ruhigeren Zeiten. „Im Frühjahr und Sommer werden es dann schon 16, 17.“ Schließlich will sie sich einen Traum verwirklichen: die Teilnahme am „Tor des Géants“ mit Start und Ziel in Courmayeur im italienischen Aostatal. 350 Kilometer, 30.000 Höhenmeter. Alleine. „Viele Leute haben mir davon abgeraten. Meiner Mama wäre es sicher lieber gewesen, wenn es mit dem Startplatz nicht geklappt hätte. Meine Frau war die Einzige, die mich motiviert hat, es zu versuchen.“ Auf Huber wartet eine Woche in den Bergen, bis in 3000 Meter Seehöhe, dafür kein Assistent an den Versorgungsstationen, wie ihn viele andere Läufer haben. „Dabei wäre das enorm hilfreich. Bei so einer Belastung weißt du oft nicht mehr, wo welche Sachen in der Tasche sind und was du für das nächste Teilstück brauchst.“ Strapazen hin, Einsamkeit her. Ganz oft hat sie auf der Strecke durch die Berge das Gefühl: „Genau da will ich jetzt sein.“ Raus aus der Komfortzone des Alltags. Nur laufen, gehen, essen, trinken und zwischendurch ein bisschen schlafen. Nie länger als eine gute Stunde. „Länger ist das auf den Life-Stations nicht erlaubt, weil es nicht so viele Betten gibt und ja alle Läufer einmal schlafen wollen.“ Nach den Schlafpausen SEI DABEI IN DER WACHAU! SPORTaktiv und der WACHAUmarathon verlosen für die 23. Auflage des Klassikers am 27. September wieder tolle Preise. Die Anmeldung ist bereits geöffnet. GEWINNSPIEL Der spätere Termin am letzten September-Wochenende hat sich bewährt. Somit geht der 23. WACHAUmarathon am 26./27. September 2020 über die Bühne. Der „grüne Weg“ wird weiter beschritten, etwa mit Goodie-Bags und Regenponchos aus gentechnikfreier Maisstärke. Es gibt weiters wieder den für eine Großveranstaltung einzigartigen Versicherungs-Komplettschutz, der bei der Anmeldung mitgebucht wird. Noch eine gute Nachricht: SPORTaktiv und der WACHAUmarathon verlosen wieder tolle Preise. Ein VIP-Ticket mit Begleitung (inkl. Startgebühr, Sonderbustransfer zum Start, Zutritt zum VIP-Bereich im Ziel im Wert von 150 Euro) sowie zehn Startplätze, wahlweise für den Marathon, Halb- oder Viertelmarathon. Mitspielen lohnt sich also! Und so kannst du gewinnen: Schick eine E-Mail mit dem Betreff „23. WACHAUmarathon“ an: office.sportaktiv@styria.com. Einsendeschluss ist der 6. April www.wachaumarathon.com Foto: Wachaumarathon 102 SPORTaktiv

hat sie immer Schüttelfrost. „Das war unglaublich hart. Du zitterst am ganzen Körper, kannst oft nicht einmal den Reißverschluss gscheit zumachen.“ Ans Aufgeben denkt sie nicht. Nur einmal. „Da war ich so knapp davor“, sagt Huber und bei ihrer dazugehörigen Geste passt zwischen Daumen und Zeigefinger gerade einmal ein Löschblatt. Am vierten Tag hat sie Nasenbluten, das sich nicht und nicht stoppen lasst. Sie verliert Kraft, wird blass und blasser. „Viele Läufer haben mich gefragt, ob sie einen Arzt rufen sollen.“ Sie aber schüttelt vorerst den Kopf. Mit letzter Kraft kommt sie zu einer Station, ein Arzt tamponiert ihr die Nase. Endlich wird es besser. Nach der Ruhepause ist sie aber so erschöpft, „dass ich mich im Bett nicht einmal umdrehen konnte“. Irgendwie geht es aber doch weiter. Schritt für Schritt. Der Körper erfängt sich ein wenig, „Aber ich bin oft stehen geblieben und hab auf der Karte geschaut, wo ich bin und wie es wäre, wenn ich jetzt aufgeben würde.“ Tut sie letztlich aber nicht, sondern kommt nach 144 Stunden ins Ziel. „Das erste Mal war ich richtig glücklich und es gab danach kein Loch, weil das Ziel weggefallen ist.“ SIGRID HUBER ist Trailrunnerin und lebt mit ihrer Partnerin und den vier gemeinsamen Kindern in Liebenau im Mühlviertel (OÖ). Huber ist auch Herausgeberin des Magazins Trailrunning-Szene www.trailrunning-szene.at Danach ist sie wochenlang müde, hat aber keine körperlichen Probleme. Der Alltag hat sie wieder. Geschichten schreiben, Windel wechseln, layoutieren, kochen, Deadlines einhalten, Wäsche waschen. Für 2020 hat sie noch keine großen Wettbewerbspläne. Hochkönigman vielleicht, Glockner eher nicht. Keine Jagd nach schneller, höher, weiter, kein Bessersein als letztes Mal dringt bei ihr an die Oberfläche. Gewiss ist nur eines: Den Tor des Géants will sie noch einmal laufen, diesmal mit Assistent. „Weil dieses Erlebnis in den Bergen zu laufen, über dir nur der klare Sternenhimmel, ringsum die gigantischen Berge, das ist unglaublich. Ein größeres Freiheitsgefühl gibt es nicht.“ ERSTE BILANZ FÜR OPTIMUM Das OPTIMUM ® -Programm in der Heiltherme Bad Waltersdorf ist bislang eine einzige Erfolgsgeschichte. Zufriedene Gäste berichten nach den ersten OPTIMUM ® -Monaten über ihre persönlichen Erfolge. ANZEIGE / Foto: Bad Waltersdorf So sehen zufriedene Kunden und ihr Feedback aus: Birgit hat mehr Energie, da sie mit OPTIMUM® wieder zu einem besseren Körpergefühl gefunden hat. Denise haben die regelmäßigen Mahlzeiten und das auf sie individuell abgestimmte Sportprogramm geholfen, ihr Wunschgewicht nach der Schwangerschaft zu erreichen und auch zu halten: „So ein vielfältiges Gesundheitsprogramm gibt es in keiner anderen Therme“. Thomas erinnert der Vitalmonitor täglich daran, dass – und in welchem Ausmaß – er heute etwas für sich tun sollte. Paul hat wieder zu seiner regelmäßigen Sportroutine gefunden, die ihm berufsbedingt leider verloren gegangen ist. Eva ist glücklich, dass sie den Schritt trotz erster Bedenken, ob sie das schafft, gewagt hat. Sie trainiert voll motiviert von den OPTIMUM®-Coaches und startet mit über 60 unter anderem ihr erstes Krafttraining. Und Andreas hat nicht nur 10 kg Körpergewicht abgenommen, sondern auch 10 % Fettanteil verloren. Weiter so! HEILTHERME BAD WALTERSDORF Thermenstraße 111, 8271 Bad Waltersdorf optimum@heiltherme.at www.heiltherme.at/optimum SPORTaktiv 103

Magazin

SPORTaktiv April 2016
SPORTaktiv 1 2016
SPORTaktiv Bikeguide 2016
SPORTaktiv Laufguide 2016
SPORTaktiv Winterguide 2015