Aufrufe
vor 1 Jahr

SPORTaktiv Februar 2020

  • Text
  • Profisport
  • Triathlon
  • Biken
  • Fitness
  • Outdoor
  • Bewegung
  • Sport
  • Februar
  • Magazin
  • Menschen
  • Laufen
  • Sportaktiv

THE SPIRIT OF CURLING

THE SPIRIT OF CURLING TAKTIK, BALANCE, FINGERSPITZENGEFÜHL, KONZENTRATION, WISCHKRAFT – DIE CHALLENGE GEGEN SERIENMEISTER SEBASTIAN WUNDERER ZEIGT, DASS CURLING EINE DER KOMPLEXESTEN SPORTARTEN ÜBERHAUPT IST. UND NICHT GANZ UNGEFÄHRLICH, WIE BLAUE FLECKEN AM TAG DANACH ZEIGEN. VON MARKUS GEISLER 182 SPORTaktiv

Fotos: GEPA pictures igentlich hätte ich spätestens hellhörig werden müssen, als mir Eismeister Chris – ein waschechter Schotte – wärmstens empfiehlt, einen als Stirnband getarnten Helm aufzusetzen. „Believe me – it’s better“, sagt er in breitestem Glasgower Dialekt. Dass er mich mit dem Hinweis nicht aufs Glatteis führen wollte, merke ich, als er mich wirklich aufs Glatteis führt. Und zwar in der Kitzbüheler Curlinghalle, der einzigen (!) ihrer Art in ganz Österreich und Heimat von Sebastian Wunderer, der mit seinem Team so etwas wie der FC Red Bull Salzburg des Stein- und Besengewerbes ist, da die vergangenen sechs Staatsmeistertitel alle an ihn und sein Tiroler Team gegangen sind. Er soll mich in die Geheimnisse des Sports einweihen, der wahlweise respektvoll als „Schach auf dem Eis“ oder weniger respektvoll als Hausfrauen-Bewegungstherapie tituliert wird. Letzteres kann allerdings nur jemand behaupten, der sich noch nie aus einem sogenannten Hack katapultiert und versucht hat, einen 20 Kilogramm schweren Stein ins gegenüberliegende Haus zu befördern. Doch zurück zu meinen ersten Gehversuchen, bei denen ich mit Curlingschuhen auf der Eisbahn so sicher stehe wie eine Kuh auf dem Drahtseil. Am linken Schuh eine Slider-Sohle, rechts einen Anti-Slider-Aufsatz, sodass ich mich elegant bewege wie Paulchen Panther zu seinen besten Zeiten. „Am besten du Beim Wischen auf der 45 Meter langen Bahn merkt unser Reporter, dass Curling nicht nur ziemlich anstrengend, sondern auch schmerzhaft sein kann. gehst die Bahn ein paarmal auf und ab, damit du dich daran gewöhnst“, schlägt Chris vor. In der Zwischenzeit schafft Sebastian die Steine heran, denn zunächst soll es darum gehen, wie man das Spielgerät fehler- und unfallfrei auf die Reise schickt. Sprich: Als Rechtshänder kommt der rechte Fuß in den Hack, der an einen Startblock aus der Leichtathletik erinnert, linker Fuß daneben. Curlingstein in die rechte Hand, links ein „Krücke“ genanntes Hilfsgerät, damit man beim Sliden nicht umfällt (echte Curler nehmen dafür ihren Besen). „Hüften hoch, Schwung holen und abstoßen“, erklärt Sebastian. Was er nicht erklärt, ist, wie man das Gleichgewicht halten soll, wenn man den Stein irgendwann loslässt. Dementsprechend unbeholfen mache ich (und vor allem mein rechtes Knie) SPORTaktiv 183

Magazin